Wikia

Jedipedia

Großer Galaktischer Krieg

Diskussion8
33.702Seiten in
diesem Wiki

30px-Ära-Sith30px-lwa


Autoren Dieser Artikel ist noch nicht vollständig bearbeitet worden. Hilf der Jedipedia, indem du die fehlenden Informationen ergänzt.

Erläuterung: Hier geht doch wesentlich mehr. JP-Corran-Horn (Diskussion) 16:21, 15. Mai 2013 (UTC)

Großer Galaktischer Krieg
Great War
Beginn:

3681 VSY[1]

Ende:

3653 VSY[1]

Auslöser:

Rückkehr der Wahren Sith[1]

Endergebnis:

Vertrag von Coruscant[1]

Kontrahenten
Kommandeure
Wichtige Schlachten
Entscheidungsschlacht

Schlacht um Coruscant (3653 VSY)‎

„Unsere Zeit ist gekommen. Dreihundert Jahre lang haben wir uns vorbereitet und wurden stärker, während ihr euch auf eure Macht verlassen habt, im Glauben, euer Volk sei geschützt und sicher. Euch wurde die Führung der Republik anvertraut, aber ihr wurdet getäuscht, denn die Kräfte der Dunklen Seite blendeten euch. Ihr dachtet, keine Macht könnte euch herausfordern. Und jetzt, endlich, sind wir zurückgekehrt. Ihr wurdet getäuscht. Und jetzt wird eure Republik fallen.“
— Darth Malgus während der Plünderung von Coruscant über den Jedi-Orden (Quelle)

Der Große Galaktische Krieg war ein galaxisweiter Konflikt zwischen der Galaktischen Republik und dem auch als „Wahre Sith“ bezeichnetem Sith-Imperium, der im Jahr 3681 VSY begann, als die Wahren Sith aus den Unbekannten Regionen zurückkehrten und die Republik stürzen wollten. Der Krieg erstreckte sich über 28 Jahre, in denen eine Vielzahl von Planeten verwüstet wurde, und endete schließlich im Jahr 3653 VSY mit dem Schluss des Vertrags von Coruscant und einem Waffenstillstand zwischen den Sith und der Republik.

Vorgeschichte

Nachdem Naga Sadow im Jahr 5000 VSY die Sith im Großen Hyperraumkrieg gegen die Republik geführt und verloren hatte, war das Sith-Imperium deutlich geschwächt. Nur wenige Sith, angeführt von Vitiate, blieben am Leben. Diese zogen sich in die Unbekannten Regionen zurück, um dort wieder an Stärke zu gewinnen und die Republik erneut herauszufordern. Während die Republik durch diverse Konflikte immer wieder geschwächt wurde, baute das Imperium seine Armee und Flotte wieder auf, und der Imperator unterzog sich dunkler Rituale, um sein Leben künstlich zu verlängern. Weiterhin stellte der Imperator sicher, dass verstorbene Sith-Lords sicher in ihren Gräbern eingeschlossen waren, damit deren Geister ihm nicht seine Position streitig machen konnten. Es gelang sogar seinen Spionen den Jedi-Orden zu infiltrieren. Im Jahr 3681 VSY war er schließlich der Meinung, dass die Zeit gekommen sei, die Republik anzugreifen, und das Imperium begann damit, Systeme im Äußeren Rand zu infiltrieren sowie Abkommen mit Verbrecherlords zu schließen und Streitigkeiten in der Republik zu schüren. Schließlich ersetzten die Sith die Regierungen von Belkadan, Sernpidal und Ruuria durch ihnen gefügige Marionetten, bevor sie offen zuschlugen.

Kriegsverlauf

Frühe Kriegsjahre

AngriffSluis

Die Sith-Flotte greift eine republikanische Werft im Sluis-Sektor an.

Die erste Offensive der Sith begann im Tingel-Arm. Als die Republik die ihnen unbekannte Flotte bemerkte, entsandte sie ein eskortiertes Diplomatenschiff, das jedoch von den Sith umgehend zerstört wurde. In einem ersten Überraschungsangriff gelang es den Sith, dutzende Welten im Äußeren Rand sowie den Aparo-Sektor einzunehmen, bevor eine republikanische Verstärkungsflotte eintraf. Da sich nun Belkadan, Sernpidal und Ruuria offen dem Imperium anschlossen, war die republikanische Flotte von feindlichen Truppen umringt, weshalb die Republik alle verfügbaren Schiffe der Umgebung zu deren Verstärkung abzog. Dadurch war es den Sith ein leichtes, ihre nun kaum bewachte alte Heimatwelt Korriban zurückzuerobern, worauf die Überreste der republikanischen Flotte sich aus dem Tingel-Arm zurückzogen. Die Sith wandten sich nun militärischeren Zielen zu. Sie zerstörten die republikanische Schiffswerft im Sluis-Sektor, eroberten die Rimma-Handelsroute und übernahmen die Kontrolle über den Minos-Sternhaufen. In vielen weiteren Schlachten drängte das Imperium die Republik zurück, wobei es unter anderem den Seswenna-Sektor‎ eroberte, und stieß bis in den Mittleren Rand vor, bis im zehnten Kriegsjahr die republikanischen Flotte der Flotte der Sith bei Bothawui einen Hinterhalt legte und den Planeten so erfolgreich verteidigte. Auch eine zweite Angriffswelle der Sith wurde von den Bodentruppen der Republik unter Kommando von Belth Allusis zum Rückzug gezwungen. Auch wenn die Republik hierbei schwere Verluste erlitt, so schöpfte sie dennoch neuen Kampfesmut, und konnte den Vormarsch des Imperiums vorerst aufhalten. Nach einer vierjährigen Siegesserie der Republik begann der Geheimdienst der Sith, neue Taktiken gegen die Republik anzuwenden. Er versuchte, die Verbrechernetzwerke der Galaxis, die bisher unentschlossen waren, auf die Seite das Imperiums zu ziehen. Doch insbesondere die Hutten trugen es Vitiate nach, dass er sie nicht bereits vor dem Krieg eingeweiht hatte, weshalb sie weiterhin neutral blieben. Als Nächstes versuchte der imperiale Geheimdienst, die führerlosen Mandalorianer für sich zu gewinnen. Da sich aber nur wenige von ihnen dem Imperium anschlossen, griff der Geheimdienst zu einer List.

Eingriff der Mandalorianer

Im Jahr 3667 VSY, dem 14. Kriegsjahr, infiltrierten imperiale Agenten die wichtigsten Gladiator-Arenen als Veranstalter, Sponsoren und Gladiatoren, unter anderem die auf Geonosis. Dort wählten sie einen vielversprechenden, jungen Gladiator, den sie fortan förderten, indem sie seine Gegner heimlich unter Drogen setzten, so dass diese verloren. Von den imperialen Agenten angeheizt wählte das Publikum diesen Gladiator schnell zu seinem Favoriten, und nachdem er großen Ruhm erlangt hatte, nahm dieser den Titel des Mand'alor an und versammelte die in der Galaxis verstreuten Mandalorianer um sich.

MandalorTruppen

Der Mand'alor führt seine Truppen in den Krieg.

Der Mand'alor blieb seinen imperialen Förderern treu und begann, eine Blockade der Hydianischen Handelsstraße durchzuführen, um die Republik von Rohstofflieferung abzuschneiden. Da diese nun ihre zweite wichtige Handelsroute eingebüßt hatte, brach die Versorgung der Kernwelten zusammen und die Republik konnte keine Verstärkungen mehr zu ihren Außenposten schicken, weshalb diverse Welten vom Imperium überrannt wurden. Daher beschloss der Jedi-Orden, die Blockade anzugreifen, doch die Schiffe der Jedi wurden vernichtet. Ein Jahr später wurde die Versorgungssituation auf Coruscant derart kritisch, dass Unruhen ausbrachen und der Senat sogar über eine Kapitulation beratschlagte. Diese Situation nutzte die Schmugglerin Hylo Visz. Sie wollte gemeinsam mit anderen Schmugglern die Blockade durchbrechen und griff die Blockade an. Unterstützt von Schiffen der Republik wurde die Blockade zerschlagen und die Republik kam wieder an die dringend benötigten Rohstoffe.

Spätphase

In den nächsten sieben Jahren nach dem Bruch der Blockade verzeichneten die Sith wieder große Erfolge, und es galt nur noch als eine Frage der Zeit, bis die Republik fallen würde. Vitiate zog sich der Kriegsverlauf aber zu lange hin, und er bot der Republik einen unerwarteten Friedensvertrag an. Während sich die Diplomaten der Sith und der Republik auf Alderaan trafen, führten die Sith aber noch einen letzten Schlag durch, um ihre Verhandlungsposition zu verbessern: Sie griffen Coruscant an, die Hauptstadt der Republik selbst. Angeführt von Lord Angral drang eine Streitmacht der Sith auf den Planeten ein, zerstörte den Jedi-Tempel, tötete den Kanzler, und verwüstete Teile der Stadt. Mit Coruscant als Geisel der Sith hatten die Diplomaten der Republik keine Wahl, als den Vertrag von Coruscant zu unterzeichenen, einen Friedensvertrag, der zu Gunsten der Sith ausfiel.

Nachwirkungen

Grenze

Verlauf der Grenze zwischen Republik und Imperium nach Abschluss des Friedensvertrages

Durch den Vertrag von Coruscant war die Republik gezwungen, diverse Welten an die Sith abzutreten. Aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage war es dem Senat nicht möglich, den Jedi-Tempel wieder aufbauen zu lassen, weshalb die Jedi sich auf ihre alte Heimatwelt Tython zurückzogen. Sowohl die Republik als auch das Imperium begannen, sich auf einen erneuten Krieg vorzubreiten, und es kam immer wieder zu diversen Konflikten. Weniger als 10 Jahre nach Abschluss des Vertrages herrschte wieder offener Krieg, auch wenn dieser zunächst von keiner Seite offiziell erklärt wurde.

Hinter den Kulissen

Der Große Galaktische Krieg wurde als Vorgeschichte für das Videospiel The Old Republic eingeführt. Dieses spielt einige Jahre nach Ende des Krieges und handelt von Zusammenbruch des Waffenstillstandes zwischen Sith und Republik.

Quellen

Einzelnachweise

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki