Wikia

Jedipedia

Null Advanced Recon Commando

Diskussion9
33.613Seiten in
diesem Wiki

Weitergeleitet von Null ARC

Autoren Dieser Artikel ist noch nicht vollständig bearbeitet worden. Hilf der Jedipedia, indem du die fehlenden Informationen ergänzt.

Erläuterung: Die Geschehnisse von Die 501. wurden hier noch nicht verabeitet.

30px-Ära-Aufstieg


Prudii

Auch die Nulls dienten später der GAR.

„Diese Einheiten sind fehlerhaft und ich gebe zu, dass wir möglicherweise einen Fehler gemacht haben, indem wir versuchten, das genetische Material zu verbessern.“
— Orun Wa (Quelle)

Die Null Advanced Recon Commandos, kurz Null-ARCs, auch bekannt als Clone Intelligence Units, waren die ersten Klone von Jango Fett, die auf Kamino hergestellt wurden. Nur sechs der ursprünglich zwölf Test-Klone überlebten das embryonale Stadium. Die überlebenden sechs Null-ARCs wurden von den Kaminoanern als gescheitertes Experiment angesehen, so dass mit den Alpha-ARCs ein neuer Versuch unternommen wurde, Klonkrieger-Prototypen für die Große Armee der Republik zu erschaffen.

Geschichte

Klonprozess

„Hochintelligent, verhaltensauffällig, verstört - und unkommandierbar.“
— Orun Wa über die Null ARCs (Quelle)

Als die Kaminoaner mit den Vorbereitungen für die Erschaffung der Klonarmee begannen, entschieden sie, in einer ersten Versuchsreihe das genetische Material des Spenders Jango Fett zu verbessern und zu erweitern. Die erste Veränderung, die man am Erbgut vornahm, war eine beschleunigte Alterung mit dem doppelten der normalen menschlichen Rate, um auf diese Weise bereits in zehn Jahren einsatzfähige Soldaten zur Verfügung zu haben. Diese Alterungsbeschleunigung wurde bei allen für die Republik erschaffenen Klonen beibehalten. Daneben jedoch sollte auch die Intelligenz der Klone deutlich gesteigert werden, zudem wollte man ihre körperliche Leistungsfähigkeit und Muskelmasse erhöhen.

Es wurden zwölf Testklone erschaffen, jedoch überlebten nur sechs den Klonvorgang. Die überlebenden Klone schienen auf den ersten Blick alle Qualitätsansprüche der Kaminoaner zu erfüllen und so durchliefen die Kinder das obligatorische Flash-Training, in dem sie Basic, die Grundlagen von Waffenkunde, Taktik und Drill vermittelt bekamen. Im Alter von zwei Jahren, was einem physischen Alter von vier Jahren entsprach, wurden sie Tests unterzogen, um ihre Fähigkeiten abschließend zu beurteilen. Hierbei jedoch fielen sie durch und wurden deshalb von der Kamino-Qualitätskontrolle als „defekt“ eingestuft und zur Rekonditionierung (in diesem Fall zur Tötung) empfohlen.

Für diese Einstufung gab es mehrere Gründe: die Kinder waren so hochintelligent, dass ihre Intelligenz nicht mehr mit herkömmlichen Verfahren gemessen werden konnte - sie lag um mindestens 35 Prozent höher als bei den regulären Menschen. Dazu hatten sie ein eidetisches Gedächtnis, das dafür sorgte, dass sie niemals etwas vergaßen - von ihrer vorgeburtlichen Zeit in den Klonzylindern angefangen bis hin zu jeder traumatischen Erfahrung, die sie in ihrer frühen Kindheit machen mussten - zum Beispiel Übungen, in denen sie Bombenexplosionen ausgesetzt waren. All diese Faktoren führten dazu, dass die Null-Klasse-Klone als verhaltensgestört und psychopathisch galten. Sie waren hochgradig verstört und - was das Schlimmste war - vollkommen unwillig, Befehle zu befolgen. Diese Weigerung war es schließlich, die das Todesurteil für sie bedeutete.

Rettung durch Kal Skirata

„Wenn du diese Kinder anrührst, du grauer Freak, häute ich dich lebendig und verfütterte dich an die Aiwhas!“
— Kal Skirata zu Orun Wa (Quelle)

Vor der Terminierung der Klone bat Orun Wa Jango Fett darum, die Kinder zu begutachten und zu bestätigen, dass sie „defekt“ waren. Jango nahm Kal Skirata, einen mandalorianischen Söldner und alten Bekannten mit zu dieser Begutachtung. Kal Skirata war von Jango als einer der Cuy'val Dar (die, die nicht länger existieren) nach Kamino geholt worden, um Republik-Kommando-Einheiten auszubilden. Beiden war nicht klar, was die Kamino-Qualitätskontrolle mit „defekt“ meinte und sie gingen davon aus, erwachsene Soldaten testen zu müssen, die vielleicht schlechte Schützen waren oder nicht den erforderlichen Kampfgeist aufwiesen. Dementsprechend schockiert waren sie, als sie feststellten, dass ihnen Kaminoaner sechs Kinder vorführten und erklärten, sie töten zu wollen.

Als Kal Skirata die vollkommen verängstigten Kinder in Schutz nahm und sich vor sie stellte, zog einer von ihnen Skiratas versteckte Pistole aus dessen Stiefelschaft und warf sie seinem Bruder zu, der sie auf Orun Wa richtete, um seine Brüder zu beschützen. Dieses wurde von dem Kaminoaner als Beweis für die Unzuverlässigkeit der Nulls herangezogen. Skirata gelang es, den Jungen davon zu überzeugen, die Waffe zurückzugeben und er bat Jango darum, die Kinder zu bekommen. Jango, bei dem die letzte Entscheidung lag und der mit der Tötung ebenso wenig einverstanden war, erklärte, dass solche unberechenbaren Klone ideal für Geheimdienstaufgaben und verdeckte „schwarze Operationen“ seien und dass es nicht schaden konnte, sie als „Joker“ für die Armee zu behalten. Auf diese Weise konnte er sie in Skiratas Obhut übergeben.

Kal'buir - „Papa Kal“

Kal Skirata ruestung

Kal Skirata

„Ich hatte keine Mutter und keinen Vater, aber ein Fremder hat sich bewusst dazu entschieden, mich zum Sohn zu nehmen.“
— N-11 „Ordo“ (Quelle)

Kal Skirata nahm die sechs Jungen mit in sein Quartier, wo er vollends ihr Vertrauen gewinnen konnte. Er gab ihnen Uj'alayi-Kuchen zu essen und suchte jedem von ihnen einen mandalorianischen Namen aus, da er den Gedanken, dass sie mit Nummern versehene „Einheiten“ waren, nicht ertragen konnte - am wenigsten, dass man sie als defekte „Null“-Klasse bezeichnete. Er stellte an diesem ersten gemeinsamen Tag fest, dass die Kinder sehr ungewöhnlich waren und dass sie alles behielten, selbst wenn man es ihnen nur einmal sagte - wie zum Beispiel Vokabeln auf mando'a -, und dass sie extrem wissensdurstig waren. Da die Kinder Angst vor den dauerhaft auf Kamino tobenden Gewittern hatten, weil sie dadurch an ihre Erfahrungen mit den Bomben erinnert wurden, versicherte er ihnen, dass ihnen fortan niemand mehr etwas tun würde, weil sie unter seinem persönlichen Schutz standen.

Die Ausbildung der Null-ARCs war hochgradig inoffiziell und geschah abseits der Ausbildung der anderen Klone, selbst der 25 Republik-Kommando Squads, für die Kal Skirata ebenfalls zuständig war. Vom ersten Tag an hatten er und die Null-ARCs ein besonderes Verhältnis zueinander; da er den Nulls das Leben gerettet hatte und sie vor den verhassten Kaminoanern schützte, waren sie ihm gegenüber bedingungslos loyal und befolgten ausschließlich seine Befehle. Skirata betrachtete die Nulls als seine Söhne und es entwickelte sich eine sehr enge, persönliche Bindung zwischen ihnen. Ordo, der stets versuchte, seine Brüder zu schützen und ihr Wortführer war, durfte in der ersten Nacht sogar in seinem Arm schlafen, was dafür sorgte, dass zwischen beiden lebenslang ein besonders enges Verhältnis bestand. Die Tatsache, dass die Nulls durch genetische Manipulation zu extremer Loyalität gebracht werden sollten, führte dazu, dass sie, sobald sie einmal eine Person als ihren Freund betrachteten, bedingungslos und mit aller Konsequenz zu ihm standen und alles für ihn taten. Machte man sich einen Null zum Feind, so war dieses unwiderruflich und endete meist tödlich.

Kal Skirata ermutigte die Kinder, sich frei in Tipoca City zu bewegen und die weitläufigen Areale zu erkunden. Die Nulls nutzten dieses umfassend aus, indem sie sogar an den hohen Deckenkonstruktionen herumkletterten (wobei sie sich nicht selten verletzten oder sogar Knochen brachen), Sabotageakte begingen, Dinge stahlen oder den kleinen Boba Fett tyrannisierten, dessen Kopf sie zum Beispiel in die Toilette hielten, „um ihm Manieren beizubringen“. Die Kaminoaner waren alles andere als begeistert über die frei herumlaufenden, renitenten Kinder, wagten es jedoch nicht, sich mit Skirata anzulegen, so dass sie es widerstrebend tolerierten.

Wenn sie unter sich waren, redete Skirata sie bis ins Erwachsenenalter mit den Kinderformen ihrer Namen an: Aus Ordo wurde so zum Beispiel Ord'ika - „Klein Ordo“ und aus Mereel Mer'ika. Für die Nulls war er der Vater - was sie mit der Anrede Kal'buir- „Papa Kal“ auf mando'a zum Ausdruck brachten. Da Skirata die Nulls als seine Söhne betrachtete, erzog er sie auch auf traditionelle mandalorianische Weise und in den mandalorianischen Werten und Traditionen. Sie sprachen, im Gegensatz zu den anderen Klonen, die Sprache fließend und waren bewandert in der Geschichte und Literatur „ihres“ Volkes. Im Jahr 21 VSY adoptierte Kal Skirata erst Ordo und später weitere Klone formal nach mandalorianischem Brauch, wodurch sie den Nachnamen „Skirata“ erhielten.

Obwohl die Ausbildung der Null-ARCs von den Kaminoanern kritisch betrachtet wurde, mussten sie zugeben, dass das Null-Squad zu einer hervorragenden Spezialeinheit wurde.

Vode'An - „wir alle sind Brüder“

ARC Captain Ordo

Captain N-11 Ordo

Die Nulls waren spezialisiert auf verdeckte Operationen, Aufklärung, Attentate und Sabotage - sie wurden, wie oft gesagt wurde, zum „Tod auf zwei Beinen“, außer, man wurde von ihnen als bemerkenswerte Person auserkoren - dann konnte man sich ihrer lebenslangen Loyalität und Freundschaft sicher sein. Insbesondere andere Klone, die sich dadurch auszeichneten, dass sie ein hohes Risiko für ihre Kameraden auf sich nahmen oder sich für andere einsetzten, fanden in den Nulls dauerhafte Freunde, wie RC-8015 „Fi“, der sich vor Ordos Augen auf eine Handgranate geworfen hatte, um unbeteiligte Polizeibeamte auf Coruscant zu schützen, erstaunt feststellen durfte.

Kal brachte ihnen - im Gegensatz zu den anderen Klonen - niemals bei, dass Jedi in irgendeiner Weise höhergestellt waren - es hätte ohnehin nichts genutzt, weil sie ihnen nicht Folge geleistet hätten. Stattdessen waren alle Nulls sehr um ihre „Brüder“, d.h. alle anderen Klone bemüht und zogen ihre größte Motivation, in diesem Krieg für die Galaktische Republik zu kämpfen, daraus, ihren Brüdern durch ihre Arbeit das Leben zu retten und ihnen den Job zu erleichtern. Nur zwischen den Alpha-ARCs und den Null-ARCs bestand ein angespanntes Verhältnis, weil die Null-ARCs es den Alpha-ARCs übel nahmen, dass diese bereit gewesen waren, bei einem Angriff auf Kamino die jungen und die ungeborenen Klone zu töten. Dennoch betrachteten sie selbst die Alpha-ARCs als Brüder, wenn auch als ungeliebte.

Einsätze

Beginn der Klonkriege

„Ihr wolltet die härtesten Truppen, die man für Geld kaufen kann, um sie gegen den Feind zu schicken – und dann kriegt ihr kalte Füße, wenn sie sich als ZU hart erweisen.“
— Kal Skirata zu Jedi-General Iri Camas (Quelle)

Die Null-ARCs hatten aufgrund ihrer Kindheitserlebnisse panische Angst davor, in Stasis versetzt zu werden und verbarrikadierten sich in dem Hauptquartier der SE Brigade. Es gelang dem befehlshabenden Jedi-General, Iri Camas, trotz eines starken Aufgebots an Klontruppen und Republik-Kommandos nicht, die sechs Nulls zur Aufgabe zu bewegen und schließlich ließ er Kal Skirata suchen und nach Coruscant bringen, um sich des Problems anzunehmen. Kal bestand darauf, dass man ihn in die Große Armee der Republik aufnahm, ihm „seine“ Jungs zurückgab und sie seinem Kommando unterstellte. Camas willigte ein und machte Skirata zum Sonder-Sicherheitsberater. In dieser neuen Position konnte der Mandalorianer die Nulls vor der Stasis bewahren und er sorgte dafür, dass sie innerhalb der SE Brigade als „Klon-Geheimdienst-Einheiten“ arbeiten konnten.

Captain Ordo, der Ranghöchste der Nulls, blieb bei Skirata im Hauptquartier auf Coruscant, während die anderen Nulls in der Galaxis operierten.

Bekannte Einsätze

  • N-5 „Prudii“ verbrachte das gesamte erste Jahr des Krieges damit, Droidenfabriken, die der Klon-Geheimdienst ausfindig machte, mittels selbst entwickelter Sabotagetechniken zu sabotieren. Mehr Details dazu unter N-5.
  • N-11 „Ordo“ leitete ca. ein halbes Jahr nach Geonosis einen Spezialeinsatz, bei dem er - gemeinsam mit Omega Squad - eine Geiselnahme auf dem Raumhafen von Coruscant beendete. Details dazu unter Omega Squad.
  • Ordo und N-7 „Mereel“ nahmen ein Jahr nach Geonosis auf Coruscant gemeinsam mit den Republik-Kommandos Omega Squad und Delta Squad, dem Mandalorianer Walon Vau sowie den Jedi Etain Tur-Mukan und Bardan Jusik an einer verdeckten Operation teil, bei der Kal Skirata mittels eines fingierten Waffengeschäftes Kontakt zu einer Terrorzelle auf Coruscant aufbaute, die anschließend von den Beteiligten aufgespürt und zerschlagen wurde.
  • N-6 „Kom'rk“ und N-10 „Jaing“ waren die Klon-Geheimdiensteinheiten, die General Grievous lange Zeit verfolgten und schließlich auf Utapau lokalisierten.
  • N-12 „A'den“ war unter anderem für das Aufspüren eines verschollenen Alpha-ARCs auf Gaftikar und für die Ausbildung von lokalen Rebellengruppen zuständig.

Zu den weiteren Aufgaben des Null-Squads gehörte es, Sicherheitslücken und Schwachstellen in der republikanischen Armee aufzudecken, indem sie die eigenen Systeme hackten oder eigene Schiffe angriffen und kaperten, um anschließend dabei zu helfen, solche Vorfälle in Zukunft zu vermeiden.

Inoffizieller Auftrag: Die Suche nach Ko Sai

„Sie sind Kal Skiratas Privatarmee.“
— Arligan Zey
Ko Sai Portrait

Ko Sai.

Neben den offiziellen Aufträgen, die die Null-ARCs für den Klon-Geheimdienst ausführten, hatte Kal Skirata sie mit einem persönlichen Auftrag betraut, dem immer mindestens einer von ihnen „nebenher“ nachging: Die Suche nach der Chef-Klontechnikerin Ko Sai. Ko Sai hatte sich nach dem Angriff auf Kamino abgesetzt und war möglicherweise zur KUS desertiert. Die Nulls verfolgten sie durch die Galaxis, um sie gefangenzunehmen, denn Kal Skirata wollte sie zwingen, zumindest bei „seinen Jungs“ die genetisch hervorgerufene beschleunigte Alterung rückgängig zu machen und ihnen dadurch eine normale Lebensspanne zu gewähren. Im Anschluss an den Krieg plante er, mit seinen Nulls und den anderen Klonen, an denen er persönlich hing - wie zum Beispiel Omega Squad - nach Mandalore zu ziehen, sich dort zur Ruhe zu setzen und den Klonen ein normales Leben mit Familie zu ermöglichen.

N-7 „Mereel“ war hauptsächlich für die Suche nach Ko Sai zuständig. Er nutzte seine Einsätze dazu, sich unauffällig republikanische Schiffe, die er eigentlich nur auf ihre Sicherheitslücken hin überprüfen sollte, „auszuleihen“ und damit den Spuren nachzugehen, die Ordo ihm vom HQ aus zuspielte. Er reiste wiederholt nach Kamino, wo er - getarnt als regulärer Klon - die Datenbanken durchsuchte, um Spuren zu finden.

Nach eineinhalb Jahren des Krieges, als die Nulls auf mehr und mehr Widersprüche und Merkwürdigkeiten in diesem Krieg stießen (siehe: Große Armee der Republik - „Zahlenverhältnisse Klone - Droiden“), forcierte Skirata die Suche nach Ko Sai und bestimmte, dass fortan alle Nulls an der Suche nach ihr teilnehmen sollten, da er befürchtete, sich im Falle ungünstiger Entwicklungen schnell mit ihnen absetzen zu müssen.

Das Hauptquartier bemerkte zwar Unregelmäßigkeiten, die mit den Einsätzen der Nulls verbunden waren; da diese aber ausgezeichnete Arbeit leisteten und hervorragende Ergebnisse präsentierten, wurde über diese Unregelmäßigkeiten hinweggesehen.

Im Jahr 21 VSY setzte Palpatine Delta Squad seinerseits auf die Suche nach Ko Sai an, da er sich von ihr lebensverlängernde Genbehandlung erhoffte. Dadurch gerieten die Nulls unter Druck und fortan waren alle in die Suche nach Ko Sai involviert. Schließlich gelang es Skirata, Walon Vau, Mereel und Ordo, sie auf einem Wasserplaneten ausfindig zu machen und zu kidnappen. Da Ko Sai sich weigerte, mit den Nulls zu kooperieren, brachte man sie schließlich nach Mandalore, wo Skirata inzwischen damit begonnen hatte, für sich und alle Klone, die der GAR den Rücken kehren wollten, eine Unterkunft zu errichten.

Ordo und Mereel gelang es schließlich, Ko Sais Sturheit zu brechen, indem sie vorgaben, ihre Forschungsergebnisse für immer zerstört zu haben. Man richtete ihr ein kleines Labor ein, damit sie ihre Forschungen aus dem Gedächtnis rekonstruieren konnte. Aber Motivation, den Nulls bei der Umkehrung der beschleunigten Alterung zu helfen, erhielt Ko Sai erst durch den Jedi Etain Tur-Mukan, die ihr im Gegenzug Stammzellen ihres zukünftigen Kindes versprach, dass zur Hälfte Klonkrieger, zur Hälfte Jedi war - und damit hochinteressant für die Wissenschaftlerin.

Ko Sai beendete ihre Gefangenschaft schließlich durch Selbstmord. Ordo, Jaing und Mereel zerstückelten ihre Leiche in einem Schuppen, was für sie ein befreiender Akt war, mit dem sie sich für all das rächten, was ihnen in ihrer frühen Kindheit angetan wurde. Ihr Kopf wurde Delta Squad übergeben, damit diese gegenüber Palpatine den Beweis hatten, dass Ko Sai tot war.

Familientreffen

Im Jahr 19 VSY trafen sich alle Nulls mit Skirata auf dem Versorgungsschiff Redeemer um mit ihm das weitere Vorgehen zu besprechen. Skirata erzählte ihnen dass sie bis zu Flucht nach Mandalore weiter ihren Dienst in der SE Brigade tun sollen. Skirata würde sie benachrichten, wenn die Zeit gekommen wäre. Danach feierten sie auf dem Schiff in der Offiziersmesse. Nach einiger Zeit kam ein nicht-Klon Offizier in die Messe und beschwerte sich, warum hier Klone und Skirata, der von ihm als Hilfsarbeiter bezeichnet wurde, dort waren. Ordo knöpfte sich den Fähnrich names Luszgoti, vor und forderte ihn auf sich bei Skirata und den Nulls zu entschuldigen. Dieser weigerte sich und deshalb brach ihm Ordo die Nase und forderte ihn abermals auf. Vor Angst um weitere Schläge entschuldigte er sich und verließ so schnell wie möglich die Messe. Die Nulls feierten darauf mit Nerfsteak und Wein weiter ihr Treffen.

Flucht nach Mandalore

Als kurz nach der Order 66 Skirata allen die Nachricht zur Flucht geschickt hatte, verschwanden sie für das aus der Republik hervorgingende Galaktische Imperium spurlos. Sie alle flohen nach Kyrimoth und erfuhren von Etain Tur-Mukans Tod. Sie trauerten gemeinsam mit allen anderen noch einige Zeit und fingen auf ihrer neuen Heimat ein neues Leben an.

In welcher Weise die Nulls schließlich mit Hilfe von Ko Sais Forschungsergebnissen die beschleunigte Alterung stoppten, ist bislang nicht geklärt. Lediglich die Tatsache, dass Jaing noch im Jahre 40 NSY bei bester Gesundheit war und biologisch einem Siebzigjährigen entsprach, beweist, dass es ihnen gelungen sein muss.

Das weitere Schicksal der Nulls im Rahmen der Order 66 ist bislang unbekannt. Lediglich Jaings Überleben ist gesichert, der nach dem Krieg als Jaing Skirata eine Familie auf Mandalore gründete und im Jahre 40 NSY Kinder, Enkel und Urenkel besaß.

Liste der Null ARCs

Quellen

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki