Wikia

Jedipedia

Jenna Zan Arbor

Diskussion14
33.616Seiten in
diesem Wiki

30px-Ära-Aufstieg30px-lwa


Jenna Zan Arbor
Jenna Zan Arbor
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

Weiblich

Haarfarbe:

Blond

Augenfarbe:

Blau

Biografische Daten
Tod:

18 VSY

Heimat:

Ventrux

Beruf/Tätigkeit:

Wissenschaftlerin

Bekannte Verbrechen:
  • Mord
  • Entführung
  • Verbreitung von Seuchen
Zugehörigkeit:
„Jenna Zan Arbor. Eine galaktische Kriminelle und die bösartigste Schlange, die man sich vorstellen kann.“
— Ferus Olin (Quelle)

Jenna Zan Arbor war das Oberhaupt des wissenschaftliche Unternehmens Arbor-Industries und konzentrierte ihre Studien darauf, die Macht zu erforschen, wofür sie unter anderem den Jedi-Meister Qui-Gon Jinn entführte. Zur Finanzierung ihrer Studien verbreitete sie Seuchen auf Planeten und verlangte für die Medikamente hohe Summen. Ihre Verbrechen wurden schließlich von den Jedi aufgedeckt, worauf sie ins Gefängnis kam. Nachdem sie aus dem Gefängnis geflohen war, schloss sie sich mit Granta Omega zusammen, um im Auftrag des Sith-Lords Darth Sidious den Obersten Kanzler Palpatine umzubringen. Ihr Plan wurde aber von den Jedi vereitelt. In den Klonkriegen arbeitete sie für die Separatisten. Nach dem Ende der Kriege forschte sie im Auftrag Darth Vaders an einem Medikament, das Erinnerungen auslöschen konnte. Dieses wurde ihr später von ihrer Assistentin injiziert, woraufhin sie ihr gesamtes Wissen verlor.

Biografie

Studium der Macht

„Schneller. Größer. Besser. Danach jagen sie. Und dabei ignorieren sie die mächtigste Energie der Galaxis. Die Macht ist viel wichtiger als all diese Dinge. Mit der Macht kann man Gedanken bewegen!“
— Jenna Zan Arbor zu Qui-Gon Jinn (Quelle)

Zu Beginn ihrer wissenschaftlichen Karriere spezialisierte sich Jenna Zan Arbor darauf, Planeten mit niedrigem technischen Standard zu helfen. Um mehr Geld zu verdienen, änderte sie ihre Methode. Sie brachte ein Virus auf einen Planeten, damit sich die Seuche dort ausbreitete und überbrachte im letzten Moment das Heilmittel, das sie von Anfang an besaß.[1] Dadurch waren die Planeten bereit, ihr ihre ganzen Reichtümer für das Medikament zu bezahlen.[2]

Um ihre verschiedenen wissenschaftlichen Projekte zu realisieren, waren oft viele und lange Gespräche mit verschiedenen Regierungen, Komitees und Senatoren nötig. Um möglichst viele ihrer Studien durchführen zu können, freundete sich Zan Arbor mit der Senatorin Uta S'orn an. Diese manipulierte sogar die offiziellen Mitschnitte der Senatssitzungen. Über die Mitschnitte wurden später die Abstimmungsergebnisse ausgewertet. Durch die Manipulation Uta S'orns gingen die Abstimmungen so zu Zan Arbors Gunsten aus. Uta S'orn unterstütze Zan Arbor, weil diese ihren Sohn, Ren S'orn, in ihrer Gewalt hatte.[3] Da sie die Macht studieren wollte, hatte sie den Jungen entführt. Dieser war machtsensitiv und Zan Arbor führte Experimente mit ihm und weiteren Machtbegabten durch. Sie versprach Uta S'orn, ihren Sohn freizulassen, sollte diese ihr helfen. Als Ren S'orn aber nach seiner Freilassung versuchte, in Zan Arbors Labor einzubrechen, nahm sie ihm sein restliches Blut ab, um es untersuchen zu können und ließ ihn blutleer in den Straßen von Simpla-12 liegen. Da Machtbegabte, die nicht zum Jedi ausgebildet worden waren, ihre Gabe nicht kontrollieren konnten, versuchte sie, einen Jedi zu entführen.[2] Es gelang ihr, den ehemaligen Jedi Noor R'aya gefangen zu nehmen.[3]

Auf Coruscant wurde ihr Datapad von dem Informationshändler Fligh gestohlen. Da Fligh ihr kurz vorher Didis Café als Restaurant empfohlen hatte, setzte sie die Kopfgeldjägerin Ona Nobis auf Didi Oddo an. Sie vermutete, dass Fligh das Datapad an Didi verkauft hatte. Nachdem die Jedi Qui-Gon Jinn und Obi-Wan Kenobi auf die Vorgänge aufmerksam geworden waren, beauftragte sie Ona Nobis, auch die beiden zu beseitigen. Schließlich gelang es Ona Nobis, das Datapad zurückzuholen und außerdem Qui-Gon Jinn gefangen zu nehmen.[1]

Jenna Zan Arbor brachte Qui-Gon in ihr Labor, wo sie ihn kopfüber in einen mit Gas gefühlten Tank sperrte. Um ihn untersuchen zu können, nahm sie ihm regelmäßig Blut ab. Ein Sensor zeigte ihr an, wenn Qui-Gon die Macht benutzte. Als dieser ihr Interesse an der Macht bemerkte, schlug er ihr einen Handel vor. Er würde die Macht benutzen, wenn er jeden Tag für eine bestimmte Zeit aus dem Tank dürfte. Ansonsten würde er die Macht nicht benutzen, auch wenn das seinen Tod bedeuten würde. Zan Arbor ging auf den Handel ein. Bei einem dieser Freigänge gelang es Qui-Gon den Wächter Nil zu überwinden, doch Zan Arbor hatte den Fluchtversuch vorhergesehen und konnte ihn wieder einfangen. Außerdem hatte sie durch die Machtbenutzung Qui-Gons nun einige Messdaten, die sie analysieren konnte. Etwas später bemerkte sie Eindringlinge in ihrem Labor von denen sie vermutete, dass sie Qui-Gon befreien wollten. Da Ona Nobis sich weigerte, diese zu eliminieren, erzählte sie ihnen über die Lautsprechanlage, dass sie Qui-Gon einen Sender implantiert hatte. Sobald dieser außerhalb des Labors wäre, würde Gift in den Blutkreislauf von Noor R'aya injiziert werden. Daraufhin kehrte Qui-Gon im Labor und schickte die anderen wieder zurück.[2]

Da Qui-Gon nun innerhalb des Labors in Freiheit war, schloss sich Zan Arbor im Zimmer des anderen Gefangenen ein. Sollte Qui-Gon versuchen, durch die Tür in den Raum zu gelangen, würde sie den Gefangenen umbringen. Außerdem beschloss sie, den Planeten zu verlassen. Aus diesem Grund bestellte sie eine große Lieferung Killerdroiden, da sie wusste, dass die Jedi versuchen würden, sie aufzuhalten. Während sie auf die Droiden wartete, versuchte sie den alten Jedi-Meister dazu zu bringen, die Macht zu benutzen. Als dieser sich weigerte, wollte sie ihm sein restliches Blut entnehmen, wurde aber durch das Ankommen der Droiden davon abgehalten. Mit diesen kamen allerdings auch die Jedi Adi Gallia sowie die Padawane Siri Tachi und Obi-Wan Kenobi in ihr Labor. Zan Arbor befahl ihren Droiden, die Jedi anzugreifen, die nach kurzer Zeit auch von Qui-Gon unterstützt wurden. Als sie merkte, dass die Droiden den Jedi unterlegen waren, floh sie mit Noor R'aya. Ihrem Wächter Nil, der nur eine Belastung für sie darstellte, injizierte sie ein tödliches Gift, damit er sie nicht weiter behindern und den Jedi nichts erzählen konnte.[3]

Nach ihrer Flucht von Simpla-12 flog Zan Arbor nach Belasco. Dort gab es alle sieben Jahre eine Wasserverseuchung. Die Menschen konnten sich darauf einstellen und sauberes Wasser speichern und die Wissenschaftler bekamen die Seuche schnell in den Griff. Allerdings hatte Zan Arbor vor der letzten Seuche dem Wasser weitere in einem Bio-Labor hergestellte Bakterien zugesetzt, wodurch die Wissenschaftler nicht in der Lage waren, das Wasser wieder zu reinigen. Auch hier wollte sie wieder Geld von der Regierung für die Herausgabe des Gegenmittels bekommen. Auf Belasco wurde sie von Uta S'orn versteckt, außerdem rief sie auch Ona Nobis auf den Planeten. Allerdings war sie von Qui-Gon, Obi-Wan, Adi Gallia und Siri Tachi verfolgt worden, die sie in Uta S'orns Quartieren fanden. Zan Arbor versuchte ihnen zu drohen, sie werde das Datapad mit der Formel zur Reinigung des Wassers zerstören, sollten die Jedi versuchen, ihr etwas anzutun. Mithilfe der Macht nahm Qui-Gon ihr das Datapad ab und Jenna Zan Arbor wurde gefangen genommen.[3]

Zusammenarbeit mit Granta Omega

Jenna Zan Arbor TERC

Jenna Zan Arbor

„Ich war schon eine Feindin der Jedi, bevor du überhaupt geboren warst, Granta.“
— Jenna Zan Arbor unterstreicht ihre Wichtigkeit (Quelle)

Nachdem es ihr gelungen war, von dem Gefängnisplaneten, auf den sie gebracht worden war, zu fliehen, verbündete sie sich mit dem vermögenden Verbrecher Granta Omega. Mit seiner Hilfe plante sie im Auftrag des Sith-Lords Darth Sidious den Tod des Obersten Kanzlers Palpatine. Dazu entwickelte sie die Zone der Selbstbeherrschung. Diese versetzte jedes Wesen in einen zufriedenen Zustand und lenkte es von seinen Sorgen ab. Zunächst versuchte sie, diese Droge über das Wasser zu übertragen. Dazu errichtete sie ein Labor auf dem Planeten Vanquor. Aus dem dortigen Gefängnis bekam sie regelmäßig Versuchspersonen, an denen sie die Zone ausprobierte. Die Gefangenen wurden zunächst betäubt, anschließend wurden sie gebadet. In diesem Bad wurde ihnen die Zone übertragen. Einer der Gefangenen weckte ihr Interesse, da er der Betäubung lange widerstand und unter dem Einfluss der Zone nicht das normale Verhalten zeigte. Sie vermutete, einen Machtbegabten vor sich zu haben. Tatsächlich war es der Jedi-Padawan Anakin Skywalker. Jenna Zan Arbor sprach mit ihm, allerdings gab Anakin vor, nichts von der Macht zu wissen und so verlor Zan Arbor ihr Interesse an ihm wieder. Kurze Zeit später floh Anakin. Da im Folgenden Vanquors Versuch einer Invasion seines Nachbarplaneten Typha-Dor scheiterte, befürchtete Jenna, dass man sie erneut gefangen nehmen könnte und floh deshalb mitsamt ihren Unterlagen[4] nach Romin. Dort war es per Gesetz verboten, Verbrecher festzunehmen und vom Planeten zu bringen. Jenna Zan Arbor nahm diesen Schutz in Anspruch, wofür sie Bestechungsgelder an Roy Teda, den Regenten Romins, bezahlen musste. Während ihres Aufenthalts auf Romin bekam sie Besuch von der Verbrecherbande Die Slams. Da sie bereits über deren Ruf informiert war, ließ sie die Verbrecher in ihr Haus ein. Sie wusste nicht, dass die beiden Vertreter der Bande die verkleideten Jedi Obi-Wan Kenobi und Siri Tachi waren. Diese boten ihr die Beteiligung an einem Raubzug an. Sie sollte mit der Zone der Selbstbeherrschung die Wachen außer Gefecht setzen, während die Slams die Beute holten. Jenna Zan Arbor lehnte aber mit dem Hinweis ab, dass sie sich zur Ruhe gesetzt habe und alles habe, was sie benötige. Am nächsten Abend begann auf Romin eine Revolution gegen die Regierung. Jenna Zan Arbor versteckte sich mit dem Regenten Roy Teda in einem Sicherheitshaus, dass ein Stück außerhalb der Stadt lag. Dort riefen sie die Slams zu sich, da sie hofften, dass diese sie vom Planeten bringen könnten. Zan Arbors eigenes Schiff war zerstört worden, außerdem waren die Slams dafür bekannt, falsche Dokumente zu beschaffen, welche sie benötigen würde, sobald sie nicht mehr unter dem Schutz der Gesetze von Romin stand. Zusätzlich bot sie ihnen an, sie an einer Unternehmung zu beteiligen. Als sie sich einig geworden waren, tauchten die echten Slams auf und enttarnten die verkleideten Jedi, welche daraufhin von Tedas Wachen ins Gefängnis gebracht wurden. Jenna beabsichtigte, die Jedi als Pfand zu benutzen, um einen größeren Anteil von Granta Omegas Vermögen auszuhandeln. Anschließend machte sie den Slams das gleiche Angebot wie vorher den Jedi, welchem diese zustimmten. Als sie sich mit Teda auf den Weg zum Schiff der Slams machte, wurde sie von den Jedi aufgehalten, die aus dem Gefängnis ausgebrochen waren. Sie brachten Zan Arbor und Teda zu Joylin, dem Anführer der Revolution und neuem Regierungsoberhaupt Romins. Dieser übergab sie den Wachen, allerdings hatte Zan Arbor ihn vorher bereits bestochen, sodass die Wachen sie gehen ließen und sie mit den Slams und deren Schiff fliehen konnten.[5]

Sie gingen nach Falleen, wo Granta Omega eine Fabrik aufgebaut hatte. In dieser waren das Wasserversorgungs- und das Lüftungssystem des Senats nachgebildet. Hier hatten sie den Plan, den Kanzler umzubringen, ausgearbeitet. Zan Arbor sollte über die Luft mehrere Senatoren, den Kanzler, sowie die Wachen mit der Zone infizieren, wodurch sie niemand daran hindern würde, Palpatine zu ermorden. Als Granta Omega herausfand, dass die Jedi Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker sich innerhalb der Fabrik aufhielten, ließ er sie zerstören, da die Planungen inzwischen abgeschlossen waren und sie somit nicht mehr benötigt wurde. Die beiden Jedi überlebten den Anschlag. Jenna Zan Arbor flog mit Granta Omega, Teda und den Slams nach Coruscant, wo sie ihren Plan ausführen wollten. Der Senator Sano Sauro sollte die Jedi ablenken, indem er über seine Marionette Bog Divinian anstrebte, dass der Senat den Jedi seine Unterstützung entziehen sollte. Außerdem sollte zur Zeit der Durchführung ihres Plans Kanzler Palpatine Spenden für den von ihm gegründeten Hilfsfonds aller Planeten in Form von Vertex erhalten. Die Slams sollten zur Ablenkung versuchen, dieses Vertex zu stehlen. Zan Arbor und Granta Omega sicherten ihnen zu, dass die Menschen durch die Zone der Selbstbeherrschung nicht in der Lage wären, einzugreifen. Dies entsprach nicht der Wahrheit und so wurden die Slams von den Jedi gefangen genommen. Währenddessen war Palpatine auf dem Weg zurück zum Senat um an einer Debatte teilzunehmen. In der Debatte sollte abgestimmt werden, ob man die Jedi aus Senatsangelegenheiten ausschließen sollte. Die Senatoren, die gegen den Ausschluss der Jedi waren, sollten mithilfe der Zone davon abgebracht werden, dagegen zu stimmen, außerdem wollten Zan Arbor und Granta Omega die Situation nutzen, um Palpatine zu töten. Kurz bevor sie die Zone in die Lüftungssysteme bringen konnten, wurden sie von Obi-Wan entdeckt. Sie befahlen mehreren Miniatur-Sucher-Droiden, Obi-Wan anzugreifen, damit sie selbst fliehen konnten. Allerdings erhielt Obi-Wan von Siri und Anakin Unterstützung und konnte die Droiden zerstören. Sie versuchten, Zan Arbor und Granta Omega an der Flucht zu hindern, doch diese drohten, mehrere Sucher-Droiden in den Senatssaal zu schicken, wo sie den Kanzler und mehrere Senatoren umbringen würden, sollten die Jedi etwas unternehmen. Tatsächlich hatte Omega den Droiden bereits den Angriffsbefehl gegeben. Als die Jedi nicht zurückwichen, startete er die Triebwerke und flog los, wodurch die Jedi sich nicht mehr auf dem Schiff halten konnten. Diese begaben sich zur Senatshalle, wo sie den Tod Kanzler Palpatines verhindern konnten.[6]

„Komm wieder zurück, du Narr. Wieso musst du immer mit ihm reden?“
— Jenna Zan Arbor mahnt Granta Omega zur Vorsicht (Quelle)

Nach diesem Fehlschlag begaben sie sich auf den Planeten Korriban, um sich mit dem Sith-Lord zu treffen, auf dessen Geheiß Granta Omega die Ermordung Palpatines geplant hatte. Auf Korriban gingen sie zum Tal der dunklen Lords. Dort wurden sie von Obi-Wan, Anakin, Siri, Ferus, sowie Ry-Gaul, Tru Veld, Soara Antana und Darra Thel-Tanis gefunden. Granta Omega verhöhnte die Jedi, während Zan Arbor ihn zur Vorsicht mahnte. Sie wollte möglichst schnell die Belohnung des Sith-Lords erhalten und den Planeten verlassen. Granta Omega allerdings wollte dabei sein, wenn die Jedi getötet würden. Diese wurden von korribianischen Zombies angegriffen. Als der Sith während des Kampfes auftauchte, lief Zan Arbor zu ihm und konnte so fliehen, im Gegensatz zu Granta Omega, der später von Obi-Wan getötet wurde.[7]

Klonkriege

Jenna zog sich danach in den Untergrund zurück. Später schloss sie sich den Separatisten an, für die sie biologische Waffen entwickelte. Dabei traf sie erneut auf Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker.

Forschungen für Darth Vader

„Diese Frau ist ein Monster.“
— Linna Naltree (Quelle)

Nach den Klonkriegen forschte sie an einem Medikament, das Teile des Gedächtnisses löschen konnte. Um das Mittel zu perfektionieren, wandte sie sich an Darth Vader, da es für sie schwierig war, an menschliche Testobjekte zu kommen. Vader wollte, dass sie alle Rechte an dem Medikament dem Imperium überschrieb. Nachdem er ihr eine Wohnung in der Republica 500, ein Raumschiff von Raith Sienar, einen Pass mit höchster Sicherheitsstufe, sowie zusätzliche Geldzahlungen zugesagt hatte, war Zan Arbor einverstanden. Er stellte ihr außerdem eine Assistentin, Linna Naltree, zur Seite.[8] Diese sollte auch ihre erste erwachsene Testperson werden.[9] Da Zan Arbor noch nicht sehr viele Versuche durchgeführt hatte, verlangte sie von Vader, ihr zunächst Kinder zu schicken. Diese hatten noch nicht so viele Erinnerungen, weshalb es einfacher war, die Zeitlinien aufzuspüren und auszulöschen. Ihr erstes Testobjekt war Lune Oddo Divinian, der aber kurz vor dem Beginn der Behandlung von Ferus Olin befreit wurde.[8] Nachdem sie einige Zeit weitergeforscht hatte, kam Darth Vader zu ihr, da er das Mittel haben wollte und langsam ungeduldig wurde. Um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen, ließ er den Turbolift, in dem sie sich befanden, anhalten und in die Tiefe stürzen, um ihn wenig später abrupt abzubremsen. Anschließend ging er mit dem Befehl, dass das Mittel zum Ende des Monats fertiggestellt sein sollte. Als Vader gegangen war, kamen Trever Flume und der ehemalige Jedi Ry-Gaul, die sich auf dem Dach der Kabine befunden hatten, in den Lift. Zan Arbor versuchte, den Jedi mit ihrem Blaster außer Gefecht zu setzen, doch dieser konnte die Schüsse mit seinem Lichtschwert abwehren. Während des Kampfes injizierte Linna Zan Arbor ihr eigenes Erinnerungsmedikament. In der Folge versuchte Jenna verzweifelt, sich an verschiedene von ihr entwickelte Formeln zu erinnern, was ihr aber nicht mehr gelang. Linna brachte sie zurück in ihr Zimmer.[9]

„Die Formel für das aus C-Tentium gewonnene Toxin ist...ist...Ich wusste es oder ich glaube, ich wusste es...Ich kam auf Moeseum zur Welt, daran kann ich mich erinnern...Ich kann mich nicht erinnern...“
— Jenna Zan Arbor verliert ihre Erinnerungen (Quelle)

Dort wurde sie von Darth Vader aufgesucht, der sie erneut unter Druck setzen wollte. Sie konnte sich nicht an ihn erinnern, war aber sicher, ihn gekannt zu haben. Vader sah, dass ihr Datapad und sämtliche Aufzeichnungen verschwunden waren und Zan Arbor selbst nicht mehr fähig war, für ihn zu arbeiten, woraufhin er wütend wurde. In seinem Zorn schleuderte er Gegenstände durch den Raum, wobei er sie vermutlich tötete.[10]

Persönlichkeit und Fähigkeiten

„Ihr seid intelligent. Vielleicht seid Ihr ein Genie. Aber das ist keine Weisheit.“
— Qui-Gon Jinn über Jenna Zan Arbor (Quelle)

Jenna Zan Arbor war eine brillante Wissenschaftlerin, die ihr Können zunächst dazu benutzte, Planeten zu unterstützen, die Hilfe brauchten. Später verbreitete sie selber Seuchen, um mehr Geld verdienen zu können. Dabei hielt sie ihr Vorgehen für völlig sinnvoll.
Sie hatte keinerlei Skrupel, lebende Wesen als Versuchsobjekte zu benutzen, auch wenn diese dabei umkamen oder schwere Schäden, wie den Verlust ihres Gedächtnisses, davontrugen. Sie war sogar der Ansicht, ein Jedi müsse es als Ehre empfinden, ihr Testobjekt zu sein und damit sein Leben in den Dienst der Wissenschaft und somit des Gemeinwohls zu stellen.
Obwohl sie die Jedi nicht schätzte, wusste sie um deren Stärke, weshalb sie nicht begeistert von Granta Omegas Art war, die Jedi bei jeder Gelegenheit zur verhöhnen, auch wenn diese noch nicht unschädlich gemacht worden waren.
Sie war sehr eitel, weshalb sie ihre Haut durch Behandlungen und Operationen straff und glatt hielt. Außerdem war sie sehr anspruchsvoll und war es gewohnt, im Luxus zu leben. Ihr wurde zudem nachgesagt, eine einschüchternde Wirkung auf andere zu haben.

Hinter den Kulissen

Obwohl in den Quellen mehrfach erwähnt wird, dass sie blondes Haar hat, wird sie auf dem bisher einzigen kanonischen Bild mit rotem Haar gezeigt.

Quellen

Einzelnachweise

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki