Wikia

Jedipedia

501. Sturmtruppenlegion

Diskussion99
33.303Seiten in
diesem Wiki
BKL-Icon Dieser Artikel behandelt behandelt die 501. Sturmtruppenlegion; für die Fanorganisation siehe 501st Legion, für den Roman siehe Imperial Commando – Die 501.
Autoren Dieser Artikel ist noch nicht vollständig bearbeitet worden. Hilf der Jedipedia, indem du die fehlenden Informationen ergänzt.

Erläuterung: Nach The Essential Guide to Warfare fehlt hier noch einiges und ein paar Dinge stimmen auch nicht. RC-3004 (Comm-Kanal) 12:00, 29. Jul. 2014 (UTC)

501. Sturmtruppenlegion
501Landungsplattform
Beschreibung
Kommandant:
Besondere Mitglieder:
Rolle(n):

Elitesturmtruppen

Stationierung:
Ausstattung
Ausrüstung:
Bewaffnung:
Historische Daten
Erste Sichtung:

22 VSY

Letzte Sichtung:

137 NSY

Zugehörigkeit:
Kampfdroide: „Wir könnten ihre Kapitulation fordern und sie ihre Bedingungen stellen lassen, Ma'am.“
Ventress: „Zeitverschwendung. Das akzeptieren sie nie. Dies hier ist die GAR, die Große Armee der Republik – und die 501. Legion dazu. Skywalkers eigene Männer. Die sind nicht nur loyale Klone, sondern ihm auch persönlich ergeben. Wenn er ihnen befiehlt, für ihn zu sterben, werden sie es tun.“
— Asajj Ventress schließt die Kapitulation der 501. aus, als sie sich in der Schlacht von Teth verschanzt. (Quelle)

Die 501. Sturmtruppenlegion, auch bekannt als Vaders Faust, wurde während der Klonkriege auf dem Planeten Coruscant stationiert und für die Große Armee der Galaktischen Republik ausgebildet. Sie war eine Eliteeinheit der Klonarmee und stand unter anderem unter dem Kommando der Jedi Aayla Secura, Obi-Wan Kenobi, Ki-Adi-Mundi und Yoda. Nach dem Fall der Republik wurde Darth Vader und kurzzeitig auch dem Kopfgeldjäger Boba Fett das Kommando übertragen, die die Truppen für Spezialmissionen einsetzten. Sie war noch um das Jahr 137 NSY im Einsatz, also 158 Jahre nach ihrer Aufstellung.

Ursprung und Geschichte

„Mit der 501. legt sich niemand an!“
— Ein Soldat der 501. (Quelle)

Die 501. wurde zusammen mit den Schocktruppen auf Coruscant, weit von den regulären Ausbildungsplätzen der Klonkrieger, zu einer speziellen Eliteeinheit ausgebildet, die direkt unter der Kontrolle von Kanzler Palpatine stand. Somit war sie entscheidend für die Entstehung des Imperiums. Was sie aber im Vergleich zu anderen Klontruppen besonders machte, war die Tatsache, dass ihre Ausbildung streng geheim verlief und Palpatine sie bereits für seine Machenschaften eingeplant hatte. Letztendlich sollte die 501. bei Order 66 ihren vorhergesehenen Auftrag erfüllen - den Untergang der Jedi bewerkstelligen. Die 501. bekam nach und nach mehr Spezialaufträge als jede andere Legion. Im Ergebnis dienten sie jedoch lediglich Palpatines Machtergreifung, und schon bald konnten die Jedi durch die Einsätze der Eliteeinheit getäuscht werden.

Waren die Soldaten der 501. Legion nicht im Einsatz, so waren sie meistens auf Coruscant oder auf Centax 2, einem Mond von Coruscant, stationiert.

Schlacht von Hoth 02

Die Sternstunde der 501.: Die Schlacht von Hoth

Nach ihrem Einsatz auf Naboo wurde die 501. von vielen als Vaders Faust bezeichnet, da Darth Sidious seinem Schüler die Legion überließ und sie damit unter dem Befehl Vaders stand. Außerdem entschied man sich bald dafür, die Legion größtenteils nur noch aus Klonen bestehen zu lassen, die von gewöhnlichen Soldaten stammten, um die gefallenen Fett-Truppen zu ersetzen. Das war eigentlich ungewöhnlich, da Klone sehr aufstandsgefährdet waren, wenn ihre Gene nicht beeinflusst wurden.

Auch nach dem Ende der Klonkriege bekamen die Soldaten der 501. noch besondere Aufträge: ein Separatistenführer etwa überlebte das Massaker zum Ende des Krieges und richtete sich eine eigene Droidenarmee auf Mustafar ein. Die 501. erledigte auch diesen eher sonderbaren Auftrag mit Bravour. Noch später erhoben sich die Kaminoaner zu einem Aufstand und bildeten eine neue Klonarmee aus, die gegen die Imperialen Truppen kämpfen sollte. Auch sie hatten gegen die 501. keine Chance.

Allerdings hatte die glorreiche Geschichte der 501. auch ihre Schattenseiten: auf Felucia, noch während der Klonkriege, waren die Kloneinheiten von ihren Anführern abgeschnitten und konnten nur durch ihre Jedi-Commander Aalya auf der von riesigen Pilzen und fleischfressenden Acklays bewohnten Welt überleben. Jahre später fiel fast die Hälfte der 501. der Zerstörung des Ersten Todessternes bei der Schlacht von Yavin zum Opfer.

AT-RT 501.

Ein AT-RT der 501. Legion nach der Schlacht von Umbara.

Um 22 NSY wurde die 501. unter dem Imperium der Hand neu gegründet, doch sie bestand nun auch aus Nicht-Menschen und nannte sich nur noch aus Prestigegründen nach der alten Elitetruppe. Jedoch hielt sich auch die neue Legion tapfer und war noch 137 NSY unter dem Kommando von Roan Fel im Einsatz, wohingegen die anderen Sturmtruppen unter Darth Krayt agierten.

Insgesamt kann man sagen, dass die Angehörigen der 501. Legion sich ihres hohen Status in der Großen Armee der Republik voll und ganz bewusst waren und den Stolz auf „ihre“ Legion zum Ausdruck zu bringen wussten. So demonstrierten sie bei jeder Gelegenheit ihre Zugehörigkeit, zum Beispiel waren viele ihrer Fahrzeuge bei Kriegseinsätzen mit ihrer Nummer, der „501“, versehen.

Unter der Republik

Schlacht von Geonosis

Bereits am Anfang der Klonkriege erhielten die frisch ausgebildeten Soldaten der 501. Legion ihren ersten Einsatz in der Schlacht von Geonosis. Nachdem die Jedi in der Arena stark dezimiert worden waren, wurde die Truppe dorthin gebracht, um dem Massaker ein Ende zu setzen. Nach der Bergung der überlebenden Jedi verfolgten die Transporter den flüchtenden Graf Dooku, während auf der Ebene in der Nähe der Arena die eigentliche Schlacht begann. Die massigen AT-TEs rissen riesige Löcher in die Armee der Separatisten. Die Klonsoldaten der 501. mussten in dieser ersten Schlacht der Klonkriege wichtige Bereiche sichern, unter anderem ein zum Teil hohles Techno-Union-Schiff und ein Plateau oberhalb des Schlachtfeldes. Tatsächlich stellten die Rüstungen und die plötzliche Umstellung auf den realen Kampf große Hindernisse dar, denen viele Soldaten zum Opfer fielen. Trotz alldem konnte die Streitmacht der Republik die Oberhand erlangen, einige Kernschiffe wurden zerstört und Geonosis, ein wichtiger Produktionsort der KUS, erobert.[3][4]

Schlacht von Umbara

In der Schlacht von Umbara wurde die 501. Legion zuerst von Jedi General Anakin Skywalker angeführt, dieser wurde dann jedoch nach Coruscant abkommandiert und der besalisken Jedi Pong Krell übernahm seinen Posten. Krell ging ganz anders mit Klonen um. Er sah sie mehr als Mittel zum Zweck denn als lebende Wesen. Er gab den Befehl die Hauptstraße zur Hauptstadt zu nehmen, obwohl Rex ihm davon abriet, da es seiner Meinung nach nicht klug war. Krell schickte eine Einheit Klone, teils zu Fuß, teils auf AT-RTs voraus. Diese wurde von Rex angeführt. Dort trafen sie auf ein Minenfeld und auf einen Hinterhalt der Umbaraner. Rex zog seine Truppe zurück und erhielt dafür vom General eine Standpauke, weil er seine Stellung aufgegeben hatte. Mit Verstärkung konnten sie ihre Position anschliessend zurückgewinnen.

Doch dann fuhren die Umbaraner schwere Geschütze auf. Sie kamen in Kampfläufern und Bombern. Durch ein raffiniertes Manöver der beiden Klone Fives und Hardcase, konnte die Republik zwei Jäger von der gegnerischen Basis stehlen und dann die Panzer erledigen. Darauf nahm die Republik die gesamte Basis ein.

Später stellte sich heraus, dass General Krell ein Verräter war und wurde von Dogma in einer Inhaftierungszelle erschossen.

Die Sicherung Mygeetos

Im Verlauf der Klonkriege erhielten die Abteile der 501. viele Einsätze, und so wurden sie später zusammen mit den Galactic Marines, angeführt vom Jedi Ki-Adi-Mundi, entsandt, um einen wichtigen Energiekollektor vom KUS-Industrieplaneten Mygeeto zu besorgen. Dabei kam es zu heftigen Gefechten zwischen den Klontruppen und den hier stationierten Kampfdroiden. Die AT-RTs unterstützten die Bodentruppen, während die TFAT/is die Quartiere der Separatisten bombardierten. Sobald die zentrale Kreuzung gesichert war, sprengten Schwere Truppen die überall in der Stadt verstreuten Schildgeneratoren, welche die Kampfläufer behinderten. Auf der Brücke vor den Energiekraftwerken rückten einige AATs an, die die vorrückende Klonkriegerfront kurzzeitig zurücktrieben. Nachdem auch dieses letzte Hindernis und die Schilde vor dem Energieturm überwunden waren, entnahm man der gewaltigen Säule den Energiekollektor, dessen Diebstahl Palpatine befohlen hatte.

Ki-Adi-Mundi war zwar sehr misstrauisch gegenüber Kanzler Palpatine, jedoch durchschaute er nicht den wahren Nutzen für den Energiekollektor: Er beinhaltete extrem starke Energiekristalle, die Palpatine für den Superlaser des Ersten Todessternes benötigte. Die 501. rückte wieder ab, bevor Ki-Adi-Mundi Order 66 zum Opfer fiel.[3]

Schlacht über Coruscant

Schlacht Coruscant

Die Schlacht von Coruscant

Während sich die Klonkriege weiter ausbreiteten, wurden immer mehr Infanteristen im Raumkampf eingesetzt, da man nicht über genügend Piloten verfügte. Unter den provisorisch eingesetzten Piloten fanden sich auch Soldaten der 501. Als es der KUS gelang, Kanzler Palpatine zu entführen, sollte daher die 501. die KUS-Flotte angreifen, um zwei Jedi-Rittern Zeit zu geben, in das Flaggschiff der KUS, der Unsichtbaren Hand, einzudringen, und den Kanzler zu retten. Die 501. half den Jedi, indem sie ein Geschwader Vulturedroiden zerstörten. Danach zerstörten sie eine Munificentfregatte, die einen Providence-Kreuzer deckte. Nachdem der Weg frei war, zerstörte die 501. wichtige Systeme eines Providence-Kreuzers, unter anderem die Kommunikationssysteme und die Kommandobrücke. Zuletzt wurden die seitlichen Turbolaser ausgeschaltet, die einem nachrückenden Venator-Zerstörer gefährlich wurden.

Einsatz auf Felucia

Auf Felucia wurde die 501. gegen Ende der Klonkriege zur Unterstützung des 327. Sternenkorps abkommandiert, welches die verschollenene 182. Legion suchte. Die Soldaten unter ARC-Trooper Bly litten jedoch unter den ständigen Angriffen der insektenartigen Acklays, deren mächtigen Zangen mehrere Klone zum Opfer fielen. Die 501. unterstützte das Sternenkorps gegen diese und andere Gefahren der Wildnis Felucias und machte wenig später den Fund eines schwer beschädigten AT-TEs in einem Fluss möglich. Er konnte reaktiviert werden, doch die auf Felucia stationierte Droidenarmee der KUS, bemerkte die Unruhen am Fluss und schlug aus dem Schutze der riesigen Pilzwälder zu. Jedi-General Aayla Secura führte die Soldaten des 327. Korps in die Schlacht, während der AT-TE die Geschützstellungen unter Feuer nahm.[3]

Die Separatisten bedrängten das republikanische Kommandofahrzeug kurz darauf mithilfe mehrerer Panzerdroiden, was dieses jedoch kaum aufhalten konnte. Die Soldaten der 501. nahmen unterdessen einen strategisch wichtigen Hügel weiter nördlich ein, auf dem ebenfalls schwer erreichbare Geschütze und Droiden-Scharfschützen postiert waren. Innerhalb der nächsten Zeit konnte das gesamte Gelände erobert werden. Wenig später wurde die verschollene 182. gefunden, die jedoch stark dezimiert worden war. Die 501. reiste nur kurz vor der Ausführung der Order 66 ab.[3]

Raum über Kashyyyk

Nachdem der hohe Rat der Jedi beschlossen hatte, die 501. zur Unterstützung der 41. Elitelegion unter der Führung von Meister Yoda persönlich nach Kashyyyk zu entsenden, musste die Klonflotte feststellen, dass eine große KUS-Flotte den Orbit des dicht bewaldeten Planeten blockierte. Die in der Schlacht von Coruscant gesammelten Erfahrungen nutzten die Piloten der 501. nun zu einem koordinierten Frontalangriff auf die separatistische Flotte. Dennoch war der Kampf härter als erwartet, weshalb man zuerst die Fregatten des Feindes bombardierte und danach einen Providence-Kreuzer enterte. Durch Zufall entdeckten die Marines dabei ein altes Holocron, welches sogar gesichert werden konnte, nachdem das Schiff von innen heraus zerstört worden war.

In einem schnellen Gefecht wurde der Raum über Kashyyyk von Separatistenschiffen befreit, die Verluste auf Seiten der 501. fielen dabei geringer als vorher angenommen aus. Die Shuttles der 501. starteten bald darauf und hielten auf Kachirho zu. Allerdings minderten leichte Zweifel über den Nutzen eines Planeten voller wandelnder Bettvorleger die Motivation der Klonkrieger.

Verteidigung von Kachirho

Kachirho

Kachirho

Die Einsätze der 501. nahmen im weiteren Kriegsverlauf stetig an Brisanz zu, wie auch bei der Verteidigung von Kashyyyk, die zuerst als schier unmögliche Aufgabe aufgefasst wurde: Die Streitkräfte von Commander Gree wurden entsandt, um den Angriff der KUS auf die Wookieestadt Kachirho abzuwehren. Die 501. sollte zunächst eine wichtige Ölraffinerie im hinteren Teil des Küstenstreifens sichern. Obwohl sie schwere Verluste durch die Panzer- und Spinnendroiden der KUS hinnehmen mussten, hielten die Wookiees gemeinsam mit den Klonsoldaten den Uferdamm. Bald stellte sich heraus, dass es schlecht um Kashyyyk stand, als Meister Yoda eintraf erlebte die Schlacht eine Wendung zu Gunsten der 501. Noch während der Schlacht empfing auch Gree die Order 66, wurde aber beim Versuch, den Jedi-Meister zu töten, selbst ermordet. Während Yoda mithilfe von den Wookiees Chewbacca und Tarfful flüchtete, wurden die Kampfdroiden zurückgeschlagen und das aufstrebende Imperium besetzte Kashyyyk. Anschließend wurden die Truppen der 501. zurück nach Coruscant abkommandiert[3][5]

Schlacht um Utapau

Im Schlundloch der Hauptstadt von Utapau musste ein Teil der 501. unter dem Kommando des Jedi Obi-Wan Kenobi gegen eine Übermacht von Kampfdroiden kämpfen. Zusammen mit dem 7. Sky Corps unter der Leitung von Commander Cody konnten die Truppen jedoch die erste Verteidigungslinie der Konföderation durchbrechen, wenn auch mit großen Verlusten, wie bei den meisten Missionen der Eliteeinheit. Nachdem eine Etage der Stadt erobert waren, wollte die Republik schwere Unterstützung senden, doch die schweren Flug-Abwehr-Geschütze machten den Luftlandetruppen in den TFAT/is zu schaffen. Sie konnten jedoch unter dem Feuer von Juggernauts und AT-RTs zerstört werden. Die 501. gewann schnell die Oberhand und Obi-Wan Kenobi tötete in einem erbitterten Kampf General Grievous, der die KUS-Droiden anführte. Danach mussten die Geschütze, welche den landenen Transportern stark zusetzten, zerstört werden. Zuletzt zerstörten die Truppen eine ATX-Energiesäule, um die Droiden endgültig zu besiegen.[3]

Vernichtung der Jedi

Stürmung des Jedi-Tempels

Die 501. marschiert mit Darth Vader in den Jedi-Tempel

Als die Order 66 in Kraft trat, kam der 501. der Auftrag zu, den als Verräter gebrandmarkten Jedi-Orden auf Coruscant auszulöschen und den Jedi-Tempel zu stürmen.[3][5]

Zuerst nahmen die Truppen, unterstützt von Darth Vader und Commander Appo, die Ratskammer ein, die heftig verteidigt wurde. Die Jedi waren jedoch völlig überrascht und verwirrt, daher fielen zahlreiche Meister und Ritter bereits in den ersten Sekunden. Nachdem die Jedi eingesehen hatten, dass sie nicht siegen konnten, versuchten sie, ihr Archiv zu zerstören. Das konnte die 501. nicht zulassen, da das Archiv wichtige Informationen enthielt. Der verzweifelte Versuch der Jedi scheiterte, und die 501. hatte die Daten gesichert und zum Transportschiff gebracht. Ohne Gnade wurden nun die letzten Jedi erschossen, während Lord Vader die Jünglinge und somit den Nachwuchs des Jedi-Ordens tötete. Die 501. hatte ihren größten Sieg errungen, die Vernichtung des Jedi-Ordens.[3][5]

Unter dem Imperium

Jagd nach den verlorenen Jedi

„Erwischt!“
— Ein Soldat der 501st Legion (Quelle)
Vaders Faust

Die Legion wird unter dem Namen Vaders Faust bekannt.

Nach Ausführung der Order 66 wurde die 501. beauftragt, die flüchtigen Jedi, die das Massaker überlebt hatten, zu finden und töten. Ihr erster Auftrag der Großen Jedi-Säuberung führte sie nach Jaguada, auf dessen Mond sich ein alter Separatistenstützpunkt befand. In diesem hatten sich zwei Jedi, Roan Shryne und Olee Starstone, mit Hilfe von Schmugglern eingenistet, um weitere Überlebende zu finden. Als ein Kontingent der 501. in dem Stützpunkt eintraf, waren die Jedi jedoch bereits verschwunden und hatten die Anlage manipuliert, weshalb sich alle Tore schlossen. Zudem waren noch hunderte B-1-Kampfdroiden in dem Gebäude stationiert gewesen, die die Flüchtlinge ebenfalls aktiviert hatten und nun die Sturmtruppen angriffen. Es dauerte einige Stunden, bis die Droiden neutralisiert und die Tore geöffnet waren. Ein Abteil der Sturmtruppen, die auf dem Mond stationiert waren, hatte den Transporter der Flüchtigen geortet, konnte diesen aber nicht an der Flucht hindern.

Tage später ortete Commander Appo einen gestohlenen SX-Truppentransporter, der auf Kashyyyk gelandet war und offensichtlich eine größere Zahl an Jedi barg. Als Antwort auf die Wookieeunterstützung wurde die 501. nach Kashyyyk geschickt, um die Jedi zu vernichten und möglichst viele Wookiees für eine geheime Waffe zu versklaven. Dutzende Kanonenboote wurden zur Invasion auf die Oberfläche gebracht und bombardierten die Wookiee-Stellungen, die alles nutzten, was die Klonkriege hinterlassen hatten. Die Imperialen trafen auf harten Widerstand, die Wookiees behielten die Oberhand. Irgendwann jedoch landete ein schwarzer Transporter der Theta-Klasse, der im Besitz Lord Vaders stand. Die Jedi liefen sofort auf die Plattform des Landeplatzes und stellten sich dem Sith, doch drei von ihnen starben bei dem Versuch, ihn zu töten, vier wurden schwer verletzt. Diese konnten zwar knapp dem Imperium entkommen, doch Kashyyyk fiel bald darauf unter dem konzentrierten Turbolaserfeuer der Sternzerstörer. Hunderttausende Wookiees wurden dank der 501. versklavt und zur Geheimwaffe gebracht.

Einsatz auf Kessel

Kurze Zeit später wurde ein kleiner Trupp Klonkrieger aus der 501. Legion vom Imperator nach Kessel geschickt. Angeblich sollten sie nur Lord Vader benachrichtigen, dass der Imperator ihn brauche, doch waren auf Kessel mehrere Jedi zusammengekommen und hatten so Vader angelockt. Als Appo mit seinen Soldaten in den Minenkomplexen von Kessel den Lord der Sith fand, hatte dieser bereits einen Großteil der Jedi vernichtet. Doch die Jedi-Meister Tsui Choi und Roblio Darté sowie Jastus Farr hatten Darth Vader bereits stark geschwächt. Als die Soldaten der 501. das sahen, eröffneten sie sofort das Feuer und vernichteten in Zusammenarbeit mit Vader auch die letzten drei Jedi.[6]

Auftrag auf Naboo

Apailana 18 VSY

Königin Apailana wird von den Sturmtruppen getötet

Der Imperator erhielt ein Jahr nach Ende der Klonkriege Kenntnis davon, dass sich in der Hauptstadt Naboos, Theed, ein paar der letzten verbliebenen Jedi unter dem Schutz von Königin Apailana versammelt hatten. Deshalb wurde die 501. geschickt, um die Verräter zu töten. Als erstes galt es, eine große Gruppe von Naboowachleuten zu besiegen. Die Verteidiger wehrten sich erbittert und die Sturmtruppen hatten große Verluste zu beklagen, doch das Autogeschützgitter konnte deaktiviert werden und imperiale Schocktruppendrangen in den Palasthof ein. Ohne weitere Probleme konnte die Verschwörung niedergeschlagen und die Jedi getötet werden.

Unterhändler der 501. versuchten danach das Gerücht zu verbreiten, Rebellen in Sturmtruppenuniformen hätten die Königin ermordet, dennoch blieb bei Bürgern Naboos ein gewisser Verdacht, dass das Imperium Schuld am Tod ihres Staatsoberhauptes hatte.[3]

Überbleibsel der Separatisten

„Droiden, die wir heute nicht zerstören, werden uns Morgen Ärger machen – also auslöschen.“
— Ein Soldat der 501st Legion (Quelle)

Eines Tages, im Jahr 11 VSY, wurde die 501. für einen ungewöhnlichen Auftrag nach Mustafar beordert. Hier hatte sich der abtrünnige Geonosianer Gizor Dellso eine eigene Droidenarmee bestehend aus B1- und B2-Kampfdroiden hergestellt. Die 501. wurde nun beauftragt, den aufständigen Geonosianer mitsamt allen Droiden und der Droidenfabrik zu vernichten. Allerdings hatte man nicht damit gerechnet, dass im Orbit über Mustafar eine ganze Separatistenflotte wartete, um jegliche Eindringlinge zu eliminieren. Die 501. stürzte sich sodann in ein ungewisses Gefecht, welches sie aber dennoch gewannen. Lord Vader hatte für die Weltraumaktion noch einen gefährlichen Plan: ein Pilot sollte in den Hangar eines Zerstörers der Droiden fliegen und dort einen Belbullab-24 Angriffsbomber stehlen, um ihn in den Hangar des imperialen Sternzerstörers zu transportieren, was den Soldaten nur mit Mühe gelang. Am Boden angekommen galt es einen Plan eines neuen Kampfdroiden zu vernichten, sowie die Droidenfabrik und Mine zu zerstören. Nachdem man den Kommandoraum erobert hatte und die Pläne zerstört worden waren, gelang es nach einem harten Kampf, Gizor Dellso und seine geonosianische Wache zu töten, sowie die Fabrik mit Minen zu vernichten.[3]

Angriff auf die Klonanlagen

Kaminouprising

Bruderkampf: Die 501. greift Kamino an

Erneut bekam die 501. im Jahr 9 VSY einen besonderen Auftrag: die Kaminoaner hatten die Klon-DNS nach dem Fall der Republik beibehalten und sich daraus eine eigene Klonarmee gezüchtet, welche die 501. nun auslöschen sollte. Boba Fett führte die Truppe an, da er sich auf Kamino sehr gut auskannte. Die 501. erstürmte die Außenplattform und die Klonanlagen, welche von den feindlichen Klonen stark verteidigt wurden. Als die Kaminoaner merkten, dass das Imperium in der Übermacht war und die Klon-DNS vernichtet wurde, versuchten sie, den Schlachtort zu evakuieren. Dieser Versuch wurde mit den Raketenwerfern der 501. rasch zunichte gemacht, die TFAT/is wurden zerstört und der Aufstand niedergeschmettert. Einige wenige Soldaten hatten nach dem Kampf jedoch moralische Bedenken, da sie gezwungen gewesen waren, ihre eigenen Brüder zu töten. Die verbleibenden "bösen Brüder", wurden nach der Schlacht vom Imperium übernommen.[3]

Auf dem Todesstern

Nach der Fertigstellung des Ersten Todessterns, wurde die Legion auf diesem stationiert. Die Soldaten waren ob der unerträglichen Langeweile fast schon erfreut, als sie erfuhren, dass eine Rebellengruppe, die hier inhaftiert war, ausgebrochen war und nun zu fliehen versuchte. Außerdem stellte sich heraus, dass die Pläne für den Todesstern gestohlen worden waren. Die 501. postierte sich im Hangar und wartete auf die kleine Rebellenarmee. Der nachfolgende Kampf war äußerst schnell und blutig, doch die Elitelegion gewann mit der Zeit die Oberhand und schlug die Ausbrecher zurück. Ein Jedi-Padawan, der die Order 66 überlebt hatte, war jedoch in der Lage, ein Shuttle zu entern und wollte mit den restlichen Rebellen fliehen. Einige Raketenwerfer konnten diesen Versuch zwar verhindern, doch die Daten des Todessternes waren bereits weitergeleitet, sodass die meisten Soldaten der 501. nun den Spuren folgen mussten.[3]

Lord Vader war zwar sehr unzufrieden mit seiner Privattruppe, doch ihre Abreise stellte auch ihr Überleben sicher, da wenig später die Schlacht von Yavin ausbrach, welche mit der Zerstörung der Kampfstation endete.[3]

Schlacht um Polis Massa

Die Spur der Pläne führte zum Asteroiden Polis Massa, einem Bollwerk der Rebellen. Dort, so dachte die 501., würde sie schnell kurzen Prozess mit den Rebellen machen und die Todessternpläne zurückbringen, doch der Plan schlug fehl und das vermeintlich kleine Gefecht endete in einem blutigen Massaker. Die Rebellen hatten sich gut verschanzt und hatten mit einen Angriff gerechnet, wodurch sie entsprechend vorbereitet waren. Obwohl es für die Elite-Legion kein Kinderspiel war, gelang es ihr, die Pläne zurückzuholen, wobei sie jedoch die erschreckende Entdeckung machen mussten, dass die Pläne bereits erneut weitergesendet worden waren. Beide Seiten hatten große Verluste zu beklagen.[3]

Das Entern der Tantive IV

Sturmtruppen stürmen Tantive IV

Die 501. stürmt die Tantive IV

Im Jahr 0 VSY erfuhr Darth Vader, dass im Konsularschiff Tantive IV die Pläne des Ersten Todessternes versteckt waren, die Leia Organa versuchte, zu den Rebellen zu bringen. Kurz darauf schickte er die 501. mit der Devastator, um das Rebellenschiff zu entern und die Pläne zu sichern. Die kleine Korvette war schnell beschädigt und wurde vom Traktorstrahl des Sternzerstörers eingefangen. Nachdem die Verbindungstür aufgeschweißt worden war, begann direkt an ihr ein kurzer Schusswechsel, doch konnten die Sturmtruppen die Corellianische Korvette schnell erobern und nach einen kurzen Kampf Leia Organa festnehmen, die auch nach Folter durch einen IT-O Verhördroiden noch beteuerte, nichts mit dem Diebstahl der Pläne zu tun zu haben. Aus diesem Grund leitete Wilhuff Tarkin später die Zerstörung Alderaans durch den Todesstern ein.[7]

Schlacht von Yavin

Im selben Jahr starteten die aufständischen Rebellen eine Angriffsaktion gegen den Todesstern. Mehrere X- und Y-Flügler der Gold- und Rot-Staffel flogen der gewaltigen Raumstation vom Dschungelmond Yavin IV aus entgegen, wobei der Umstand, dass der Todesstern den Planeten Yavin für ein freies Schussfeld auf den Mond umrunden musste, ausgenutzt wurde. Sofort entsandte Vader die Piloten der 501., um den Angriff aufzuhalten. Die Y-Flügler konnten rasch ausgeschaltet werden, doch die X-Flügler der Rot-Staffel teilten sich auf, um den Lüftungsschacht ins Visier zu nehmen. Vader selbst folgte den drei X-Flügler, unter denen sich auch Luke Skywalker befand. Sie flogen direkt auf den Schacht zu, und mit zwei weiteren TIE-Jägern schoss der Sith-Lord einige Rebellen ab.[7]

In einem letzten, verzweifelten Versuch jagten weitere X-Flügler auf den Schacht zu, doch Lukes Flügelmann Wedge Antilles wurde schwer getroffen und musste abdrehen. Kurz bevor Vader Luke abschießen konnte, tauchte der Millennium Falke auf und traf einen TIE neben Vader. Allein durch diese Ablenkung schaffte Luke es, den Schacht mit zwei Protonentorpedos zu treffen und den Todesstern zu zerstören. Die meisten Soldaten der 501. kamen bei der Explosion ums Leben, weil ein Großteil auf dem Todesstern stationiert gewesen war, der verbliebene Rest sann fortan nach Rache.[7]

Rache auf Yavin IV

Der Hass der Sturmtruppen auf die Rebellen war seit der Zerstörung des Todessternes nur noch gewachsen. Als der Orbit über Yavin IV frei von Rebellenschiffen war, begann die Eroberung - und gleichzeitige Beinahe-Zerstörung - des Dschungelmondes. Einige Shuttles mit den Überbleibseln der Sturmtruppenlegion landeten im Tal vor dem Massassi-Tempel und errichteten ein provisorisches Lager. Augenblicklich schwärmten die hasserfüllten Soldaten aus, um den Rebellentruppen einen harten Schlag zu geben. Da mehr als die Hälfte der 501. seit Beginn der Neuen Ordnung gefallen waren, behandelten sie die Aufständigen nicht mehr bloß wie ungezogene Kinder, sondern wie ernste Gegner.[3]

Das Tal war rasch erobert, doch von der Tempelanlage aus näherten sich bald schwer bewaffnete AAS-1s, um den heranstürmenden Truppen den Garaus zu machen. Da jedoch auch mehrere IFT-Ts mit der 501. gelandet waren, begann nun eine Schlacht hohen Verlusten auf beiden Seiten. Die Elitetruppen des Imperiums waren jedoch in der Lage, die Rebellen weit genug zurückzudrängen, um einen weiteren wichtigen Ausgangspunkt auf den Tempel zu sichern. Darauf erstürmten die Soldaten das Plateau vor dem Tempel, jedoch machten ihnen versteckte Laserkanonen und Scharfschützen zu schaffen. Letztendlich war das Lager der Rebellen schon bald in Sicht, und ein Trupp Sprengstoffexperten setzte Bomben an der Tempelwand an, um das Tempelinnere zu säubern. Der Rebell Jan Dodonna konnte gefangen genommen werden und sämtliche Spuren der Belagerung Yavins waren bald verschwunden.[3]

Angriff auf die Echo-Basis

„Das ist unsere größte Stunde!“
— Ein Soldat der 501. Legion (Quelle)
Schneetruppe2

Die 501. in den Schutzanzügen der Schneetruppen

Die Schlacht von Hoth wurde auch als die größte Stunde der 501. bezeichnet. Sie bildete nicht nur eine zerschmetternde Niederlage für die Rebellen-Allianz, sondern war auch eine eindrucksvolle Demonstration der Macht des Imperiums. Die gewaltige Ionenkanone auf Hoth bereitete zwar Probleme, doch die AT-ATs stampften bald ohne größere Hindernisse über die Rebellentruppen hinweg und zerstörten den Schildgenerator der Echo-Basis, um in das Innere zu gelangen. Obwohl die Allianz-Streitkräfte verzweifelt Widerstand leisteten und nur Luke Skywalker und die Renegatenstaffel vereinzelte Erfolge gegen das Imperium zu verbuchen hatten, eroberten die imperialen Schneetruppen das Kommandozentrum und die restliche Echo-Basis in wenigen Minuten. Als mehrere Truppenschiffe der Allianz fliehen wollten, musste die 501. Bomben einsetzen, um den Versuch zu unterbinden. Die Rebellen konnten die widerstandsfähigen Bomben nicht zerstören, obwohl sie sie sogar mit Raketenwerfern und Thermaldetonatoren beschossen. Die Flucht aller Rebellen wurde nicht zuletzt durch die 501. Sturmtruppenlegion teilweise verhindert.[3][8]

Imperium der Hand

Verteidigung der Eickarie

Was mit der 501. in der jüngsten Zeit nach der Schlacht von Hoth geschah, ist unbekannt. Das Imperium der Hand übernahm jedoch den Namen der alten imperialen Legion für eine seiner eigenen Sturmtruppenlegionen. 21 NSY wurde das Imperium der Hand von den Eickarie auf Kariek zu Hilfe gebeten, weil ein tyrannischer Kriegsherr die Macht des Planeten an sich gerissen hatte. Drei Kompanien der 501., darunter auch die Aurek-Kompanie, wurden nach Kariek zur Unterstützung der Eickarie-Rebellen entsandt, um den Tyrannen in einer Schlacht gefangen zu nehmen. In den ersten acht Monaten dauerten heftige Gefechte und Scharmützel an, doch später gelang der Einheit Aurek-Sieben ein wichtiger Schlag, als sie in die Festung des Kriegsherren durch einen unterirdischen Gang eindringen konnte. Die Sturmtruppen erhielten vom Eickarie-Stammesanführer Su-mil Pläne, die einen Geheimgang durch die Festung zeigten. Aurek-Sieben drang kurz darauf mit Hilfe von zwanzig Eickarie-Soldaten in diese ein, wurde aber von Lakranischen Söldnern eingekesselt und aufgehalten. Twister, Anführer Aurek-Siebens, und Su-mil konnten mit Augenkontakt und einer List jedoch Verstärkung rufen, die bald darauf eintraf und die Feinde unschädlich machte. Aurek-Sieben trennte sich vom Rest der Sturmtruppen, um die Gefangenen Eickarie zu befreien. Diese zeigten sich schließlich einsichtig und halfen den Sturmtruppen, den Kriegsherren zu überraschen. Ein mit Fallen versehener Raum konnte zuvor neutralisiert werden, bevor die 501. den Kriegsherren in einem kurzen, aber heftigen Gefecht in Gewahrsam nahm. Su-mil schloss sich als Dank der Einheit Aurek-Sieben an.

Extragalaktisches Flugprojekt

22 NSY wurde die 501. von Voss Parck für das Imperium der Hand neu gegründet. Zusammen mit anderen regulären Sturmtruppen bildeten sie das Militär der Hand. Im selben Jahr entdeckten die Chiss das Extragalaktische Flugprojekt auf einem Planetoiden in der Chiss-Redoute. Ein Abteil der 501., Einheit Aurek-Sieben, wurde entsandt, um die nun gestartete Expedition und damit auch Luke und Mara Jade Skywalker, die als Vertreter des Neuen Jedi-Ordens mitflogen, zu eskortieren, und Informationen über mögliche Überlebende zu finden.
Kurz vor der Redoute dockte ein Schiff an der Chaf Envoy an, dessen Insassen sich Geroons nannten und die den Rettern ihrer Vorfahren Ehre erbieten wollten. Wenig später stellte sich heraus, dass sie in Wirklichkeit die räuberische Spezies Vagaari waren, die das Extragalaktische Flugprojekt bereits um das Jahr 27 VSY attackiert hatten. Sie zeigten sich während einer Versammlung mit den Überlebenden des Extragalaktischen Flugprojektes, als die Sturmtruppen und die Jedi wegen einer Sicherheitsmaßnahme von Friedenshüter Jorad Pressor im Turbolift gefangen saßen. Davor hatten sie bereits das Expeditionsschiff mit Leitungskriechern sabotiert, die Aufmerksamkeit von sich aber abgelenkt, indem ihr Anführer Estosh sich selbst anschoss. In den Dreadnaughts des Extragalaktischen Flugprojektes schien es beinahe zu spät, als die Wolvkils der Vagaari das Schiff terrorisierten.

Die Jedi und die Sturmtruppen schafften es jedoch, mit den Turboliften in einen unteren Dreadnaught zu gelangen und von dort aus zum Kampfplatz zu kommen. Getrennt voneinander lieferten sie sich häufige Gefechte mit den Vagaari-Soldaten, die das Flugprojekt nun besetzt hielten. Weiter oben trafen sie zusammen und konnten die Vagaari aus dem Komplex vertreiben. Luke und Mara folgten der Chaf Envoy, die die Vagaari erobert hatten, und töteten ihre Anführer schließlich.

Das neue Imperium

Auch 100 Jahre nach der Schlacht von Yavin existierte die 501. Legion immer noch. Im Jahr 130 NSY war das Neue Galaktische Imperium erstarkt und besiegte die Galaktische Allianz schließlich in der Schlacht von Caamas endgültig. Als Darth Krayt, Gründer und Führer des Neuen Sith Ordens, die Macht an sich reißen wollte und ein Double von Imperator Roan Fel aus dem Weg räumte, musste Fel von Coruscant flüchten. Die Elite-Legion blieb ihm treu und empfing ihn auf dem Planeten Bastion, welcher nun unter der Kontrolle Fels und der 501. Legion stand.

Bekannte Untereinheiten

Mitglieder

Die Mitglieder der 501. wurden von ihren Klon-Kommandanten selbst aus fähigen Soldaten und jenen, die sich im Kampf bewiesen hatten neu auserwählt. Da die 501. aber wenige Verluste hinnehmen musste, war diese Auswahl nicht so oft nötig aber dennoch effizient.

Bekannte Mitglieder waren:

Hinter den Kulissen

Logo-501st

Das Logo der 501st Legion

  • Die 501. war für Darth Vader in Etwa dasselbe wie die berühmte Decima, die 10. Legion das Römischen Reiches, für Gaius Iulius Caesar. So war diese Legion Caesars Ein und Alles und nahm an allen seiner Schlachten eine bevorzugte Stellung ein, er verfuhr mit ihr genauso, wie Darth Vader in Star Wars. Dies gilt aber auch für viele andere Einheiten, so z. B. die 101. Airbornedivision der Amerikaner, die Waffen-SS oder das erste Garde-Regiment zu Fuß aufgestellt von Friedrich dem Großen.
  • Die 501. Sturmtruppenlegion wurde nach der Star Wars Fan-Organisation 501st Legion - Vaders Fist benannt.
  • In Spider-Man II wohnt Peter Parker alias Spider-Man in Zimmer Nummer 501.

Trivia

im Spiel Republic Heroes Sagt CC-7567 "Rex" zu der 501. die Fünf Null Eins

Quellen

Einzelnachweise


Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki