Wikia

Jedipedia

IG-100 MagnaWache

Diskussion18
33.707Seiten in
diesem Wiki

Weitergeleitet von IG-100 MagnaWächter

30px-Ära-Aufstieg


IG-100 MagnaWächter
MagnaWächter
Allgemeine Informationen
Hersteller:

Holowan Mechanicals

Typ/Bezeichnung:

Kampfdroide

Produktserie:

IG-Serie

Modell:

IG-100 Self-Motivating Heuristically Programmed Combat Droid

Preis:

19.000 Credits

Technische Spezifikationen
Höhe:

1,95 Meter

Geschlechtliche Programmierung:

Maskuline Programmierung

Photorezeptor:

Rot

Ausrüstung:

Dritter Fotorezeptor

Bewaffnung:
Biografische Daten
Besitzer:

Grievous

Funktion(en):

Leibwächter/Kampfdroide

Zugehörigkeit:

Die IG-100 MagnaWächter waren Droiden mit einem hohen Grad an künstlicher Intelligenz, die auf Grund ihrer hoch entwickelten, widerstandsfähigen und gefährlichen Bauweise als Leibwächter fungierten. Sie sicherten sowohl Grievous als auch Graf Dooku während der Klonkriege vor Angriffen seitens der Republik und der Jedi. Hergestellt wurden die Droiden von Holowan Mechanicals, einem bekannten Droidenhersteller, der im Dienste des Intergalaktischen Bankenverbands stand.

Die MagnaWächter wurden von Grievous persönlich ausgebildet um ihm den bestmöglichen Schutz zu bieten. Es gab sie in schwarzen, blauen, grauen oder Alabaster-Farben.

Entwicklung

Grievous, der größte Kriegsherr der Kaleesh, wurde schon vor seiner beinahe tödlichen Bruchlandung, die ihn zu einem Cyborg verwandelte, von speziell ausgebildeten Leibwachen begleitet. Diese Gruppe von kampfstarken Kaleesh bezeichnete Grievous häufig als seine Elite. Zusammen eroberten sie ganze Welten der traditionellen Feinde seines Volkes, den Huk.

Nach seiner Verwandlung in eine hybridisierte Gestalt und der Ernennung zum Obersten Kommandanten der separatistischen Droidenamee verweigerte die Konföderation unabhängiger Systeme eine Einstellung von Kaleesh-Kriegern, die Grievous als Leibwachen hätten dienen können. Die Wachen, die Grievous einst begleiteten, während er diverse Schlachten anführte, wurden zu einem solch integralen Bestandteil seiner Gefolgschaft, dass er dringenden Ersatz anforderte. Dooku, der diesem Anspruch gerecht werden wollte und dem klar war, dass gewöhnliche Kampfdroiden über zu wenig Individualismus verfügten, ließ die MagnaWächter-Serie von Holowan Mechanicals, ein dem Intergalaktischem Bankenverband verpflichtendes Unternehmen, von Grund auf neu konstruieren.

Die resultierende Neuentwicklung von Holowan waren schließlich der sogenannte Self-Motivating Heuristically Programmed Combat Droid, auch unter der Seriennummer IG 100 bekannt. Grievous wünschte sich für seine neuen Leibwächter, dass sie kein vorinstalliertes Kampfprogramm erhalten, sodass er sie ohne Beeinflussung eines Programms effizient ausbilden konnte.

Geschichte

Während Graf Dookus Plan Jabba Desilijic Tiure auf die Seite der Konföderation zu ziehen, durch die Entführung seines Sohnes Rotta, begleiteten ihn fünf MagnaWächter auf Tatooine. Zwei wurden in ihren Porax-38-Sternenjägern von der Twilight von Anakin Skywalker abgeschossen, die übrigen drei wurden von Ahsoka Tano im Lichtschwertkampf zerstört, im Versuch den entführten Sohn dem Hutten zurück zu bringen.

Vier MagnaWächter waren auf der Skytop-Station stationiert als Grievous dort R2-D2 in die Hände bekommen hatte. Da die Jedi seine Station infiltriert hatten befahl Grievous seinen Wächtern den Astromechdroiden in Sicherheit zu bringen, doch schaffte es Skywalker sie aufzuspüren und die MagnaWachen zu besiegen, der letzte beschädigte wurde von R2-D2 mit seinem Emitter zerstört.

Auf dem Planeten Vassek befand sich ein Versteck von Grievous wohin Dooku Jedi-Meister Kit Fisto gelotst hatte, um seinen General zu testen. Die dortigen MagnaWachen hatter er deaktivieren lassen, nach Grievous' Ankunft befahl dieser sie sofort zu aktivieren. Diese vernichteten eine Nu-Klasse Angriffsfähre und einige Klonkrieger, aber es wurden auch mehrere von Fisto und Nahdar Vebb zerstört, einige überstanden jedoch den Kampf und bekamen Fistos Flucht vom Planeten mit.

Bei der Schlacht von Coruscant waren mehrere dutzend MagnaWächter bei der Entführung von Kanzler Palpatine beteiligt, bei welcher sich zeigte, dass mindestens ein paar Wachen auch über meterweit ausfahrbare Gliedmaßen verfügten. Auf der Unsichtbaren Hand waren ebenfalls ein paar von ihnen als direkte Flügelmänner von Grievous anwesend, welche gegen die Jedi Skywalker und Obi-Wan Kenobi antraten, nachdem diese Palpatine befreit hatten, doch wurden sie nach kurzem Kampf zerstört. Später auf Utapau verfügte Grievous wieder über mehrere MagnaWächter, doch wurden diese durch Kenobi zerstört als er einen Deckenaufbau auf sie herabstürzen ließ.

Im Laufe der Klonkriege wurde ein Großteil der MagnaWächter von Jedi oder Klonkriegern zerstört.

Manche MagnaWachen dienten sogar noch in der Zeit des Imperiums den Großmoffs.

Ausstattung

Jeder IG-100 MagnaWächter ist von humanoider Körperform und ist in den Farben Schwarz, Alabaster, Blau und Grau erhältlich. Zur Erinnerung an Grievous’ früheren Kaleesh-Anhängern tragen die MagnaWächter einen langen Kopfschleier, die sich über die skelettartigen Körperformen der Droiden drapieren. Ihre Bewaffnung beschränkt sich lediglich auf einen mit hochwertigem Phrik, einem Lichtschwertresistenten Eisen, gepanzerten Elektrostab und einen Bulldog RLR, obwohl sie in der Lage waren mit jedweder anderen Waffe zu kämpfen. Während eines Kampfes konnten sie zwischen dem Nahkampfmodus und dem Fernkampfmodus wechseln, um mit dem Elektrostab oder einem Blaster zu kämpfen.[1] Einige der MagnaWachen sind auch mit schweren Blastergewehren, Raketenwerfern oder einem Strahlungswerfer bewaffnet. Sie waren jedoch im Umgang mit den meisten Schusswaffen geübt.

Die List der MagnaWächter besteht darin, sich zu zweit gegen einen einzelnen Feind zu wehren. Trotz der kollektiven Zusammenarbeit und der intellektuellen Kampfweise kommt es nicht selten vor, dass MagnaWächter Einzelteile abgeschlagen bekommen. Da die einzelnen Systeme unabhängig voneinander ablaufen ist es möglich, dass die MagnaWächter auch nur mit einem Arm oder selbst ohne Kopf weiterkämpfen können. Im Falle einer Enthauptung schalten sich somit automatisch Backup-Prozeduren ein, die dafür sorgen, dass der Körper den Kampf ohne Qualitätsabfall fortsetzt.

Quellen

Einzelnachweise

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki