Wikia

Jedipedia

Ki-Adi-Mundi

Diskussion65
33.531Seiten in
diesem Wiki

Weitergeleitet von Ki-Adi Mundi

Ki-Adi-Mundi
KiAdiMundi
Beschreibung
Spezies:

Cereaner

Geschlecht:

Männlich

Haarfarbe:

Blond, später weiß

Augenfarbe:

Gelb

Körpergröße:

1,98 Meter

Biografische Daten
Geburtsdatum:

92 VSY

Tod:

19 VSY

Heimat:

Cerea

Beruf/Tätigkeit:

Jedi

Meister:
Padawane:
Organisation:

Jedi-Rat

Bewaffnung:

Lichtschwert

Zugehörigkeit:
„So etwas wie Glück gibt es nicht.“
— Ki-Adi-Mundi (Quelle)

Ki-Adi-Mundi war ein cereanischer Jedi, der von der Dunklen Frau entdeckt, in den Jedi-Tempel gebracht und vom Großmeister Yoda ausgebildet wurde. Nach seiner Ernennung zum Jedi-Ritter kehrte er auf seine Heimatwelt zurück und diente in den kommenden Jahrzehnten als Jedi-Wachmann. Da die Geburtenrate männlicher Cereaner sehr gering war, war es ihm erlaubt, Frauen zu haben und Kinder zu zeugen. Obwohl seine Familie in den Klonkriegen getötet wurde, blieb er dem Rat der Jedi treu. Nachdem er seine Heimat aus einem Technologie-Konflikt befreit hatte, wurde er in den Jedi-Rat aufgenommen und spürte den verschollenen Jedi Sharad Hett auf, dessen Sohn er als Padawan aufnahm, er begleitete die Friedensverhandlungen auf Malastare und stellte die Kopfgeldjägerin Aurra Sing. Nach dem Beginn der Klonkriege mit der Schlacht von Geonosis, die er als einer der wenigen Jedi überlebte, kam er seinen Pflichten als General an der Front nach und begegnete als einer der ersten Jedi dem Separatisten-General Grievous auf Hypori. Kurzzeitig nahm er auch die Rolle des Meisters von Anakin Skywalker ein, der ihn in den Schlachten auf Aargonar und Riflor unterstützte. Nach der Rückeroberung von Geonosis führte er die Eroberung der Industriewelt Mygeeto an, fiel aber im Zuge der Order 66 unter dem Feuer seiner eigenen Klonkrieger.

Biografie

Frühe Jahre

Kindheit

Vater: „Nehmt ihn! Wir brauchen einen eigenen Jedi, einer, der stets hier sein wird. Das... darf nicht weitergehen. Beeilt euch! Nehmt ihn jetzt... Bevor ich meine Meinung ändere...“
Mundi: „Ich werde zurückkehren, Vater, und ich werde groß und stark sein und ich werde sie fertigmachen und es wird ihnen leid tun! Du wirst sehen!“
— Ki-Adi-Mundi begleitet die Dunkle Frau.[1] (Quelle)
Mundi-Beweis

Ki-Adi-Mundi beweist seine Macht.

Bereits in jungen Jahren bewies Ki-Adi-Mundi seine besondere Verbindung zur Macht, denn nur mit seinem Geist konnte er Gegenstände in die Luft heben und zerstören. Der Bauernhof seines Vaters auf seiner Heimatwelt Cerea wurde von Bin-Garda-Zons Piratenbande überfallen, der die Ernte der Familie einforderte. Unter den Cereanern galt es als besondere Ehre, einen männlichen Nachfahren zu haben, da nur jeder zwanzigste Cereaner männlich war. Daher fürchtete sein Vater, der Räuber würde seinen Sohn stehlen, um einen männlichen Nachfolger als Anführer der Piraten zu haben. Das besondere Talent des Jungen sprach sich allerdings bald herum, weshalb die Jedi An'ya Kuro, auch bekannt als Dunkle Frau, zu seinem Hof kam, um den Jungen mit in den Jedi-Tempel zu nehmen und ihn auszubilden. Da Technologie auf Cerea kaum verbreitet war, hielten seine Schwestern das Schiff der Jedi für eine Metallbestie, er selbst aber war nicht eingeschüchtert und erkannte, ohne, dass die Jedi mit ihm redete, dass sie seinetwegen gekommen war. Sie erkannte seine Stärke in der Macht, doch wurden die meisten Jedi bereits in einem jüngeren Alter ausgebildet. Sie wollte allerdings nicht den Forderungen des Vaters nachkommen, Ki-Adi-Mundi auf dem Hof oder in Tevace City auszubilden, weil das Dasein als Jedi das gesamte Leben umfasste. Als der Vater entschied, seinen Sohn nicht der Jedi zu übergeben, spürte Mundi die Piraten, die den Hof erneut überfallen wollten. Obwohl er sich versteckte, sah Mundi, wie der Anführer Bin-Garda-Zon seinem Vater ins Gesicht zu schlug, was sich tief in sein Gedächtnis einbrannte. Nachdem die Räuber wieder gegangen waren, erkannte der Vater, dass Cerea jemanden brauchte, der stets für die Bevölkerung da war, und ließ seinen Sohn schweren Herzens ziehen. Ki-Adi-Mundi, der die Entscheidung seines Vaters bereits zuvor durch die Macht gespürt hatte, versprach ihm zurückzukehren, wenn er groß und stark war, um es den Piraten zu zeigen.[2] Die Dunkle Frau brachte den vierjährigen Cereaner nach Coruscant, damit er dem Jedi-Orden beitreten konnte.[3] Sie wusste bereits, dass er treu und ehrenhaft war und ein guter Schüler sein würde.[4] Sie machte sich darum verdient, Ki-Adi-Mundi für den Orden gefunden zu haben.[5] Seine neue Heimat, eine einzige Stadtwelt, stellte für ihn einen deutlichen Kontrast zu seiner früheren Heimat dar, die durch ihre besondere Landschaft beeindruckt hatte.[4]

Ausbildung

Ki-Adi-Mundi nahm eine außergewöhnliche Stellung im Orden ein [6], da seine Aufnahme aufgrund seines vergleichsweise hohen Alters vorgenommen werden sollte.[7] Obwohl er zunächst von der Dunklen Frau durch seine Ausbildung begleitet wurde,[8] teilte ihm der Rat den Großmeister Yoda als Lehrmeister zu.[9] Trotzdem hatte er weiterhin Kontakt zur Dunklen Frau.[8] Während seiner Ausbildung in der Macht[3] lernte er viel von Yodas Rätseln, die ihm mit wachsendem Alter allerdings immer seltsamer vorkamen.[8] Er erinnerte ihn stets daran, dass in jedem Herzen Vornehmheit herrschte, er sie aber finden und in Ehren halten musste. Wenn er mit seinen Übungen nicht vorankam, ob mit der Macht, dem Lichtschwert oder seiner Konzentration, tröstete ihn Yoda damit, dass alles in Bewegung war und erst die Zeit sagen würde, ob er wirklich versagt hatte. Einmal kämpfte er gegen Schwebedroiden und konnte ihre Schüsse erfolgreich abwehren, als Yoda ihn darauf hinwies, auf Angriffe zu achten, die er nicht erwartete. Er war sich sicher, dass ihn die Droiden nicht überlisten konnten, doch hielt ihn Yoda seinen Stock vor die Füße, sodass er auf den Boden fiel. Zwar beklagte er, dass er Yoda auf seiner Seite vermutet hatte, doch meinte sein Meister, dass er sein blinder Punkt gewesen war.[2] Zum Abschluss seiner Ausbildung baute Ki-Adi-Mundi ein eigenes Lichtschwert und wurde in den Rang eines Jedi-Ritters erhoben.[10] Yoda hingegen zog sich als individueller Ausbilder zurück und unterrichtete fortan die jüngeren Schüler.[5]

Rückkehr nach Cerea

„Mein Lichtschwert... die Ausbildung meines Jedi-Meisters... und die Macht sind meine Verbündeten. Ich brauche keine anderen.“
— Ki-Adi-Mundi [11] (Quelle)
Mundi-Anführerin

Ki-Adi-Mundi bedroht die Anführerin.

Nachdem er zum Jedi-Ritter ernannt worden war, kehrte er nach Cerea zurück, um einige Zeit mit seiner Familie zu verbringen. Eine Familie war für die Jedi dieser Zeit ungewöhnlich, doch erforderte die niedrige Geburtenrate von männlichen Cereanern einen Wachstum der Bevölkerung.[12] Yoda warnte ihn vor seiner Abreise eindringlich davor, Gerechtigkeit nicht mit Rache zu verwechseln, die ihn auf den Pfad der Dunklen Seite bringen würde.[2] Sein letzter Aufenthalt auf Cerea lag schon einundzwanzig Jahre zurück [3], als er er als neuer Jedi-Ritter nach Cerea zurückkehrte, um sein Versprechen einzulösen. Er begab sich auf das Anwesen seiner Familie, wo er ihnen den Abend lang von Geschichten von den anderen Planeten, seiner Ausbildung und der Macht erzählte. In der Nacht unterhielt er sich mit seinem Vater, der sagte, dass die Piraten noch immer Überfälle ausführten, wenn auch nicht mehr unter der Führung von Bin-Garda-Zon. Daraufhin begab er sich nur mit seinem Aryx in das Lager der Piraten in den Bergen, um sich als Umherreisender zu tarnen. Erst wenn Zon vor seinen Füßen läge, würde er seine wahre Identität enthüllen. Ohne ihren Anführer wollte er sie mit Hilfe der Behörden stellen. Allerdings wurde er gefangen genommen und zur Anführerin gebracht, die Bin-Garda-Zon, der nun das Vieh fütterte, in seiner Position abgelöst hatte. Es gelang ihr ohne Mühe, den Jedi-Ritter zu Boden zu werfen, woraufhin er an einen Pfahl gefesselt wurde. Als er wieder aus seiner Bewusstlosigkeit erwachte, wurde er von Bin-Garda-Zon bedroht, der immer noch Hoffnungen auf die Position des Anführers hegte und sich dafür rächen wollte, dass Mundi über ihn gelacht hatte. Der Jedi konnte sich zwar befreien und ihn entwaffnen, doch wurden sie von zwei Wächtern angegriffen. Nachdem er die beiden ebenfalls ausgeschaltet hatte, erwartete ihn außerhalb seines Zelts bereits die Anführerin. Diesmal konnte er allerdings sein Lichtschwert nutzen und das Duell für sich entscheiden. Er schärfte den Räubern ein, mit ihren Taten aufzuhören, als Zon ein Messer auf Mundi warf, um mit seinem Tod wieder die Herrschaft über die Gruppe zu erlangen. Er lenkte die Waffe mithilfe der Macht ab und ging dann auf seinen Angreifer los. Er besann sich allerdings seiner Ausbildung und verließ das Lager wieder, ohne den ehemaligen Anführer getötet zu haben.[2] Danach wurde er der Jedi-Wachmann des Cerea-Systems[9] und seiner Heimat. Selbst als Wächter lernte er mehr über die Macht, bewies seinem Volk die Stärke der Jedi und beeindruckte den Orden der Jedi, als er seiner Heimatwelt bei dem Anschluss an die Galaktische Republik half.[3] Er verbrachte einen Großteil seines Lebens auf Cerea, um seiner Heimat Frieden und Gerechtigkeit zu bringen.[10]

Konflikt auf Cerea

„Ich bin Ki-Adi-Mundi, Jedi-Ritter, hier auf Anordnung des Jedi-Rates. Ich befinde mich auf der Verfolgung eines bekannten Kriminellen. Meine Aufgabe hat keine Bedeutung für Sie.“
— Ki-Adi-Mundi [13] (Quelle)
Mundi-Droide

Ki-Adi-Mundi kämpft gegen den Kampfdroiden.

Allerdings geriet seine Heimatwelt unter den Einfluss der Technologie, die bisher nur in den Outsider-Zitadellen erlaubt war. Daher trat er vor den Rat der Cereaner, wo Silais, ein Abgesandter der Republik, ein Angebot unterbreitete: Cerea sollte der Galaktischen Republik beitreten und dafür mehr Möglichkeiten erhalten, sich zu modernisieren. Der Jedi-Ritter konnte den Rat allerdings von der natürlichen Schönheit Cereas überzeugen. Seine Hauptfrau Shea bremste seine Freude über die Entscheidung des Rates jedoch, da Sylvin, die Tochter seiner Nebenfrau Mawin, verschwunden war. Er versprach ihr, seine Tochter zu suchen und begab sich mit seinem Aryx auf eine Veranstaltung der ProTech-Bewegung, die den technologischen Wandel Cereas unterstützte. Bron, ein fremder Diplomat, warf dem Jedi-Ritter vor, Cerea nicht zu kennen, und bot ihm an, seinen Standpunkt vorzutragen. Ki-Adi-Mundi appellierte an die jungen Mitglieder, unter denen er auch seine Tochter Sylvin entdeckte, dass Weisheit und Erfahrung erst mit dem Alter kamen und die Folgen einer Technologisierung verheerend für Cerea sein würden. Dafür wurde er allerdings durch die Mitglieder verspottet und verhöhnt, die ihn aus dem Saal zerrten, da Mundi niemanden verletzen wollte. Ein junger Cereaner nahm jedoch sein Lichtschwert vom Gürtel und schaltete es aus Versehen ein, wodurch er einen anderen Jungen tötete. Da sich Mundi losriss und sich zu dem toten Jungen begab, entstand in der Menge bald das Gerücht, der Jedi hätte den Jungen getötet. Sicherheitsaufzeichnungen, die dem Gericht vorlagen, bewiesen seine Unschuld, sodass ihm der Rat auftrug, den jungen Täter, Maj-Odo-Nomor, zu stellen, auch wenn sein Lichtschwert als Beweisstück in Verwahrung blieb. Trotzdem herrschten nach dem Zwischenfall Zweifel an dem Jedi-Ritter, sodass er sich zum Anwesen seiner Nebenfrau Mawin und ihrer Tochter begab. Dort war seine Frau allerdings niedergeschlagen worden, während seine Tochter mit ihrer Swoop-Gang Lebensmittel gestohlen hatten. Er vermutete, dass sie die Waren für Nomor brauchten, der sich in der Outsider-Zitadelle versteckte. Daher begab er sich zum Ortolaner Ydde, der mit seinem Beruf am Raumhafen eine wichtige Informationsquelle darstellte und sich nach einer Beobachtung zweier Schmuggler selbst versteckt hatte. Er traf ihn in einer Cantina an, wo er erfahren wollte, wer die Swoops geschmuggelt hatte. Obwohl Ydde trotz seines finanziellen Angebots nichts darüber verraten wollte, gingen die Besucher der Cantina auf ihn los. Die meisten konnte er mit seinem Gedankentrick von einem Kampf abhalten, doch gingen einige Besucher auf ihn los und drängten ihn gegen eine Wand. Allerdings rief er seinen Aryx herbei, der ihm zur Flucht verhalf. Dabei entdeckte er Yddes Leiche im Straßengraben, dessen Tod er für sein eigenes Versagen hielt. Danach kehrte er zu Shea zurück, um am nächsten Tag noch einmal den Ältestenrat aufzusuchen. Sie bat ihn um Geld für den kommenden Markttag, woraufhin er ihr einen Geldschein überreichen wollte, den er zuvor Ydde gegeben hatte. Stattdessen hatte er ihm jedoch eine Notiz zurückgegeben, in der er ihm von dem Namen des Schmugglers berichtete – Ephant Mon. Am nächsten Morgen sprach er mit dem Senator Nar-Somo-Dali, der sich besorgt über die Entwicklung der Technologie-Bewegung zeigte. Da Mundi dem korrupten Sicherheitsdienst der Zitadelle nicht traute, ließ er sich von einem Gefangenen bei einem Verhör dessen Lagerort beschreiben, den er bei seiner Ankunft leer vorfand. Stattdessen griff ihn ein Kampfdroide an, woraufhin er versuchte, ohne eine Waffe aus der Lagerhalle zu entkommen, und floh mit Ma-Odo-Nomor, der sich dort ebenfalls versteckt hatte, in die Kanalisation. Obwohl er den Jungen bat, ohne ihn zu gehen, wollte er ihm eine Botschaft von Nar-Somo-Dali bringen überbringen. Dazu gab er ihm auch sein Lichtschwert zurück, woraufhin er den Droiden zerstörten konnte.[2]

Mundi-Prelude

Ki-Adi-Mundi entert Ephant Mons Schiff.

Aufgrund seiner Verletzungen wurde er in einen Bacta-Tank gebracht, damit er sich schnell wieder erholte. Dali wollte, dass er die Verfolgung von Nomor fortsetzte, und hatte dafür vom Jedi-Rat eine Petition für Mundi erbeten. Der Rat schickte ein Schiff mit der nötigen Besatzung, um die Verfolgung von Ephant Mon nach Tatooine fortzusetzen. Silais stellte ihm außerdem einige Kampfdroiden-Prototypen zur Verfügung, zu denen auch der Kampfdroide FLTCH R-1 gehörte, der ihn vorher in Mons Lagerhaus angegriffen hatte. Es gelang ihm, an dem Schiff anzudocken, wo er zusammen mit FLTCH in das fremde Schiff eindrang. Dort wurden sie von dutzenden Divvik Pupae angegriffen, welche die Steuerfunktionen des Schiffes außer Kraft gesetzt hatten. Schließlich drang er die Tiere tötend bis zur Rettungskapsel vor, wo er davon erfuhr, dass die Korruption den Ältestenrat erreicht hatte. Vor der Tür, die ihn von Ephant Mon, seiner Tochter und Maj-Odo-Nomor trennte, warnte ihn der Schmuggler, dass er die Luftschleuse öffnen sollte, damit er fliehen konnte und Mundis Tochter nicht tötete. Er kam der Forderung nach und trieb daraufhin selbst im Weltraum, bis er von FLTCH aufgenommen wurde. Nachdem er eine Handelsföderation-Patrouille um Tatooine mit einem Gedankentrick abgelenkt hatte, landete er auf Tatooine und fand auch die Rettungskapsel, in der sich allerdings nur die Leiche eines cereanischen Jungen befand. Er kehrte zum Schiff zurück, um die Spur der anderen zu verfolgen, die ihn zum Palast des Verbrecherlords Jabba führte. Sie erkannten zwar, dass es sich um einen Köder handelte, durchdrangen die Verteidigungsanlagen aber trotzdem und sprang mit einem Kampfdroiden aus dem Schiff, wo sie seine Tochter retteten. Zurück in Tatooines Orbit sammelte er noch den Droiden J1M ein, der die Ladung eines Schiffs der Handelsföderation kaperte und zu dem Jedi-Ritter brachte. Obwohl er die Verfolgung von Ephant Mon und seinem Auftraggeber abbrechen musste, kehrte er nach Cerea zurück, wo sich die ProTech-Bewegung inzwischen zerschlagen hatte. Er verbrachte noch eine Weile bei seiner Familie, bevor er zu seinen Pflichten nach Coruscant zurückkehrte.[2] Den Jedi-Rat beeindruckte sein Handeln, als er die Ladung der Handelsföderation erfasst hatte, obwohl das Leben seiner Tochter auf dem Spiel stand. Daher wurde über seine Aufnahme in den Rat diskutiert. Obwohl die Ladung ein wichtiges Beweismittel gegen die Handelsföderation darstellte,[2] konnte er sie nicht mit Jabba verbinden.[10]

Im Auftrag des Ordens

Aufnahme in den Jedi-Rat

„Im Moment geht alles zu schnell, als daß wir solche Ablenkungen gebrauchen könnten.“
— Ki-Adi-Mundi über ein bevorstehendes Attentat auf die Senatorin von Naboo (Quelle) 239

Während des Yinchorri-Aufstands war Ki-Adi-Mundi im Jedi-Tempel anwesend, als das Gebäude von den Yinchorri angegriffen wurden. Die Jedi konnten den Aufstand der Krieger zurückschlagen. Nach dem Tod des Jedi-Ratsmitglieds Micah Giiett im Kampf gegen die Yinchorri beriet der Rat darüber, wer seinen Platz einnehmen sollte. Obwohl Qui-Gon Jinn als neues Mitglied in Betracht gezogen wurde, wurde Ki-Adi-Mundi von Mace Windu vorgeschlagen. Obwohl er nur den Rang eines Jedi-Ritters einnahm, hatte er bereits zuvor in den Sitzungen beigesessen und besondere Tapferkeit und Urteilsvermögen bewiesen. Als Schüler von Meister Yoda genoss er außerdem besonderes Ansehen.[14] Mundi hatte schon zuvor beigesessen, wenn andere Mitglieder des Rates nicht zugegen waren. Nach seiner Aufnahme war er der einzige Nicht-Meister des Rates [15], gehörte aber trotzdem zu den wenigen Mitgliedern, die ihre Position lebenslang inne hatten.[3] Nach einem Überfall auf ein Schiff der Handelsföderation berichteten Qui-Gon Jinn und Obi-Wan Kenobi von dem Übergriff, weswegen die Föderation eigene Verteidigungsmaßnahmen treffen konnte, wenn die Handelsrouten besteuert wurden. Dazu sollten sich alle Parteien auf Eriadu treffen, wozu Ki-Adi-Mundi mit den beiden anderen Jedi und Yaddle ebenfalls aufbrach. [16] Nachdem die Handelsföderation eine Blockade um den Planeten Naboo errichtet hatte, wurden Qui-Gon Jinn und Obi-Wan Kenobi dorthin entsandt. Gemeinsam mit der Königin flohen sie nach Tatooine, wo Jinn den jungen Anakin Skywalker entdeckte. Nach seiner Rückkehr nach Coruscant berichtete der Jedi-Meister von der Konfrontation mit einem Attentäter, den er für einen Sith hielt. Ki-Adi-Mundi hielt dies für unwahrscheinlich; aus seiner Sicht waren die Sith seit einem Jahrtausend ausgestorben.[17] Trotzdem versetzte ihm die vermeintliche Rückkehr des Ordens einen sichtbaren Schock.[9] Auch Skywalker wurde dem Rat vorgestellt, den die anwesenden Jedi einer Prüfung unterzogen.[17] Dabei stellte Mundi fest, dass er Junge über große Macht verfügte,[18] seine Gedanken allerdings seiner Mutter galten. Es wurde auch besprochen, dass die Königin von Naboo, Padmé Amidala, nach Naboo zurückkehren wollte.[17] Mundi hielt dies aufgrund der schnellen Ereignisfolge zunächst für übereilt,[18] war schließlich aber der Meinung, dass man so den Sith wieder aus dem Versteck locken konnte. Nach ihrer Rückkehr nach Naboo konnte die Königin die Blockade beenden, während Jinn in einem Duell mit dem Sith Darth Maul getötet wurde. Ki-Adi-Mundi war daraufhin Teil einer Jedi-Delegation, die den neuen Obersten Kanzler Palpatine nach Naboo begleitete und sowohl an der Verbrennung des verstorbenen Meisters als auch an der Feier der Befreiung teilnahm.[17] Kurz nach der Naboo-Krise[5] und seiner Aufnahme in den Rat wurde Ki-Adi-Mundi in den Rang eines Jedi-Meisters erhoben.[9] Einige Monate nach der Begegnung mit Ephant Mon auf Tatooine, ohne zu wissen, dass dies die Heimat von Anakin Skywalker war, schrieb er einen Bericht darüber, dass er seine eigenen Fähigkeiten nicht infrage stellte, da er ihn nicht bemerkt hatte. Er überlegte, ob die schnellen Ereignisse einen Einfluss darauf hatten, dachte aber auch danach, dass Skywalker ebenso wie er später in den Orden aufgenommen wurde. Er kam zu dem Schluss, dass Skywalker noch eine Gefahr darstellen könnte.[7]

Suche nach Sharad Hett

„Von allen lebenden Jedi seid Ihr der einzige, der Sharad Hett besiegen kann.“
— Yoda über Ki-Adi-Mundi [19] (Quelle)
Mundi-Tatooine

Ki-Adi-Mundi setzt sich gegen Jabbas Handlanger zur Wehr.

Kurz nach seiner Aufnahme in den Jedi-Rat[10] erhielten die Jedi eine Botschaft, in der ein Stamm der Tusken einen Angriff auf eine Ansiedlung ausführte, angeführt vom Träger des Lichtschwertes mit den charakteristischen Merkmalen der verloren geglaubten Waffe Sharad Hetts. Der Cereaner glaubte nicht, dass der Jedi noch lebte, da er bereits seit fünfzehn Jahren als tot galt. Dessen ehemaliger Meister Eeth Koth vermutete allerdings, dass er sich der Dunklen Seite angeschlossen hatte und möglicherweise den Sith angehören könnte. Andererseits würden die Jedi einen Ordensbruder mit seinen Fähigkeiten im Kampf gegen die Sith brauchen. Ki-Adi-Mundi war der einzige Jedi, der die Fähigkeiten besaß, um Hett zu besiegen,[8] falls er sich wirklich den Sith angeschlossen hatte.[7]

Zuvor sollte er allerdings Jabba treffen, der einst seine Tochter gefangen genommen hatte. Obwohl Yoda vermutete, dass der Jedi-Meister immer noch Rachsucht hegte, versprach er, keine Vergeltung zu üben. Danach verabschiedete er sich und begab sich auf die Landeplattform, wo er von der Dunklen Frau aufgesucht wurde, die sich von ihm verabschieden wollte. Obwohl er ihr nicht verriet, wohin ihn seine Mission führte, berichtete sie ihn von einem Traum, der sie davor warnte, dass sich Mundis Leben im Herzen eines anderen für immer verändern würde, weshalb sie ihn eindringlich warnte, wachsam zu bleiben. Als er am nächsten Tag auf Tatooine ankam, wurde er von einem rodianischen Diener der Hutts erwartet, der ihn zu Jabbas Residenz führte. Dort wurde er von dessen Majodormus Bib Fortuna empfangen und in den Thronraum gebracht, wo Jabba ihn sofort erkannte und sich an die Befreiung seiner Sklavin erinnerte. Allerdings verbarg auch der Jedi-Ritter nicht, dass er in dem Hutten einen Sklaventreiber und Lügner sah, bat ihn allerdings um ein sicheres Geleit durch die Wüste. Der Verbrecherlord stellte ihm vier seiner Handlanger und einen Gleiter zur Verfügung, woraufhin der Jedi sofort aufbrach, ebenso wie Aurra Sing, die ihn seit seiner Ankunft beobachtet hatte. Als sie in einen Sturm gerieten, wollte Mundi den Gleiter zunächst wieder in Sicherheit bringen, als er Jabbas doppeltes Spiel erkannte. Die Söldner wandten sich gegen ihn griffen den Jedi an, der die Angreifer zunächst zurückdrängte und sein Lichtschwert zündete. Der Rodianer Hoonta griff ihn zuerst an, wurde aber von Mundi getötet. Danach forderte er auch die anderen Verbrecher auf, sich zu ergeben, damit er ihnen kein Leid zufügen brauchte. Sie widersetzten sich jedoch und griffen ihn erneut an, als der Gleiter vom Sandsturm erfasst und unter dem Sand begraben wurde. Der Cereaner überlebte die Landung allerdings mit einem gebrochenen Arm, sodass er sich mithilfe der Macht heilte. Danach hob er den Gleiter mit der Macht aus dem Sand, um seine Vorräte, sein Komlink und sein Medipack zurückzubekommen. Die medizinische Ausrüstung und das Komlink waren zerstört, der Großteil seiner Verpflegung zerstört. Mit einem geringen Wasservorrat begab er sich mit einer Bantha-Herde in die Jundland-Wüste, wo er die Tusken zu finden hoffte. Zwar war dies seine einzige Möglichkeit, am Leben zu bleiben, doch war ihm auch bewusst, dass Hett ihn sofort töten könnte. An einer Felsengruppe angekommen, wurde er von mehreren Womp-Ratten angegriffen, die ihn schließlich zu einem Krayt-Drachen in einer Grube führte. Von einer Anhöhe aus wurde er von Sharad Hett angesprochen, der sich bereits gefragt hatte, wann der Orden einen Jedi zu ihm entsenden würde. Der Jedi konnte den Krayt-Drachen lange genug aufhalten, bis Hetts Sohn A'Sharad den Kampf übernahm. Obwohl Mundi den Jungen weiterhin unterstützen wollte, hielt ihn Sharad zurück, damit jener seinen Mannbarkeitsritus ausführen konnte. Nachdem der Tusken den Drachen getötet und dessen Perle erlangt hatte, teilte ihm Sharad mit, dass sein Sohn auch sein Padawan war und den Ritus erfolgreich beendet hatte. Er berichtete dem Tusken-Anführer von Jabbas Verrat, der dem Jedi-Meister im Gegenzug eine Waffe zeigte, die Jabba an die Siedler geliefert hatte. Allerdings verdächtigte er auch Hett selbst, woraufhin er von den Tusken bedroht wurde. Hett fühlte eine Gefahr, von der er aber nicht wusste, ob es der Jedi war oder etwas anderes. Er entschied, dass Mundi mit seinem Sohn in den Gafsa-Canyon reiten sollte, wo über das weitere Schicksal des Jedi entschieden würde. Als er am nächsten Morgen erwachte, wurde er von den Tusken umstellt und angegriffen, woraufhin er sein Lichtschwert zog. Allerdings wichen die Krieger nicht zurück, während Hett herantrat und ihm mitteilte, dass ihn der Stamm nur auf die Probe stellen wollte. Bei einem Mahl erklärte ihm das Stammesoberhaupt mehr über die Gebräuche der Tusken und seinen eigenen Lebensweg, als er von den Tusken aufgenommen wurde und mithilfe seiner Jedi-Fähigkeiten zu ihrem Anführer wurde. Dabei erklärte er ihm auch, dass die Außenwelter das Gut der Tusken vergiftet hatten, damit sie die Städe angriffen und Jabba einen Beweis für die Stärke seiner neuen Waffen hatte. Allerdings bat ihn Ki-Adi-Mundi darum, in den Jedi-Orden zurückzukehren, da die Sith zurückgekehrt waren. Als Hett sich weigerte, erneut in den Orden einzutreten, erblickten sie eine Flotte aus Hutt-Gleitern, die von der Huttin Gardulla angeführt wurde. Während Hett den unterlegenen Tusken zur Hilfe eilte, blieben Mundi und A'Sharad auf einem Berghang, von wo sie den Kampf beobachteten. Dabei wurde ihr Bantha allerdings von Aurra Sing getötet, woraufhin die beiden Hett zur Hilfe eilen wollte. Gardullas Truppen waren inzwischen allerdings von Jabba verstärkt worden, die den Tusken-Stamm beinahe auslöschten. Als sie dort ankamen, war Hett bereits von der Kopfgeldjägerin Aurra Sing getötet worden. Obwohl sich A'Sharad auf die Mörderin seines Vaters stürzte, stieß ihn Sing weg und floh. Als letzten Wunsch des sterbenden Sharad versprach Hett, seinen Sohn nach Coruscant zu nehmen und ihn in den Wegen der Jedi auszubilden, wie er es schon getan hatte.[8] Nach seiner Rückkehr berichtete er den anderen Jedi in einer Botschaft von Hetts Tod, den er wie viele andere Jedi bedauerte. Er teilte ihnen auch mit, dass er zu Ehren des Verstorbenen dessen Sohn A'Sharad Hett als neuen Schüler annehme.[7]

Verhandlungen auf Malastare

„Es liegt ein Gefühl drohenden Unheils in der Luft...“
— Ki-Adi-Mundi [20] (Quelle)
Mundi-Malastare

Ki-Adi-Mundi, Yaddle und Adi Gallia greifen einen Akk-Hund an.

Während der Ausbildung des jungen Schülers ließ er A'Sharad Hett gegen seine frühere Meisterin, die Dunkle Frau, antreten, die versuchte, den Tusken zu reizen und ihn dazu zu zwingen, seine Gefühle gegen sie einzusetzen. Schließlich brachen Mundi, Windu und Even Piell, die das Duell ebenfalls beobachtet hatten, ab und gratulierten seinem Padawan zu der bestandenen Prüfung, während sich die Dunkle Frau wieder zurückzog. Auf dem Rückweg zu seinem Quartier wurde er erneut von seiner ehemaligen Lehrerin aufgesucht, die noch einmal von Mundi erfahren wollte, dass es sich bei der Attentäterin von Tatooine wirklich um Aurra Sing handelte. In der folgenden Ratssitzung wurde über die ... der Terrororganisation Red Iaro diskutiert, Friedensverhandlungen mit den Lannik einzugehen. Einige Jedi sollten die Verhandlungen begleiten, darunter auch Ki-Adi-Mundi und A'Sharad Hett. Am Abend vor der Abreise traf er auf A'Sharad und Anakin Skywalker, die noch nicht schlafen konnten. Damit sich Hett auf die Mission vorbereiten konnte, ließ er sich von Skywalker alles über Podrennen erzählen. Schließlich brach er mit den anderen Jedi nach Malastare auf, wo sie vom Senator Aks Moe begrüßt wurden. Dem Cereaner fiel auf, dass sich A'Sharad von der Wüste angezogen fühlte. Der Schüler hatte eine solche Welt noch nie gesehen, doch bemerkte er auch, dass er seine Heimat auch in seinem Herzen mittrug. Die anderen Jedi bemerkten zwei Verfolger, die wiederum von Piell und Gallia verfolgt und schließlich auch Mundi und A'Sharad verfolgt wurden, bis sie aus ihrem Palast flohen. Die Jedi versuchten noch, die Gran-Wächter nach ihrem Weg zu fragen, doch hatten die beiden zum Unmut der Jedi nichts gesehen. Am nächsten Morgen warteten sie auf den Beginn der Verhandlung, wobei Mundi seinen Schüler zur Geduld ermahnte. Der Jedi-Meister Plo Koon lehrte ihn, dass Geduld stets die wichtigste Tugend sei. Bei Beginn der Gespräche erkannten die Jedi bald, dass es kaum zu einer Einigung der beiden Parteien kommen würde. Am Ende des Tages boten die Vertreter der Red Iaro an, die Jedi auf ihren persönlichen Fahrzeugen zu ihrer Residenz zu bringen. Dabei handelte es sich allerdings um einen Hinterhalt, denn Piell, Gallia und Piell wurden auf dem anderen Shuttle angegriffen. Die Jedi konnten sich nur an einen Podrenner hängen, als die andere Gruppe ihre Fahrer tötete und die anderen Jedi aufnahm. Sie erkannten, dass es die Red Iaro auf den Prinzen der Lannik, R'cardo Sooflie IX, abgesehen hatten, woraufhin sie in seine Wohnung eindrangen. Als Finux Zug, der Anführer der Red Iaro, flüchten wollte, geriet er in den Antrieb eines Podrenners und wurde augenblicklich getötet. Ki-Adi-Mundi hoffte allerdings nur, dass es nicht den Erfolg des Piloten behindern würde. Da die Verhandlungen nun abgebrochen waren, kehrte Mundi mit den anderen Jedi nach Coruscant zurück.[4]

Die Jagd nach Aurra Sing

Gallia: „Du hast deine Lektionen gelernt, A'Sharad.“
A'Sharad: „Ich habe einen guten Lehrmeister, Meister Gallia.“
Mundi: „Das muss sich erst noch zeigen.“
— Adi Gallia, A'Sharad Hett und Ki-Adi-Mundi fliehen mit der Rettungskapsel.[21] (Quelle)
Mundi vs Sing

Ki-Adi-Mundi duelliert sich mit Aurra Sing.

Nachdem die beiden Jedi J'Mikel und Peerce nahe des Jedi-Tempels von der ehemaligen Jedi Aurra Sing getötet worden waren, beriet der Rat über die Kopfgeldjägerin. Der Cereaner kannte sie seit ihrer Begegnung auf Tatooine, hielt sie aber weder für eine Anhängerin der Hellen noch der Dunklen Seite, sondern für eine Attentäterin. Allerdings hielt er sie auch nicht für eine einfache Mörderin, auch wenn die Dunkle Frau Sing auf eigene Faust töten wollte. Der Rat verbot ihr einen eigenen Engriff jedoch, weshalb die Mundi bat, den Auftrag zu übernehmen. Auch sein Padawan A'Sharad Hett erklärte sich dazu bereit, Aurra Sing gefangen zu nehmen, obwohl er dem Jedi-Rat versichern musste, dass er sich nicht seinen Gefühlen hingeben würde, wenn er auf die Mörderin seines Vaters traf. Zusammen mit Adi Gallia begab er sich zum Planeten Talas, wohin sie ihr Schiff verfolgt hatten. Der Cereaner wies sie an, aufzugeben und sich der Gewalt der Jedi zu unterstellen. Falls sie sich widersetzte, würde er ihr Schiff zerstören. Allerdings hatte Sing dies als Falle vorbereitet und griff die Jedi in einem kleineren Schiff an, woraufhin die Jedi sich in die Rettungskapsel begaben. Obwohl die Kopfgeldjägerin ihr Schiff zerstörte, entkamen die drei Jedi, bis sie vom Kreuzer des Senators Tikkes aufgenommen wurden. Als er erfuhr, dass es sich bei ihnen um Jedi des Rates handelte, bot er ihnen an, sie auf den nächsten Stützpunkt zu bringen, doch schlugen die Jedi das Angebot aus und wollten den Senator stattdessen auf seiner Geschäftsreise begleiten. Er wollte einen Planeten erwerben, auf dem er Bodenschätze zu finden hoffte, weshalb er nach der Landung seine Männer losschickte, um nach Mineralien zu suchen. Allerdings wurden die Quarren von Aurra Sing getötet, woraufhin die Dunkle Frau auf sie zukam. Die Quarren hielten sie irrtümlich für die Attentäterin und feuerten ihre Waffen ab, als Aurra Sing die Gruppe erreichte. Während Mundi A'Sharad anwies, den Senator in sein Schiff zu begleiten und für seine Sicherheit zu sorgen, suchte er mit Adi Gallia nach der Attentäterin. Stattdessen traf er auf seine alte Meisterin und bemerkte eine Explosion, die Gallia schwer verletzte. Allerdings hatte sich Sing an Bord des Schiffes begeben, wo A'Sharad den Senator beschützt und Sing schwer verletzt hatte. Ki-Adi-Mundi gratulierte ihm dazu, doch lehnte er den Dank ab, da er aus seiner Sicht das Vertrauen seines Meisters missbraucht hatte, als er Sing hatte töten wollen. Er bat seinen Meister darum, wieder nach Tatooine zurückzukehren, woraufhin ihn die Dunkle Frau ebenfalls bat, im Orden zu bleiben. Der Jedi-Meister wollten seinem Padawan jedoch die Wahl lassen. Gleichzeitig setzte ein Meteoritensturm ein, woraufhin das Schiff des Senators wieder abheben musste. Aurra Sing war die Flucht gelungen, weshalb die Dunkle Frau sie verfolgen wollte. Mundi konnte sie allerdings davon überzeugen, dass sie nun gehen mussten.[22] A'Sharad entschied sich, seine Ausbildung unter der Dunklen Frau fortzusetzen.[15]

Einmal wurde Mundi von Meister Windu ein Streich gespielt, der mit drei Padawanen und der Anzahl von Augen im Raum zu tun hatte. Die Geschichte wurde später unter den Schülern im Tempel weitererzählt.[23] Er nahm an einer Ratssitzung teil, in der Qui-Gon Jinn und Obi-Wan Kenobi auf die Suche nach Adi Gallia entsandt wurde.[24] Auch an der Zeremonie, in der Quinlan Vos zum Jedi-Meister ernannt und seine ehemalige Schülerin Aayla Secura zum Jedi-Ritter ernannt wurde, war der Jedi-Meister beteiligt.[25] Der Cereaner nahm zusammen mit Yoda und Mace Windu an einer Sitzung des Rates teil, in der Obi-Wan Kenobi davon berichtete, dass sich die Colicoiden mit dem Piraten Krayn verbündet hatten. Der Rat stimmte seinem Gesuch zu, den Gewürzhandel von Nar Shaddaa, der von Krayn kontrolliert wurde, zu übernehmen, da sein Schüler Anakin Skywalker von den Piraten gefangen genommen worden war.[26] Nach der Rückkehr von einer Mission auf Haariden berichtete Obi-Wan Kenobi von seiner Suche nach dem Verbrecher Granta Omega, der die Kontrolle über den Bacta-Markt erlangen wollte. Der Cereaner befragte ihn nach seinem Vorgehen, da Omega kein Verbrechen begangen hatte, das ihm die Jedi nicht beweisen konnten. Der Rat entsendete Kenobi daraufhin, um Omega zu stellen.[27] Ki-Adi-Mundi berichtete vor dem Rat auch von Aufzeichnungen, in denen Jedi von mystischen Kulten ermordet wurden. Kenobi und Skywalker gingen den Hinwiesen daraufhin nach.[28] Als Mace Windu dem Rat von einem bevorstehenden Angriff des Radikalen Ashaar Khorda berichtete, der entweder Alderaan, Corellia oder Coruscant angreifen wollte, war Mundi ebenfalls anwesend. Dem Ratsmitglied Yarael Poof gelang es für den Preis seines Lebens, die Vernichtung von Coruscant zu verhindern, woraufhin der Cereaner während der Verbrennung seines Leichnams anwesend war.[29] Als eine Gruppe von etwa zwanzig Studenten in den Jedi-Tempel eindrang, um gegen das Vorgehen des Ordens zu protestieren, war der Cereaner ebenfalls im Tempel zugegen. Da die Jedi den Demonstranten keinen Schaden zufügen wollten, traten Mundi und Plo Koon den Studenten im Zweiten Atrium entgegen, wo Koon die Masse mit einem Geistestrick dazu bewegen konnte, die Hallen wieder zu verlassen, woraufhin sie in Gewahrsam genommen wurden.[30]

Klonkriege

Beginn des Krieges

„Unsere Möglichkeiten sind begrenzt.“
— Ki-Adi-Mundi nimmt den Tod der Jedi auf Geonosis zur Kenntnis. (Quelle)
Ki-adi-mundi auf Genosis

Ki-Adi-Mundi wird mit einem Kanonenboot aus der Arena gerettet.

Nachdem sich viele Systeme der Konföderation unabhängiger Systeme kurz: KUS des ehemaligen Jedi Dooku angeschlossen hatten, traf sich eine Delegation des Jedi-Rats mit Palpatine, um ihm mitzuteilen, dass es nicht genug Jedi gab, um die Republik im Falle scheiternder Verhandlungen zu beschützen. Nach dem Ende ihres Treffens trat Senatorin Amidala ein, auf die zuvor ein Anschlag verübt worden war. Sie vermutete Dooku dahinter, doch versicherte Mundi ihr, dass er ein politischer Idealist und kein Mörder war. Nach einem weiteren Anschlag entdeckte Obi-Wan Kenobi auf seiner Suche eine Klonarmee für die Republik auf dem Planeten Kamino. Allerdings wurde er auf der Verfolgung des Kopfgeldjägers Jango Fett, der für die Attentate auf Amidala verantwortlich gemacht wurde, auf Geonosis gefangen genommen. Auch Skywalker und Amidala, die ihn nach einer Reise auf Naboo unterstützt hatten, gerieten in die Fänge der Geonosianer. Um zu verhindern, dass die beiden Jedi und die Senatorin in einer Gladiatorenarena hingerichtet wurde, begab sich Ki-Adi-Mundi mit zweihundert Jedi dorthin und versteckte sich auf der Tribüne. Auf ein Zeichen Mace Windus schaltete er sein Lichtschwert ein und schloss sich dem Kampf gegen die feindlichen Kampfdroiden an.[31] Als nur noch weniger als die Hälfte der Jedi stand, teilte er Mace Windu mit, dass ihre Möglichkeiten begrenzt waren.[32] Nach Absprache mit Windu führte er daher einen Angriff auf das Droiden-Kontrollschiff an. Zwei der sieben Jedi, die ihn bei seinem Angriff begleiteten, fielen bereits auf der Einstiegsrampe, doch gelang es dem Rest, bis in die Gänge des Schiffes vorzudringen. Durch den Widerstand der Droiden wurde ein weiterer Jedi getroffen, woraufhin Mundi und einige andere Jedi diesem Deckung gaben, damit ihn ein anderer aus dem Schlachtfeld ziehen konnte. Auf der Brücke angekommen, konnte Mundi die Energie der Droiden abschalten, doch gelang es ihnen, sich von dem Kontrollsystem unabhängig zu machen. Weitere Jedi fielen unter dem Feuer der Droiden, bis schließlich nur noch er und Plo Koon am Leben waren.[31] Nach dem erfolglosen Angriff[6] wurden die beiden Jedi gefangen genommen[3] und zurück in die Arena gebracht, wo sich die überlebenden zwanzig Jedi in einem Kreis gesammelt hatten. Allerdings trafen Kanonenboote der Klonarmee unter Yodas Führung ein, woraufhin sich Mundi weiter verteidigte und sich mit dem Großmeister, Windu und Kit Fisto auf ein Schiff begab. Nachdem ihr Kanonenboot in einem Aufmarschgebiet gelandet war, verließ er mit Windu und Fisto das Schiff und besprach sich mit den Soldaten,[31] um gleich eine eigene Einheit in den Kampf zu führen.[9]

Ki-Adi-Mundi nahm seine Pflichten als Jedi-General auf[3] und befehligte Klontruppen in Kampfgebieten. Trotzdem nahm er weiterhin über Hologramm an den Ratssitzungen teil.[9] Aufgrund Ki-Adi-Mundis Verpflichtungen übergab er seine Rolle als Wachmann von Cerea an den Cereaner Tarr Seirr, den der bekannte Jedi-Meister bereits in seiner Kindheit idealisiert hatte.[33] Die Dunkle Jedi Asajj Ventress setzte ein Kopfgeld in Höhe von 350.000 Credits auf Ki-Adi-Mundi aus.[34] Für Mundi hatten die Klonkrieger etwas Rührendes an sich, denn obwohl sie die besten Soldaten waren, standen weder Liebe, Familie oder glückliche Erinnerungen dahinter, die ein wahrhaft gelebtes Leben ausmachten. Wenn er den Tod eines Klons sah, beweinte er ihn mehr als jeden anderen Soldaten, der ein erfülltes Leben hatte.[35] Seine Heirat war unter den Jedi bekannt und galt als Beispiel dafür, dass auch die Jedi Beziehungen eingehen konnten.[36] Allerdings wurde die Heirat auch kritisch bewertet, da Nicht-Cereaner-Jedi dafür verstoßen werden würden.[37] Mundi versuchte aber, keine Bindung aufzubauen, damit er ihnen keinen Schaden zufügen konnte.[38] Obwohl er seine Familie selten sah,[39] ließ ihn die Sorge um sie noch entschlossener kämpfen.[40] Als seine Familie während des Krieges getötet wurde, konnte er seine Bindung nicht lösen.[9] Ki-Adi-Mundi wurde zu Beginn des Krieges an die Almas-Akademie entsandt, um einen Jedi zu suchen, der über besondere Weisheit und Geduld verfügte.[41] Er warnte die Schüler vor der Allgegenwärtigkeit der Dunklen Seite[42] Als bekannter Jedi schrieb er viele Empfehlungen[41] und erklärte, dass ihn ein Einsatz mit einem Mitglied der Akademie stolz machen würde.[43] Nach dem Tod des Jedi-Meisters Cei Vookto war Ki-Adi-Mundi auf seiner Trauerfeier auf Lianna anwesend. Ki-Adi-Mundi setzte die Ausbildung seines Padawans Dama Montalvo fort und übernahm das Kommando über die Truppen,[44] um die Schlacht fortzusetzen.[9] Nach der Mission von Queyta trauerte der Cereaner mit den anderen Mitgliedern des Rates um die Jedi, die während des Einsatzes gestorben waren.[45] Als der Rat Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker beauftragte, den Codebrecher von Talesan Fry zu übernehmen, schilderte Mundi den beiden Jedi den Lebenslauf des Sicherheitsmanns, teilte ihnen aber auch mit, dass sie die Technologie keinesfalls umsonst erhalten würden, obwohl sich Fry nach einer Rettung durch die Jedi ihnen verpflichtet fühlte. Daraufhin schilderte er ihnen, wie ihre Mission aussehen würde.[46] Ki-Adi-Mundi wurde vom Obersten Kanzler persönlich nach Hikara entsandt, der ihm die Wichtigkeit der Mission verdeutlichte. Zusammen mit Aayla Secura ließ er die Jedi-Ritterin Anise I'zak zu sich kommen, die er zu ihrer kürzlichen Beförderung beglückwünschte. Er beauftragte sie, einen wertvollen Kanister zum nächsten Lager zu bringen, doch warnte er sie vor den feindlichen Truppen, die sich im Dschungel versteckt hielten. In Wahrheit hatte Mundi die Geheimdienstdaten an die Separatisten weitergegeben, damit ihre Mission als Köder für seinen und Securas Auftrag diente. Er erklärte ihr, dass sie die Befehle vielleicht nicht verstanden hatte, doch da die Mission vom Kanzler persönlich stammte, bedeuteten sie das Wohl der Galaxis. Allerdings handelte es sich selbst bei Mundis Mission um eine Ablenkung, damit der Separatistenführer Dooku seine Mission erfolgreich ausführen konnte.[47]

Duell mit Grievous

„Unser Schicksal ist bitter, doch verzweifelt nicht! Konzentriert Euch! Wir sind Jedi!“
— Ki-Adi-Mundi (Quelle)
Mundi-Hypori

Ki-Adi-Mundi wird von Grievous angegriffen.

Ki-Adi-Mundi gehörte dem Flottenverband an, der zur Zerstörung der Droidenfabriken von Hypori entsandt wurde. Infolge des Gefechts hatten die Truppentransporter der Republik eine Bruchlandung auf der Welt hingelegt, bis schließlich nur noch wenige Jedi am Leben blieben. Zurückgedrängt erwarteten sie den Angriff der Droidenarmee, die ihren Kreis im enger um das verbliebene Schiff zogen. Als die Droiden kurz vor dem Transporter anhielten, fragte sich Mundi nach dem Grund für dieses Verhalten, befahl den anderen Jedi jedoch, sich in das Innere des abgestürzten Schiffes zurückzuziehen. Während sich Shaak Ti, K'Kruhk und die anderen Jedi bereits verloren glaubten, wollte Mundi den Mut der anderen Jedi aufrecht erhalten und wies sie an, sich von der ernsten Lage nicht einschüchtern zu lassen, sondern sich erneut zu konzentrieren. Daraufhin wurden sie allerdings von Grievous gewarnt, der ihnen damit drohte, alle Jedi zu vernichten. Während sich die anderen Jedi versteckten, um den Droiden-General in einen Hinterhalt zu locken, blieb der Cereaner stehen und dachte über Grievous' nächsten Zug nach. Er erkannte, dass der Cyborg allein kam, doch rannte der Padawan Sha'a Gi aus dem Wrack hinaus, wo er dem General zum Opfer fiel. Ki-Adi-Mundi zündete sein Lichtschwert, konnte die Stärke seines Gegners aber nur erahnen [48], da er einer der ersten Jedi war, die Grievous begegnet waren.[12] Danach floh Grievous jedoch, sodass sich die fünf Jedi – neben Mundi, Ti und K'Kruhk auch Aayla Secura und Tarr Seirr – in das Innere des Wracks zurückzogen. Der General hatte sich dort versteckt und griff die Jedi an, die seinem ersten Schlag auswichen und ihn daraufhin zu fünft angriffen. Grievous konzentrierte sich schnell auf Mundi und drängte Cereaner zurück, doch konnten die anderen Jedi seine Aufmerksamkeit wieder auf sich lenken. Nachdem der General Seirr getötet und K'Kruhk schwer verletzt hatte, griffen ihn Mundi und Ti gemeinsam an, bis er Ki-Adi-Mundi an eine Säule stieß, die ihn unter sich begrub. Daraufhin konnte er auch Shaak Ti schwere Verletzungen zufügen und Mundis Lichtschwert an sich nehmen, sodass er sich mit der Macht eine Waffe von dessen Gürtel holte und den nächsten Angriff abwartete. Grievous entwaffnete ihn jedoch und setzte gerade zum tödlichen Schlag an, als eine Einheit ARC-Soldaten eintraf[48] und das Leben des Cereaners retteten.[12] Trotz Mundis Anweisung an die Soldaten, den General zu töten, entkam er dem Feuer der ARC-Soldaten. Der Jedi-Meister wollte die Verfolgung aufnehmen, doch hielt ihn der Captain der Soldaten zurück, da die Überlebenden – Shaak Ti, Aayla Secura und K'Kruhk, der sich zum Unwissen der Soldaten in eine Heiltrance versetzt hatte – sonst sterben würden. Während Mundi sich um die Verletzten kümmerte, floh das Kanonenboot wieder.[48] Mit der Galaktischen Marineinfanterie wurde Mundi danach der ARC-Kommanant Bacara unterstellt, mit der er als schnelle Eingreiftruppe im Äußeren Rand, für planetare Angriffe und das Entern feindlicher Schiffe eingesetzt wurde. Zu Mundis Bestürzung versetzte Bacara Soldaten, die nicht seinen Erwartungen entsprachen, in andere Einheiten. Trotzdem betrachtete er Bacara für seine offensiven Taktiken und Strategien als Wunder.[49]

Ein neuer Schüler

Swan: „Wir haben nicht genug Schiffe, um Störmanöver zu fliegen. In der Luft sind wir praktisch ein perfektes Ziel!“
Mundi: „Ein Anführer führt an, Bultar Swan. Ich muss sehen, wie die Schlacht sich entwickelt, und das ist nur aus der Luft möglich. Sei gewappnet. Werde ich abgeschossen, wirst du übernehmen müssen!“
— Bultar Swan und Ki-Adi-Mundi starten den Gegenangriff. (Quelle)

Nach Agen Kolars Suche nach Quinlan Vos, der im Auftrag der Jedi die Separatisten ausspionierte und durch die Verfolgung die Position in Dookus Rängen festigen sollte, hörte sich der Cereaner den Bericht zusammen mit Yoda, Mace Windu und Tholme an. Mundi bedauerte es, einen Jedi wie Kolar anlügen zu müssen, doch hielten es die anderen Jedi für notwendig, das Risiko einzugehen.[50]

Bultar Swan& Ki-Adi-Mundi

Ki-Adi-Mundi und Bultar Swan halten auf Aargonar die Stellung.

Etwa sechzehn Monate nach der Schlacht von Geonosis hielt sich Mundi auf New Holstice auf, wo die Republik ein medizinisches Versorgungslager errichtet hatte. Dort traf er A'Sharad Hett und Anakin Skywalker an der Gedächtnissäule an, wo er ihnen ihren neuen Befehl überbrachte, den Cereaner nach Aargonar zu begleiten, da sich dort eine neue Front aufgetan hatte.[51] Mundi führte gemeinsam mit Bultar Swan die Truppen in der Vondar-Schlucht [52], wo er die umkämpfte Position hielt.[12] Allerdings erfuhr er von Swan, dass Hetts Kommandoschiff abgeschossen worden war und seine Truppen ohne einen Anführer kapituliert hatten, woraufhin der Stützpunkt überrannt werden würde. Mit dem Oberbefehl musste Mundi entscheiden, ob sie sich von Aargonar zurückziehen oder sich ergeben sollten. Der Cereaner wollte allerdings keinen weiteren Verlust wie die Schlacht von Jabiim, in der die republikanischen Truppen größtenteils vernichtet worden waren, erlauben. Der Sandsturm verhinderte ohnehin, dass sie die Wüstenwelt verlassen konnten. Er wollte sich in die Vondar-Schlucht zurückziehen, um nach dem Ende des Sandsturms einen Gegenangriff zu starten. Auf Swans Hinweis hin befahl er auch, alles, was sie nicht mitnehmen konnten, unbrauchbar zu machen. Allerdings näherten sich die feindlichen Truppen von allen Seiten und Warn-, Ziel- und Nachrichtensysteme waren ausgefallen. Mundi ließ die Truppen daraufhin kampfbereit machen und begab sich selbst mit Kanonenbooten in den Kampf. Obwohl sie damit ein perfektes Ziel für die Gegner darstellten, sah Mundi seine einzige Möglichkeit darin, den Gegenangriff aus der Luft zu befehligen. Als sie den Rückzug befehlen wollten, griffen A'Sharad Hett und Anakin Skywalker wieder ein und reizten einen Gouka-Drachen, sodass die gegnerischen Truppen zerstört wurden. Daraufhin fielen die verbliebenen Droiden den republikanischen Streitkräften zum Opfer. Der Cereaner hob Hetts und Skywalkers Leistungen hervor. Er sprach sie auch auf eine Störung der Macht an, die er zuvor gespürt hatte. Obwohl die beiden Jedi vorgaben, dass es sich dabei um den Tod von Hetts Padawan Bhat Jul handele, handelte es sich um einen Kampf zwischen den beiden Jedi, den Skywalkers Hass auf Tusken hervorgerufen hatte. Danach traf er mit Hett die letzten Vorbereitungen zum Abzug.[52] Dann berichteten Mundi und Skywalker von der verlorenen Schlacht und trafen sich mit dem Obersten Kanzler, wo ihn der Cereaner darüber informierte, dass er auf Bitten des Rates die Ausbildung des Jungen übernommen hatte,[53] da der Rat nun an Kenobis Verlust glaubte. Anders als die übrigen Padawane sollte er jedoch einen Lehrer mit mehr Erfahrung erhalten, auch wenn Mundi eigentlich keinen Padawan wollte.[12] Zunächst sollten sie den zunehmenden Piratenübergriffen nachgehen, während seine für die nächste Mission neu aufgerüstet wurden. Er erklärte dem Kanzler, dass Kenobi nicht gestorben, sondern nur in die Macht übergegangen war. Außerdem teilte er Skywalker mit, dass sie Coruscant umgehend verlassen würden.[53] Auf dem Weg zum Ort der Piratenübergriffe spürte der Jedi-Meister die Sorge seines neuen Schülers und versuchte, mit ihm über seinen vorherigen Meister zu reden. Skywalker teilte ihm mit, dass er seinen Gefühlen vertraue und vermutete, dass Kenobi noch nicht tot sei, auch wenn Mundi rational bleiben wollte. Er erklärte ihm, wie schwierig es für ihn gewesen war, Bindungen zu seiner Familie zu vermeiden und teilte ihm mit, dass ihm die Dinge später klarer erscheinen würden.[54] Skywalker fiel es allerdings trotzdem schwer, sich gegenüber dem Cereaner zu öffnen.[12] Nahe dem Planeten Varonat griffen Mundi, Adi Gallia, Plo Koon und Skywalker ein Piratenschiff an und befahlen den Piraten, sich zu ergeben. Allerdings spürte Skywalker seinen Meister, woraufhin er das Schiff mit einem Volltreffer zerstörte. Der Padawan freute sich über den Tod der Piraten, woraufhin er von dem Jedi-Meister zurechtgewiesen wurde, auch wenn er weiterhin an das Überleben seines Meister glaubte. Allerdings rieten ihm die beiden anderen Jedi-Meister, mit Skywalker auf die Suche nach Kenobi zu geben, während sie die das Gefecht beenden wollten. Seiner Vision folgend begaben sich die beiden Jedi nach Riflor, wo auch Mundi Kenobis Präsenz spürte. Obwohl Mundi eine strukturierte Suche bevorzugte, begab sich Skywalker sofort auf den Planeten und kämpfte sich durch feindliche Piraten. Nach der Vereinigung mit Kenobi und dem ARC-Soldaten Alpha kehrten sie auf den Truppentransporter zurück [54], wodurch Skywalker auch wieder Kenobi zugeteilt wurde.[12]

Nachdem sich der Planet Valahari infolge einer Blockade durch die Republik den Separatisten angeschlossen hatte, obwohl es sich in Wahrheit um eine Sabotage der Konföderation handelte, berichtete Ki-Adi-Mundi darüber, dass sich weitere neutrale Planeten auf die Seite der Separatisten schlagen würden.[55] Nach der Schlacht von Ord Mantell berichtete Ki-Adi-Mundi weinend vor dem Jedi-Rat, wie Grievous' Kampfdroiden eine Stadt vernichtet und alle Bewohner niedergemetzelt hatten, damit die Truppen der Republik abgelenkt waren und der General unbemerkt fliehen konnte. Ki-Adi-Mundi begab sich auf eine Mission auf Barab I, um Gerüchten über Unruhen nachzugehen. Trotzdem nahm er weiterhin an den Ratssitzungen teil, doch war sein Hologramm durch die weite Entfernung zur Zentralwelt nur schwach. Dabei kam der bevorstehende Angriff auf Bothawui zur Sprache, wovon Kenobi von seinem Freund Dexter Jettster erfahren hatte. Der Cereaner stellte zwar die Seriosität der Informationen infrage, doch konnte ihn Skywalker dahingehend beruhigen. Schließlich wurde Skywalker mit der Resolute, der Pionier und der Dauntless, mit denen Mundi ursprünglich nach seiner Rückkehr den Mittleren Rand patrouillieren sollte, dorthin entsandt, um Grievous' Angriff abzuwehren. Im Zuge seiner Mission wurde er beinahe getötet, doch obwohl Obi-Wan Kenobi dies durch die Macht spürte, konnte er seinem Jedi-Gefährten nicht zur Hilfe kommen.[56]

Rückkehr nach Geonosis

Kenobi: „Was mich beunruhigt, ist, dass sich dieser Krieg immer mehr in die Länge zieht. Es ist einfach kein Ende in Sicht.“
Mundi: „Darum ist es sehr wichtig, dass unsere Mission auf Geonosis erfolgreich ist.“
— Obi-Wan Kenobi und Ki-Adi-Mundi (Quelle)

Infolge zahlreicher Niederlagen gegen General Grievous leitete Ki-Adi-Mundi eine Untersuchung ein, wodurch er herausfand, dass ein Verräter in den Reihen des Senats die Informationen weitergegeben hatte. Um ihn aufzuhalten, begab er sich mit einigen Klonkriegern in einem Kanonenboot zu einer Landeplattform auf Coruscant, wo sich der Senator und sein Begleiter mit der Dunklen Jedi Asajj Ventress treffen wollten, um eine Datei mit den bevorstehenden Angriffen und Truppenbeständen der Republik an sie weiterzuleiten. Daraufhin griff Mundi ein und verwickelte Ventress in ein Duell, bis die Klonsoldaten mit einer Kanone das Feuer auf die Attentäterin eröffneten. Sie sprang in das Kanonenboot, tötete die Kanoniere und den Piloten, wurde dabei aber erneut durch Mundi konfrontiert. Das führerlose Schiff legte eine Bruchlandung auf der Landeplattform hin, wo sich der Cereaner aus den Trümmern befreite und nach Ventress' Flucht zu dem sterbenden Senator begab, der ihm noch verriet, dass sich sein Berater Messo mit den Informationen nach Mon Gazza begeben hatte. Bei einem anschließenden Treffen mit Yoda und dem Obersten Kanzler schlug jener vor, alle Angriffe sofort auszuführen, doch sah Mundi darin die Gefahr, dass die Separatisten ihre Ziele kannten und der Angriff die Leben vieler Jedi und Klonkrieger fordern würde. Da der Kanzler trotzdem auf die Fortsetzungen der Operationen bestand, schlug Mundi gegenüber Yoda vor, die gestohlenen Daten zurückzuholen, bevor sie den Feinden in die Hände fallen würden. Daher kontaktierten die beiden Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker und Ahsoka Tano auf Queel und berichteten ihnen von den neuesten Ereignissen. Während Kenobi das Gefecht fortsetzen sollte, begaben sich Skywalker und Ahsoka in Begleitung des Klon-Captains Rex nach Mon Gazza, wo sie die Informationen nach einem Duell mit Ventress zerstören konnten.[57]

Mundi-Geonosis

Ki-Adi-Mundi und seine Soldaten dringen in die Höhlen vor.

Im Zuge des Krieges erhoben sich einst als sicher geltende Welten erneut gegen die Republik. Darunter befand sich auch die Wüstenwelt Geonosis [58], dessen Widerstand gegen die Invasoren und die Treue zu den Separatisten die Republik unterschätzt hatte. Unter der Führung des Separatisten-Anführers Poggle dem Geringeren erbauten die Geonosianer ihre Droidenfabriken neu auf,[40] um neuartige Waffen gegen die ausgedünnte Klonarmee ins Feld zu bringen.[58] Ki-Adi-Mundi wurde durch seine Gefangennahme in der Ersten Schlacht von Geonosis besonders angespornt[40] und verbrachte Stunden damit, die Berichte des Geheimdienstes zu studieren und mit Kommandant Jet die Strategie zu besprechen, wie sie die Verteidigung der Geonosianer umgehen und ihre Schwachstellen finden können,[39] damit er später auf alles vorbereitet war.[40] Er hielt es für bedauerlich, dass die Unterschätzung der Geonosianer und das Hinwegsehen über ihre Loyalität zu den Separatisten zu einer weiteren Schlacht führen würde.[58] Der Cereaner hatte Respekt vor den Geonosianern und ihrer Kampfstärke,[59] weshalb für die massive Invasion vier Jedi-Generäle und ihre Kloneinheiten zum Einsatz kamen.[58] Nachdem die Flotte den Orbit von Geonosis erreicht hatte, bedauerten Mundi und Obi-Wan Kenobi, welche Folgen die Rückeroberung haben würde, als Anakin Skywalker mit seiner Padawan Ahsoka Tano eintraf, die einen Wettstreit um die Abschüsse ihrer Staffeln in der Schlacht von Dorin diskutierten. Danach berieten sie mit dem Flottenkommando des Äußeren Randes den Angriff.[58] Die Angriffstrupps von Mundi, Kenobi und Skywalker sollten von drei Fronten zuschlagen [40], um die Verteidigungslinien zu durchbrechen, und sich am Landepunkt vor der Fertigungsanlage sammeln, um dann den finalen Schlag gegen die Fabrik einzuleiten und den Schildgenerator außer Kraft zu setzen, damit die Anlage von den Läufern zerstört werden konnte. Obwohl der Einsatz gleich dreier Generäle eine riskante Entscheidung war, musste die Republik Poggle ergreifen, damit sich Geonosis nicht noch einmal erhob. Ki-Adi-Mundi sollte mit seinen Truppen von Norden her eintreffen und versammelte sich mit seinen Truppen im Hangar. Als ihm Admiral Wulff Yularen viel Glück für die Mission wünschte, erwiderte der Cereaner, dass es so etwas wie Glück nicht gebe [58], bevor er kurz nach Kenobi und Skywalker ebenfalls aufbrach.[60] Der Beschuss der geonosianischen Verteidigung war nach Mundis Einschätzung jedoch zu massiv, wodurch auch sein Kanonenboot [58], die Separatist Nightmare [60], von den Abwehrgeschützen beschädigt wurde. Als der Cereaner die Landung befahl, wurde es an der Backbordseite getroffen und[58] nunmehr flugunfähig[60] zu einer Bruchlandung gezwungen. Jet konnte Kommandant Cody noch anweisen, die Panzer auf den Boden zu bringen, da Skywalkers Trupp ebenfalls abgestürzt war. Nach ihrer Landung versorgten die Klonkrieger die Verletzten der Kanonenboote, die ebenfalls unter Beschuss geraten waren, und sammelten sich für einen erneuten Angriff. Der Jedi-Meister, der durch den Absturz selbst verletzt worden war, erfuhr davon, dass es vermutlich nur Kenobis Trupp zur Landezone geschafft hatte, während sich Skywalker mit seinen verbliebenen Truppen durchkämpfte. Er befahl daraufhin, die Verletzten in die Läufer zu bringen und mit den verbliebenen Klonkriegern auf eine nahe Anhöhe zu gehen, wo er Skywalkers Trupp zu treffen hoffte.[58] Trotz ihrer Bruchlandung mussten er und seine Männer die Landezone erreichen und sich den anderen Truppen anschließen, auch wenn sie dabei mit den Geonosianern in Nahkämpfe verwickelt werden würde.[40] Während Mundi die Krähenfüße der Geonosianer mit seinem Lichtschwert zu Fall brachte [60], um den Läufern Platz zu gewähren, versuchte Jet vergeblich, Verstärkung aus der Luft anzufordern. An einem Höhlensystem angekommen ließen sie eine Staffel Soldaten an den Panzern zurück [58], um den längeren Weg zurückzulegen [60], während sie durch die Höhlen die Landezone erreichen wollten. Ki-Adi-Mundis Instinkt sagte ihm zwar,[58] dass der Weg durch die Höhlen am schnellsten sein würde, doch wusste er auch, dass er dort auf die Geonosianer treffen würde.[40]

Sein Lichtschwert als Leuchtquelle nutzend begab sich der Jedi-Meister voran in die Höhle, als die Klonkrieger ein Flügelschlagen auf ihren Sensoren bemerkten. Gleichzeitig griffen die Geonosianer an und trugen die Klonsoldaten fort, doch half ihnen der Cereaner, die Angreifer zu töten, und befahl, sich weiterzubewegen und nicht stehenzubleiben. Innerhalb der Höhlen trafen sie jedoch auf stärkeren Widerstand, woraufhin Mundi sich mit seinem Lichtschwert verteidigte, um die Geonosianer, die aus dem Hinterhalt mit ihren Schallwerfern angriffen, abzuwehren. Am Ende der Höhle angekommen wies er die Flammentruppen an, die verbliebenen Verteidiger anzugreifen. Die Soldaten schalteten die Geonosianer daraufhin mit ihren Flammenwerfern aus, sodass sie bis zur Anhöhe vordringen konnten. Dort kontaktierte er Skywalker und berichtete über einen zeitweiligen Funkausfall, erkannte aber die umkämpfte Landezone. Daraufhin entsandte Yularen auf Skywalkers Anfrage eine Jägerstaffel dorthin, um die Droiden und ihre geonosianischen Verbündeten zu töten und den zurückgedrängten Klontruppen freien Weg zu geben. Als Ki-Adi-Mundis und Skywalkers Trupp an der Landezone eintrafen, wo Kenobis Männer bereits eine Wagenburg errichtet hatten, gab der Cereaner seinen Soldaten die weiteren Befehle. In den anschließenden Lagebesprechung[58] formierten sich die erschöpften Truppen neu,[40] sodass Anakin Skywalker eine kleine Gruppe von Angreifern durch den Schild führen und die Scanner der Geschütze der stören sollte, damit die Läufer den Generator zerstörten und Ki-Adi-Mundi die restlichen Truppen mit den Kanonenbooten ins Feld führen konnte. Der Cereaner beobachtete mit seinen Soldaten die Lage zunächst von einer Anhöhe aus und gab Anakin Skywalker schließlich den Befehl, mit seiner Padawan und den Klonkriegern anzugreifen. Tatsächlich gelang es ihnen, die Geschütze außer Gefecht zu setzen, sodass die anrückenden Läufer den Schildgenerator zerstören konnten. Daraufhin führte der Jedi-Meister die verbliebenen Truppen mit den Kanonenbooten in den Kampf und zwang die Geonosianer zur Kapitulation. Beim Abtransport der Verwundeten wurde der Cereaner Zeuge, wie Skywalker und Ahsoka erneut über ihre Abschusszahl redeten. Während der Jedi-Ritter 55 Feinde getötet hatte, war es Ahsoka gelungen, sechzig Gegner auszuschalten, auch wenn Skywalker die gegnerischen Opfer des Luftschlags für sich beanspruchte. Ki-Adi-Mundi stützte Kenobi, mit dem er seine Wunden auskurieren sollte, auch wenn Skywalker ihnen einschärfte, sie nach der Zerstörung der Hauptfabrik wiedersehen zu wollen. Daraufhin teilte der Cereaner Skywalker mit, dass sein Ergebnis bei 65 lag. Der Jedi-Ritter sprach ihm als Dank seinen immerwährenden Respekt aus, doch obwohl Mundi dies für einen verwunderlichen Preis hielt, gratulierte ihm Kenobi zu der seltenen Ehre.[58] Nach einer Heilungszeit im Bacta-Tank wollte der Cereaner allerdings zurück auf das Schlachtfeld und schloss sich wieder den anderen Jedi an, die den Widerstand der Geonosianer inzwischen gebrochen hatten und nun auf der Suche nach Poggle waren.[61] Daher studierte er die strategischen Karten und Gegebenheiten.[62] Kenobi, der über die schnelle Genesung seines Ordensbruders überrascht war, hatte Mundi nicht erwartet, der allerdings weiterhin auf die Heilung seiner Soldaten hoffte. Um eine dritte Eroberung von Geonosis zu verhindern, studierten sie Poggles Fluchtweg, der anscheinend zu keinem Ziel führte. Die Jedi-Meisterin Luminara Unduli informierte sie jedoch darüber, dass sie eine Munitionskiste entdeckt hatte, woraufhin die Jedi erkannten, dass er sich zum Vortor-Tempel begeben wollte. Mundi wunderte sich darüber, weil nach seiner Ansicht nichts im Tempel den Angriff der Klontruppen überlebt haben konnte. Zwar empfing Skywalker Signale eines aufziehenden Sandsturms, weshalb Mundi von der weiteren Verfolgung abriet, doch begab sich Unduli trotzdem auf seine Fährte. Nachdem ihr Kontakt durch den Sandsturm abgebrochen war, machte sich Skywalker Sorgen über ihren Verbleib. Der Cereaner mahnte jedoch zur Geduld in dieser heiklen Operation, da sie sicherlich bald mehr erfahren würden. Auch Kenobis Vermutungen teilte er nicht, da aus seiner Sicht noch kein Grund zur Sorge bestand. Schließlich wurden sie erneut von Unduli kontaktiert, die sich nun im Tempel befand, wo sie Poggles Spur jedoch in die Katakomben verloren hatte. Ki-Adi-Mundi und Obi-Wan Kenobi mahnten sie zur Vorsicht, als Unduli des Schrei ihres Begleiters, dem Klonsoldaten Buzz, vernahm und der Kontakt abbrach. Kenobi und Skywalker führten nach dem Ende des Sandsturms [61], der die Truppen in der Kommandobasis gefangen hielt,[62] eine Gruppe Soldaten in den Vortor-Tempel, wo sie die Jedi-Meisterin befreien und Poggle gefangen nehmen konnten.[61] Nach der Zerstörung der Droidenfabriken, die den Sieg der Republik bedeuteten, überwachte Mundi mit den anderen Jedi, zu denen sich auch wieder Ahsoka und Undulis Padawan Barriss Offee gesellt hatten, den Abtransport des politischen Gefangenen. Allerdings eröffnete der cereanische Meister den anderen Jedi, dass Mace Windu auf Dantooine in Schwierigkeiten geraten war und medizinische Hilfe benötige. Um Poggle schnellstmöglich nach Coruscant zu überführen und ihm den Prozess zu machen, sollten Ahsoka und Barriss die medizinische Fregatte TB-73 zur Ord-Cestus-Medstation begleiten, während der Rest der Jedi erst nach der Auslieferung Poggles zu ihnen stoßen sollte. Die Besorgnis von Kenobi, Unduli und Skywalker, deren Kontakt zur Fregatte auf dem Weg nach Coruscant abgebrochen war, wurde von Ki-Adi-Mundi nur ungern geteilt, der das Verhör des bis dahin schweigsamen Erzherzogs als deutlich wichtigere Aufgabe ansah. Als Geonosianer war er gegen die Macht resistent. Als Skywalker davon erfuhr, dass geonosianische Hirnwürmer die Klonkrieger übernommen hatten, setzte er die Macht gegen den gefangenen Poggle ein, um ihn zur Aussage zu zwingen. Er erfuhr, dass die Parasiten nach der Zerstörung des Tempels einen neuen Wirt gesucht hatten, entging aber den Fragen von Luminara Unduli und Ki-Adi-Mundi, wie er den Gefangenen zum Reden gebracht hatte. Der Jedi-Kreuzer, auf dem Poggle überführt werden sollte, begab sich daraufhin zur Ord-Cestus-Medstation, wo die Würmer von Ahsoka vernichtet werden konnten.[63]

Der Jedi-Meister war einer Notfallkonferenz beteiligt, in der er eine Botschaft von General Grievous verfolgte, in der er den Jedi-Meister Eeth Koth folterte. Auf einen Hinweis von Plo Koons Adjutant Wolffe bemerkte er auch, dass Koth Handzeichen gab, um die Jedi von seinem Standort zu berichten. Daraufhin bereiteten Kenobi, Skywalker und Gallia eine Eingreiftruppe vor, um Grievous zu stellen und Koth zu befreien.[64] Ki-Adi-Mundi nahm über Hologramm an einer Besprechung teil, in der das Vorgehen entlang der Hydianischen Handelsstraße besprochen wurde. Die Konferenz wurde jedoch von Skywalkers Astromechdroiden R2-D2 unterbrochen, woraufhin Mundi fragende Blicke mit Aayla Secura austauschte. Er spielte eine Nachricht ab, in der Skywalker um Hilfe für sich und Mace Windu bat, die auf Vanqor in eine Notlage geraten waren.[65] Nachdem die Jedi eine Nachricht abgefangen hatten, die einen Jahrtausende alten Notfallcode beinhaltete, war der Cereaner an der Jedi-Ratssitzung beteiligt und über die Botschaft überrascht. Das Gremium entsendete daraufhin Kenobi, Skywalker und Ahsoka in den Äußeren Rand, um den Ursprung der Nachricht zu untersuchen.[66]

Als Anakin Skywalker und dessen Padawan Ahsoka Tano vom Rat nach Onderon geschickt wurden, war Mundi auch anwesend.

Yodas Vision

Ki-Adi-Mundi: „Wir müssen in Betracht ziehen, dass das ein Täuschungsversuch der Sith sein könnte.“
Obi-Wan Kenobi: „Sekunde, ihr wollt doch nicht etwa sagen, dass Yoda so leicht zu beeinflussen ist?“
— Obi-Wan Kenobi und Ki-Adi-Mundi diskutieren über Yoda (Quelle)

Der Hohe Rat der Jedi, unter ihnen auch Ki-Adi-Mundi behandelte gerade die Sithhierarchie, als Meister Yoda dem Thema nicht folgen konnte und gedankenverloren abschweifte. Diese simple Geste bereitete Mundi große Sorgen und verwirrte ihn. Später, als der Rat erneut tagte, gestand Yoda, die Stimme des verstorbenen Qui-Gon Jinns gehört zu haben. Der Rat und vor allem Mundi zweifelte an dieser Tatsache, und auch nach einer gemeinsamen Meditation gelang es keinen die Stimme zu vernehmen. Schließlich vermutete der Meister einen Angriff der Sith, diese Aussage wurde aber großteils abgelehnt. Trotzdem brachte man Yoda in die Krankenstation, um die Stimme auf physische oder psychische Anomalien zurückführen zu können. Mundi wohnte dieser Untersuchung bei, und wieder brachte er seine Zweifel vor, und Kenobi hielt erneut zu Yoda, doch auch er stimmte der leitenden Medizinerin Rig Nema zu, einen Reizentzug durchzuführen. Diesem wohnte der cereanische Meister auch bei, als sich allerdings Yodas Vitalwerte stark verschlechterten, wurde der Versuch abgebrochen. Später kontaktierte er noch unter anderen Mace Windu, welcher zu einer Sitzung des Obersten Kanzlers eingeladen wurde, und brachte ihn auf den neuesten Stand der Dinge. Später flüchtete Yoda aus dem Tempel, trotz Sicherheitsmaßnahmen, und brach mit seinem Schiff nach Dagobah auf.[67]

Schicksal11

Yoda sieht Ki-Adi-Mundi in der Menge.

Der Meister erschien in den später noch in einer Vision Yodas, welche von den Machtpriestern als Prüfung gedacht war. In der Vision wurde er von Katooni auf die Dachterrasse des Jedi-Tempels geführt. Dort waren viele Jedi, darunter auch der Cereaner, versammelt. Doch der Großmeister gab sich nicht seinen Glücksgefühlen hin und erkannte die Illusion. Dadurch veränderten sich die freundlichen Mienen aller Jedi. Selbst Mundi blickte zornig zu Yoda. Kurz darauf endete die Vision und der Großmeister hatte seine Prüfung bestanden.[68]

Eroberung von Mygeeto

Nachdem Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker den Kopfgeldjäger Durge im Maramere-System aufgespürt hatten, begab sich Ki-Adi-Mundi mit weiteren Mitgliedern des Jedi-Ordens an Bord der Intervention, um die beiden Jedi zu unterstützen. Obwohl die beiden Jedi ihre Mission erfolgreich beendet hatten, erfuhren sie, dass sich die Dunkle Jedi Asajj Ventress auf der Friedhofswelt Boz Pity befand, um die die Konföderation eine Blockade errichtet hatte. Während der Kreuzer eine Bruchlandung hinlegte, um die feindlichen Schiffe zu umgehen, half Mundi Saesee Tiin, die Jäger zur Ablenkung in die Schlacht zu führen.[69] Er nahm auch an einem Treffen mit dem Kanzler und anderen Mitgliedern des Jedi-Rates teil, in dem die neuesten Entwicklungen der Belagerungen im Äußeren Rand besprochen wurden.[70] Im Anschluss der Schlacht von Rendili hörte er Skywalkers Bericht und nahm an der Diskussion über Quinlan Vos' Zugehörigkeit teil.[71] Als sich der Rat während einer Sitzung eine Rede des Kanzlers ansah, urteilte der Cereaner kritisch über dessen Formulierung einer Triade des Bösen, eine Bezeichnung für die drei Separatistenbastionen Mygeeto, Saleucami und Felucia.[72]

Im letzten Kriegsjahr leitete Ki-Adi-Mundi die Eroberung des separatistischen Industrieplaneten Mygeeto. Nachdem die Soldaten die feindlichen Partikelkanonen ausgeschaltet hatten, um die Ankunft des Jedi-Meisters zu ermöglichen, führte der Cereaner seine Truppen an. Sein Ziel war der Schildgenerator eines Energiekollektors, mit dessen Zerstörung er das Heranrücken der Fahrzeuge ermöglichte, bevor er seinen Kommandoposten als Aussichtspunkt zur Stürmung des Kollektors einnahm. Während sich Mundi wieder den anderen Soldaten anschloss, nahm eine kleine Einheit der 501. Legion den Kollektor ein und brachte Proben davon zu einem Transportschiff.[73] Das Kommando der 501. Legion überraschte ihn allerdings, stimmte aber auch misstrauisch, da es persönlich von Palpatine entsendet worden war und außerhalb seiner Befehlsstruktur arbeitete. Sie suchten insgeheim nach einem Kristall namens Hammertong.[74] Gleichzeitig[75] führte der Mandalorianer Walon Vau mit dem Delta-Squad einen Diebstahl seines Erbes in der Dressian-Kiolsh-Handelsbank durch. Auf der Flucht fiel Vau in den Tunnel eines Kristallwurms, woraufhin die Klonkrieger den Kopfgeldjäger Kal Skirata und den Null-ARC Ordo kontaktierten und um Hilfe baten. Die beiden entschieden sich, Mundi oder Bacara nichts von ihrem Einsatz zu berichten, um die Rettung später vertuschen zu können. Allerdings erfuhr Mundi von dem Aufeinandertreffen des Delta-Squads mit einer feindlichen Einheit aus Muun und Kampfdroiden, weshalb er seine Empfehlungen an den Jedi Arligan Zey von der Sondereinsatzbrigade sendete.[37] Ki-Adi-Mundis Truppen sollten auch durch K'Kruhk und Sian Jeisel unterstützt werden, doch wurden die beiden Jedi auf dem Weg nach Mygeeto von separatistischen Schiffen überrascht und mussten auf Bogg 3 notlanden.[76] In einer Kampfpause meditierte Ki-Adi-Mundi und erinnerte sich an die Ereignisse der vorigen Schlacht. Kurz vor dem Beginn des Gefechts von der Jedi-Ritterin Rivi-Anu angesprochen, die ihn darauf hinweisen wollte, dass ihm Wassertropfen bei der Meditation auf den Kopf fielen. Die Tropfen erinnerten an jeden gefallenen Soldaten, doch erkannte er, dass die junge Jedi etwas anderen bewegte. Sie teilte ihm mit, dass sie sich wie viele andere jüngere Jedi vor dem Gefecht fürchtete, doch beruhigte er sie und verriet auch, dass er sie keinesfalls unterschätzen würde und sich selbst vor dem Kampf fürchtete. Beim Angriff führte Mundi die Truppen selbst in die Schlacht und befahl Anu, die westliche Flanke zu decken, doch wurde sie tödlich getroffen, als die Soldaten das Flaggschiff der Republik sahen, das schwer beschädigt auf das Schlachtfeld zu stürzen drohte und alle Krieger töten würde. Den Rückzug befehlend bemerkte er die verwundete Rivi-Anu, die ihn jedoch bat, ohne sie zu fliehen. Daraufhin zog er sich mit den Klonen zurück, während die Jedi-Ritterin den Kreuzer noch lange genug aufhielt, dass sich die Truppen zurückziehen konnten. Der Cereaner erkannte, dass die Republik gesiegt hatte, erklärte den anderen Jedi allerdings auch, dass Anu nun eins mit der Macht war. Danach war er nach Mygeeto versetzt worden. Während er seine Meditation beendete, teilte ihm Kommandant Bacara mit, dass die Truppen nun für den Kampf bereit waren.[77]

Allerdings verhielt sich der Rat wachsam gegenüber Palpatine und sah seine Suche nach mehr Macht kritisch, als er Skywalker als seinen persönlichen Vertreter im Rat einsetzen wollte.[78] Als angesehenes Mitglied des Rates[9] äußerte er Bedenken an seiner Aufnahme. Seiner Meinung nach erforderten verzweifelte Zeiten aber verzweifelte Pläne, sodass man mit seiner Macht den Sith-Lord im Senat bezwingen wollte.[79] Daher wohnte er seiner Ernennung zum Ratsmitglied seiner Ernennung bei[80] und teilte danach mit, dass alle Systeme der Republik abgesucht worden waren, aber sich trotzdem noch keine Anzeichen von Grievous fanden. Yoda riet ihm daraufhin, die äußeren Systeme zu durchsuchen.[78] Daraufhin brachte er die Invasion von Kashyyyk zur Sprache[80], woraufhin Yoda zu den Wookiees reisen wollte, um die Welt zu befreien.[78] Danach erfuhr er, dass Grievous auf Utapau aufgespürt worden war [81], sodass er Kenobi für dessen Verfolgung vorschlug. In einer Lagebesprechung, in der Mundi erfuhr, dass Grievous von Kenobi aufgespürt worden war, berieten er und Windu über ihr Vorgehen nach Grievous' Tod.[78] Die Jedi wollten Palpatine vielleicht sogar absetzen [9], falls er seine Vollmachten nach dem Tod von Grievous nicht wieder abgeben würde.[78] Mundi erkannte, dass die Jedi den Senat übernehmen müssten, um die Kontrolle zu behalten. Dies würde als Verrat gedeutet werden und die Entwicklung der Republik darstellen.[9]

Mundi-Tod

Ki-Adi-Mundi wird von seinen Truppen verraten.

Als Bacara persönlich von Palpatine die Order 66 erhielt [6], die alle Jedi als Verräter brandmarkte [74], zögerte er kurz mit dessen Ausführung. Er fühlte sich nach dem vermeintlichen Putsch der Jedi von Ki-Adi-Mundi verraten und gedachte seinen Kameraden, die unter seinem Kommando gestorben waren.[82] Aufgrund siner Stärke passten die Soldaten einen günstigen Moment ab, um den Jedi-Meister überraschend zu überwältigen.[6] Während Ki-Adi-Mundi auf einer schmalen Brücke einigen Tri-Droiden nachstellte [6], um die Anlage des Bankenverbandes zu übernehmen [7], richteten die Klonsoldaten ihre Waffen auf ihn und eröffneten das Feuer. Ki-Adi-Mundi, der von dem Verrat seiner Truppen völlig überrascht wurde, wehrte die Schüsse zunächst ab[78] und tötete zwei Soldaten durch Querschläger, bevor er unter dem Beschuss zusammenbrach.[6] Die Truppen rannten sofort zu dem zusammengebrochenen Jedi-Meister und überprüften, ob er auch wirklich gestorben war.[78] Mit Ki-Adi-Mundi starb einer der größten Jedi-Meister, dessen Tod den überlebenden Jedi noch in Erinnerung bleiben sollte.[83] Sein Tod wurde später im Fallbericht 890-C von Bacara an den Moff Marcellin Wessel weitergegeben, der den Bericht persönlich an den Imperator, vormals den Obersten Kanzler, weiterleitete. Offiziell wurde später bekanntgeben, dass der Cereaner beim Anbringen einer Bombe auf Mygeeto getötet worden war.[6] Die Nachricht seines Todes und dem der anderen Ratsmitglieder auf den Separatistenwelten verbreitete sich schnell unter den überlebenden Jedi.[84] Die Aufzeichnungen über seinen Tod blieben später noch erhalten und wurden von Tionne Solusar in ihrem Buch Jedi vs. Sith – The Essential Guide to the Force veröffentlicht.[7]

Eigenschaften

„Zuversicht ist ein Vorteil, aber Arroganz ist ein Sprungbrett zur Dunklen Seite!“
— Ki-Adi-Mundi [85] (Quelle)
Mundi-Vordringen

Ki-Adi-Mundi.

Ki-Adi-Mundi war ein angesehener, tapferer[14] und nobler Jedi [4], der als einer der größten Jedi-Meister galt [83], auch wenn er sich im Herzen noch als Cereaner betrachtete.[9] Er war misstrauisch[74], stoisch[56] und mürrisch, aber auch dafür bekannt, die Regeln zu befolgen[12], selbst wenn er sie nicht verstand[47] und in jeder Situation geduldig zu bleiben.[61] Er befolgte den Kodex der Jedi[53] und versuchte, mit Meditation in Einklang mit der Lebendigen Macht zu kommen.[77] Trotzdem hielt er dies für schwierig, auch wenn die Macht ihn und seine Waffe führte und sein stärkster Verbündeter war.[7] Er war nobel und treu [4], weshalb es ihn schmerzte, einen Ordensbruder belügen zu müssen.[50] Anya Kuro, auch als die Dunkle Frau bekannt, war Ki-Adi-Mundis erste Lehrerin und brachte ihn von seiner Heimatwelt zur Ausbildung in den Jedi-Tempel. Sie wusste bereits, dass er einst ein großer Jedi[4] und ihr bester Schüler werden würde. Er hingegen hielt sie für einen großen Lehrer und einen guten Freund, weshalb er sie niemals Dunkle Frau nennen würde.[8] Er vertraute ihr vollkommen[4] und zweifelte trotz ihrer überraschenden Auftritte nicht an ihr [22], auch wenn sie voraussah, dass sich sein Leben im Herzen eines anderen für immer verändern würde.[8] Daher galt er als guter Diplomat [39], denn trotz seiner Gestalt sah er eher wie ein Denker als wie ein Kämpfer aus.[32] Aus seiner Sicht gab es kein Glück, da alles nur auf das richtige Handeln ankam. Er vertraute auf seine Instinkte [58], die ihm den schnellsten, wenn auch nicht den einfachsten Weg verrieten.[40] Er wusste, dass verzweifelte Zeiten auch nur verzweifelte Pläne erforderte.[79] Er lernte schnell über die Macht und demonstrierte seine Rolle als Jedi auf Cerea, wodurch er den Orden beeindruckte.[3] Aufgrund der niedrigen Geburtenrate männlicher Cereaner und der gesellschaftlichen Bräuche seiner Heimatwelt[54] hatte Ki-Adi-Mundi eine Hauptfrau und vier Nebenfrauen mit vielen Töchtern auf Cerea [2], was für einen Jedi allerdings ungewöhnlich war [12], da der Orden Bindungen verbat.[39] Sein Versuch, sich nicht an sie zu binden, war allerdings schwierig.[54] Obwohl er seine Familie selten sah [39], ließ ihn die Sorge um sie noch entschlossener kämpfen.[40] Als seine Familie während der Klonkriege getötet wurde, war dies für den Jedi-Meister ein schwerer Rückschlag.[9] Als Wächter des Friedens zeigte er sich willensstark und humorvoll [8], hatte aber Respekt vor seinem Gegner[59] und versuchte, einen Konflikt erst friedlich zu beenden, bevor er zu den Waffen griff.[41] Er genoss die natürliche Schönheit seiner Heimat[2] und vermisste sie, nahm sie in seinem Herzen aber überall hin.[4] Ki-Adi-Mundi war sich bewusst, dass alle Welten voller Schatten[22] und die Dunkle Seite allgegenwärtig waren, da sich die Ereignisse in Bewegung befanden [42], wie er seinen Schüler A'Sharad Hett lehrte. Bereits bei seiner ersten Begegnung mit A'Sharad Hett erkannte Ki-Adi-Mundi, dass nichts Böses in seinem Herzen war. Auf Wunsch seines Vaters[8] war es ihm eine besondere Ehre, den jungen Tusken auszubilden und näher kennen zu lernen. Hett hielt ihn für einen guten Lehrer, auch sich das aus Mundis Sicht erst noch beweisen musste.[22] Obwohl der junge Jedi viel über Geduld von Mundi lernen musste, brachte er ihm auch bei, seine Heimat immer im Herzen zu behalten. Er lehrte ihn, dass Zuversicht ein Vorteil war, Arroganz ihn aber zur Dunklen Seite führte.[4] Nach dem Duell mit Aurra Sing fühlte er Dunkelheit in sich, weil er sie hatte töten wollen. Aus seiner Sicht hatte er sein Vertrauen missbraucht[22] und setzte seine Ausbildung daher unter der Dunklen Frau fort.[15] Ki-Adi-Mundi versuchte stets, mithilfe der Macht Ruhe im Geist zu bewahren. Er wollte niemanden unnötig verletzen, berief sich im Notfall aber nur auf die Macht, seine Ausbildung und sein Lichtschwert.[2] Daher gab es auch Schwierigkeiten zwischen ihm und Anakin Skywalker, den er kurzzeitig als seinen Padawan annahm. Obwohl Ki-Adi-Mundi wie Anakin Skywalker kein gewöhnlicher Jedi war, konnte sich der Padawan ihm nicht öffnen, als er nach dem vermeintlichen Tod seines Lehrers Obi-Wan Kenobi einen Meister mit Erfahrung bekommen sollte. Obwohl der Cereaner keinen Schüler ausbilden wollte [12], übernahm er dessen Ausbildung, erwies sich allerdings als strenger, als es Skywalkers voriger Meister gewesen war.[53] Mundi glaubte, dass Vertrauen seine Zeit brauchte und sich sein Schüler später öffnen würde. Trotz seines Potentials hielt ihn der Jedi-Meister für einen jungen Schüler, der die Geduld und die Notwendigkeit, Befehle zu befolgen, erst noch erlernen musste. Viele Dinge, wie Skywalkers Vorstellung, dass Kenobi noch lebte, würden ihm aus seiner Sicht später klarer erscheinen.[54] Die Klonsoldaten betrachtete er zwar als hervorragende Krieger, aber sah er keine Liebe, Familie oder Erinnerungen an ein glückliches Leben, weshalb er ihren Tod mehr bedauerte als das Ableben eines Soldaten, der ein erfülltes Leben hatte.[35] Daher war er gegen riskante oder tödliche Angriffe, die Leben der Jedi oder der Soldaten forderten.[57] Seine Galaktische Marineinfanterie unter dem Befehl von General Ki-Adi-Mundi und Kommandant Bacara war als schnelle Eingreiftruppe im Äußeren Rand für planetare Angriffe und das Entern feindlicher Schiffe zuständig. Zur Bestürzung des Jedi-Meisters versetzte der Klonoffizier Soldaten, die nicht seinen Erwartungen entsprachen, in andere Einheiten. Aufgrund seiner ARC-Ausbildung verfügte er allerdings über besondere offensive Taktiken und Strategien, für die ihn der Cereaner für ein Wunder hielt. Daher unterhielten die beiden eine von Respekt, aber auch Auseinandersetzungen geprägte Beziehung.[49]

Mundi-Tusken

Ki-Adi-Mundi beweist sich gegen einige Tusken.

Ki-Adi-Mundi kämpfte mit seinen Soldaten an vorderster Front[73] und konnte selbst in einer ernsten Situation seinen Mut erhalten, sich neu ordnen und zurückschlagen [48], indem er sich mit der Macht wieder ins Gleichgewicht brachte.[3] Trotzdem respektierte er seinen Gegner[59] und fürchtete sich vor dem Kampf [77], da er seine Fähigkeiten nicht missbrauchen wollte. Nur mit der Macht, seiner Ausbildung und dem Lichtschwert wollte er einen Kampf gewinnen. Mit der Macht konnte er Angriffe abwehren und den Gegner entwaffnen, aber auch die Richtung eines Geschosses ändern.[2] Mundi verfügte auch über geringe Fähigkeiten in der Selbstheilung [8] basierend auf der Macht [43], indem er seinen Geist ausweitete, um den Schmerz mit der Macht zu durchdringen und sein Gewebe zu erneuern.[8] Er verfügte auch über außergewöhnliche Fähigkeiten mit dem Lichtschwert [10], das er im Ataru-Stil führte.[40] Mit schnellen Zügen konnte er die gegnerischen Schüsse abwehren und zu ihren Ursprüngen zurückschlagen, wenn er sich auf seine Waffe fokussiert hatte.[3] Seine Kampfreflexe[3] konnte er durch die Macht noch verbessern, mit denen er seine Geschwindigkeit erhöhen konnte.[10] Außerdem verfügte er über andere Fertigkeiten in der Macht, darunter den Macht-Schlag [48], die Macht-Tarnung, die Macht-Verteidigung oder über das einfache Bewegen von Gegenständen mit der Macht.[10] Er konnte einen Gegner auch mithilfe der Macht entwaffnen.[3] Zudem konnte er die Macht zu einem Gedankentrick einsetzen[10] oder das Gedächtnis eines anderen leeren.[3] Auf Cerea konnte er über weite Entfernungen einen Aryx herbeirufen.[2] Außerdem konnte er viele Sprachen sprechen, lesen und schreiben.[3]

Lichtschwertkampf

Ki-Adi-Mundi bevorzugt den Kampfstil Soresu , Form drei.

Hinter den Kulissen

KonzeptArt Mundi

Ein frühes Konzept von Ki-Adi-Mundi.

  • Als faszinierender und mächtiger Jedi-Ritter sollte Ki-Adi-Mundi ursprünglich eine künstlerische Neuinterpretation des älteren Obi-Wan Kenobi sein. Der Konzeptzeichner Iain McCaig fügte dem Jedi noch walähnliche Merkmale hinzu, wodurch er ein neuen, einzigartigen Charakter schuf.[9]
  • „Mundi“ ist lateinisch und bedeutet Welt. Der Galactic Campaign Guide gab ihm hingegen die cereanische Bedeutung von Intelligenz, Willenskraft oder Geisteskraft, während Ki für Geist und Adi für Gesundheit steht.
  • Unter den Autoren der RPG-Quellenbücher besitzt Ki-Adi-Mundi eine Skriptimmunität, sodass er lediglich für kurze Gefechte eingesetzt werden darf.[43] Stattdessen dient er zur Einführung der verschiedenen Geschichten.[42]
  • In den frühen Konzepten besaß Mundi noch eine Augenklappe.[86] Auch sollte Ki-Adi-Mundi ein Dactillion reiten, die Konzepte wurden jedoch nie umgesetzt.[87]
  • Für die Szenen aus Die Rache der Sith, in der Ki-Adi-Mundi über ein Hologramm an den Ratssitzungen teilnimmt, wurde Silas Carson nachträglich gedreht und dann mit der Bluescreen-Technik eingesetzt.[86]
  • Fälschlicherweise sitzt Ki-Adi-Mundi in Der bedrohte Tempel bereits im Jedi-Rat. Nach Qui-Gon Jinns und Obi-Wan Kenobis Mission auf Melida/Daan war Mundi an einer Ratssitzung beteiligt, in der sein Verhalten diskutiert wurde. Der Cereaner führte dem Padawan dabei vor Augen, dass ihm nicht klar war, dass er das Vertrauen der Jedi missbraucht hatte. Zwar saß er zuvor den Sitzungen bei, doch befindet sich Mundi zu diesem Zeitpunkt noch auf Cerea.
  • In der New Essential Chronology wird die Mission von Cerea hinter die Naboo-Krise gelegt. Ki-Adi-Mundi soll noch einmal zu seiner Familie zurückkehren, bevor er dem Jedi-Rat beitritt.
  • Im New Essential Guide to Characters wird berichtet, dass Ki-Adi-Mundi zur Zeit der Naboo-Krise zwei Frauen und eine Tochter hatte. Allerdings er zu diesem Zeitpunkt bereits mit einer Haupt- und vier Nebenfrauen verheiratet und hat bereits sieben Töchter.
  • In Meister der Täuschung wird gesagt, dass Ki-Adi-Mundi in seinem Kopf ein zweites schlagendes Herz trägt. Allerdings handelt es sich dabei nicht um das Herz, sondern um ein zweites Hirn, das seine Reaktionsfähigkeit verbessert. Sein zweites Herz befindet sich neben dem anderen Herz und ist somit nicht sichtbar.
  • In den Comics Der Outlander, Die Malastare Mission und The Hunt for Aurra Sing trägt Ki-Adi-Mundi ein violettes Lichtschwert, das sonst nur von Mace Windu genutzt wurde.
  • Obwohl Ki-Adi-Mundi in Angriff der Klonkrieger ein blaues Lichtschwert führt, wird die Waffe beim Eintreffen der Kanonenboote für einen kurzen Moment grün dargestellt. Im Comic Machines of War hat es sogar eine rote Farbe. In Galactic Battlegrounds – Die Klonkrieg-Kampagnen hat er allerdings ein violettes Lichtschwert.
  • In Angriff der Klonkrieger gibt es eine geschnittene Szene, in der Ki-Adi-Mundi und Plo Koon in Begleitung einiger anderer Jedi das Droiden-Kontrollschiff angreifen. Obwohl die Szene aus der endgültigen Version des Films herausgeschnitten wurde, wird der Einsatz aufgrund der Erwähnung in anderen Quellen bestätigt.
  • Im Comic Kampf ums Überleben erklärt Ki-Adi-Mundi in einem Gespräch mit dem Obersten Kanzler, Coruscant umgehend zu verlassen. In einer der folgenden Ratssitzungen ist allerdings seine Silhouette zu sehen.
  • Im Klonkriegsroman Jedi-Heilerin erwähnt der Doktor Kornell Divini gegenüber der Padawan Barriss Offee einen cereanischen Jedi, der eine alderaanische Senatorin beschützte. Als er mit der Senatoren die Straßen passierte, geriet er in einen Mob von betrunkenen Barbesuchern, woraufhin sich der Cereaner schützend vor sie stellt. Die Barbesucher wollten dem Jedi eine Lektion erteilen, er entschied den Kampf allerdings für sich, sodass die Klinikmitarbeiter die folgende Nacht damit verbrachten, die von seinem Lichtschwert abgetrennten Körperteile anzunähen. Der Jedi selbst hatte lediglich eine Wunde am Arm durch ein Vibro-Schwert zugefügt bekommen, die Senatorin war unbeschadet geblieben. Divini hob die Fähigkeit des Cereaners hervor, die Kontrolle über seinen Körper zu gewinnen und damit kleine Blutungen zu stoppen oder seinen Schmerz zu unterdrücken. Offee vermutet, dass es sich um Mundi handeln könnte, dessen Fähigkeiten allerdings nicht zur Eskortierung einer Senatorin eingesetzt werden würden. Die Frage, ob es sich um Ki-Adi-Mundi oder einen anderen cereanischen Jedi handelt, bleibt daher offen.
  • Im Comic zu Die Rache der Sith wird Ki-Adi-Mundis Tod anders dargestellt. Während der Cereaner die taktischen Gegebenheiten eines Gebäudes auf seinem Holotisch studiert, empfängt Bacara, der seine Truppen daneben aufgestellt hat, die Order 66. Er spricht seinen Vorgesetzten an, der daraufhin aufschaut, woraufhin Bacara ihn mit mehreren Schüssen tötet.
  • Ursprünglich sollte Ki-Adi-Mundi in der Fernsehserie The Clone Wars bereits in der Episode Der Holocron-Raub auftreten. Dem Skript nach sollte er an einer Ratssitzung teilnehmen, doch war sein Animationsmodell noch nicht vorbereitet.[88]
  • In der Folge Kampf und Wettkampf, die schließlich seinen ersten Auftritt darstellte, wird Kenobis Kanonenboot, die Bad Kitty, schwer beschädigt zu einer Bruchlandung gezwungen, woraufhin es der Jedi und seine Soldaten zurücklassen. Bei der anschließenden Stürmung des Schildgenerators landet Ki-Adi-Mundi allerdings in einem Kanonenboot, das dieselben Zeichnungen wie auf dem abgeschossenen Schiff aufweist.
  • In der Originalversion der Serie wird Ki-Adi-Mundi von Brian George synchronisiert, in der deutschen Version von Norbert Gescher.[60] In der Fernsehserie Clone Wars wird er hingegen von Daran Norris synchronisiert.
  • Im Episodenführer zu Vermächtnis des Terrors wird gesagt, dass Obi-Wan Kenobi gemeinsam mit Ki-Adi-Mundi die Einheit zur Suche nach Luminara Unduli anführt. Allerdings handelt es sich dabei um Skywalker, nicht um den Cereaner.
  • Ki-Adi-Mundi führt den Angriff der Klonarmee auf Mygeeto an, der von den Ereignissen aus Battlefront II, die kein genaues Datum erhalten haben, und True Colors, etwa 470 Tage nach der Schlacht von Geonosis und damit im Jahr 21 VSY, bis hin zu seinem Tod im Jahr 19 VSY. Dazwischen ist er jedoch häufig auch anderweitig im Einsatz. In der kurzen Zeitspanne, welche die letzten Ereignisse auf Mygeeto umfasst, ist er ebenfalls mehrmals auf Coruscant zugegen, obwohl er sich eigentlich auf Mygeeto befindet.
  • Ki-Adi-Mundis Augenfarbe wechselt zwischen den Quellen. Während er in den Filmen graue und zuweilen auch gelbe Augen hat, besitzt er in den meisten Comics gelbe Augen. The Clone Wars stellt ihn wiederum mit blauen Augen dar.
  • In Erkenntnis wird ein Rückblick auf die Zeit des Stark-Hyperraum-Krieges genommen, als die Schülerin Sha Koon über ihre telepathische Verbindung Kontakt zu ihrem Onkel Plo auf Troiken aufnimmt. Die Geschichte zeigt Mundi ebenfalls als Mitglied des Rates, doch ist er um diese Zeit noch kein Mitglied des Gremiums.
  • In der Comicgeschichte Sithisis wird Ki-Adi-Mundi zusammen mit allen anderen Jedi durch ein Sith-Ritual in einen Kristall gebannt, der schließlich von einem riesigen Wurm zerstört wird. Der Comic zählt nicht zum offiziellen Star-Wars-Kanon.
  • Der Glossar der New Essential Chronology gibt an, dass es auf Seite 65 einen Eintrag zu dem Jedi-Meister gab. Allerdings ist dort nichts über den Cereaner zu finden. Ähnlich verhält es sich mit der illustrierten Chronik der kompletten Saga. Die dort angegebene Seite 44 behandelt lediglich den Rat der Separatisten.
  • Nach Die Dunkle Bedrohung wurden zahlreiche Action-Figuren zu Ki-Adi-Mundi hergestellt, die heute Sammlerpreise in Höhe von 25 Euro erreichen. Ebenso wurde er in anderen Merchandising-Produkten verwendet, die seit der Premiere von Die Dunkle Bedrohung veröffentlicht wurden.
  • Ki-Adi-Mundi ist in drei der LEGO-Spiele – LEGO Star Wars – Das Videospiel, das später in LEGO Star Wars – Die komplette Saga integriert wurde, und LEGO Star Wars III – The Clone Wars – spielbar, nachdem er im Laden erworben wurde. Der Preis für den Cereaner beträgt 40.000 LEGO-Studs.
  • Im unkanonischen Videospiel Republic Commando – Order 66 wird das Delta-Squad entsandt, um Ki-Adi-Mundi im Zuge der Order 66 auf Mygeeto zu töten. Allerdings können sie den Jedi-Meister nur verwunden, da er sein Lichtschwert auf die Angreifer wirft.
  • Ebenfalls nicht zum offiziellen Star-Wars-Kanon gehört Mundis Auftreten in The Sith in the Shadow, wo er in einem Sith-Tempel mit anderen Jedi des Rates auf Mace Windu und einen Schüler wartet.
  • Der Cereaner hat ebenfalls in dem Comic The Lesson einen Auftritt, der während der Schlacht von Geonosis spielt. Obwohl Mundi lediglich kurz im Kampf mit einem Superkampfdroiden zu sehen ist, zählt die Geschichte nicht zum offiziellen Kanon.
  • Eine Minifigur von Ki-Adi-Mundi ist im Clone-Strike-Miniatures-Pack als sechzehnte Figur enthalten. Im Coruscant-Limited-Pack des Customizable Card Game ist eine Karte des Jedi-Meisters enthalten.
  • In The Force Unleashed und der Ultimate Sith Edition kann der Spieler ein Kostüm von Ki-Adi-Mundi freischalten.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Eigenübersetzung von „Take him. We need a Jedi of our own, one who will be here always. This... must not go on. Hurry! Take him now... before I change my mind.“ – „I'll be back father, father, and I'll be big and strong and I'll beat them all up and they'll be sorry! You'll see!“ (Zeichen der Rebellion)
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 RepublikZeichen der Rebellion
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 3,12 3,13 The Clone Wars Campaign Guide
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 4,6 4,7 4,8 RepublikDie Malastare Mission
  5. 5,0 5,1 5,2 Die illustrierte Chronik der kompletten Saga
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 6,5 6,6 Verlustbericht – Order 66
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 7,5 7,6 Jedi vs. Sith – The Essential Guide to the Force
  8. 8,00 8,01 8,02 8,03 8,04 8,05 8,06 8,07 8,08 8,09 8,10 RepublikDer Outlander
  9. 9,00 9,01 9,02 9,03 9,04 9,05 9,06 9,07 9,08 9,09 9,10 9,11 9,12 9,13 Ki-Adi-Mundi in der Datenbank von StarWars.com
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 10,4 10,5 10,6 10,7 Power of the Jedi
  11. Eigenübersetzung von „My lightsaber... the training of my Jedi Master... and the Force are my allies. I need no others.“ (Zeichen der Rebellion)
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 12,4 12,5 12,6 12,7 12,8 12,9 The New Essential Chronology
  13. Eigenübersetzung von „I am Ki-Adi-Mundi, Jedi Knight, here on clearance from the Jedi Council. I'm in pursuit of a known criminal. My business is no concern of yours.“ (Zeichen der Rebellion)
  14. 14,0 14,1 Jedi Council – Aufstand der Yinchorri
  15. 15,0 15,1 15,2 The New Essential Guide to Characters
  16. Schleier der Täuschung
  17. 17,0 17,1 17,2 17,3 Episode I – Die dunkle Bedrohung
  18. 18,0 18,1 Episode I – Die dunkle Bedrohung (Roman)
  19. Eigenübersetzung von „Of all living Jedi, have you only the skills to defeat Sharad Hett.“
  20. Eigenübersetzung von „The air curdles with a feeling of impending disaster.“ (Die Malastare Mission)
  21. Eigenübersetzung von „You've done your lessons, A'Sharad.“ – „I have a good teacher, Master Gallia.“ – „That remains to be seen, my Padawan.“ (The Hunt for Aurra Sing)
  22. 22,0 22,1 22,2 22,3 22,4 RepublikThe Hunt for Aurra Sing
  23. Ein Sturm zieht auf
  24. Episode I AdventuresSearch for the Lost Jedi
  25. RepublikDas Jedi-Ritual
  26. Jedi Quest (Comic)
  27. Jedi QuestMeister der Täuschung
  28. Jedi-PadawanDie Dunkle Gefolgschaft
  29. Zam Wesell (Comic)
  30. Activists Deface Jedi Temple Lobby in den HoloNet News 
  31. 31,0 31,1 31,2 Episode II – Angriff der Klonkrieger
  32. 32,0 32,1 Episode II – Angriff der Klonkrieger (Roman)
  33. Tarr Seirr in der Datenbank von StarWars.com
  34. Star Wars Insider (Ausgabe 74, KUS Schattenpost)
  35. 35,0 35,1 Republic CommandoFeindkontakt
  36. Living ForcePadawannabes
  37. 37,0 37,1 Republic CommandoTrue Colors
  38. The Clone WarsKeine Gefangenen
  39. 39,0 39,1 39,2 39,3 39,4 The Clone Wars Character Encyclopedia
  40. 40,00 40,01 40,02 40,03 40,04 40,05 40,06 40,07 40,08 40,09 40,10 The Clone Wars – Die spannendsten Missionen
  41. 41,0 41,1 41,2 Living ForceThe Way of the Force
  42. 42,0 42,1 42,2 Living ForceThe Dark Side Beckons
  43. 43,0 43,1 43,2 Living ForceDecision: Cularin
  44. JediSezession
  45. RepublikWelle der Vernichtung
  46. Das Geheimnis der Jedi
  47. 47,0 47,1 Clone Wars AdventuresChain of Command
  48. 48,0 48,1 48,2 48,3 48,4 Clone Wars
  49. 49,0 49,1 Guide – Die Große Armee der Republik
  50. 50,0 50,1 RepublikLicht und Schatten
  51. RepublikDas letzte Gefecht um Jabiim
  52. 52,0 52,1 RepublikDer Sturm nach dem Sturm
  53. 53,0 53,1 53,2 53,3 RepublikKampf ums Überleben
  54. 54,0 54,1 54,2 54,3 54,4 RepublikNiemandsland
  55. The Clone WarsHeld der Konföderation
  56. 56,0 56,1 The Clone WarsWilder Raum
  57. 57,0 57,1 The Clone WarsCrashkurs
  58. 58,00 58,01 58,02 58,03 58,04 58,05 58,06 58,07 58,08 58,09 58,10 58,11 58,12 58,13 The Clone WarsKampf und Wettkampf (2.05)
  59. 59,0 59,1 59,2 The Clone Wars – Official Episode Guide
  60. 60,0 60,1 60,2 60,3 60,4 60,5 TCW-Episodenführer: Kampf und Wettkampf auf StarWars.com
  61. 61,0 61,1 61,2 61,3 The Clone WarsVermächtnis des Terrors (2.07)
  62. 62,0 62,1 TCW-Episodenführer: Vermächtnis des Terrors auf StarWars.com
  63. The Clone WarsGehirn-Parasiten (2.08)
  64. The Clone WarsGrievous' Hinterhalt (2.09)
  65. The Clone WarsKomm' nach Hause, R2 (2.21)
  66. The Clone WarsWächter der Macht (3.15)
  67. The Clone WarsStimmen (6.11)
  68. The Clone WarsSchicksal (6.12)
  69. Besessen
  70. Reversal of Fortune
  71. RepublikSchlachtschiffe über Rendili
  72. Labyrinth des Bösen
  73. 73,0 73,1 Battlefront II
  74. 74,0 74,1 74,2 Mygeeto in der Datenbank von StarWars.com
  75. Obwohl die Ereignisse aus True Colors 471 Tage nach der Schlacht von Geonosis stattfinden, wird auf die Anwesenheit von Ki-Adi-Mundi und einen Truppen Bezug genommen.
  76. Dark TimesParallelen
  77. 77,0 77,1 77,2 Clone Wars AdventuresTo the Vanishing Point
  78. 78,0 78,1 78,2 78,3 78,4 78,5 78,6 Episode III – Die Rache der Sith
  79. 79,0 79,1 Episode III – Die Rache der Sith (Roman)
  80. 80,0 80,1 Episode III – Die Rache der Sith (Jugendroman)
  81. Episode III – Die Rache der Sith (Comic)
  82. Republic CommandoOrder 66
  83. 83,0 83,1 Der letzte JediAuf verlorenem Posten
  84. Dunkler Lord – Der Aufstieg des Darth Vader
  85. Eigenübersetzung von „Confidence is a virute - but arrogance is a stepping stone to the dark side!“ (Die Malastare Mission)
  86. 86,0 86,1 The Art of Revenge of the Sith
  87. Dactillion in der Datenbank von StarWars.com
  88. TCW-Episodenführer: Der Holocron-Raub auf StarWars.com

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki