Wikia

Jedipedia

Olee Starstone

Diskussion3
32.269Seiten in
diesem Wiki
Olee Starstone
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

Weiblich

Haarfarbe:

Schwarz

Augenfarbe:

Blau

Biografische Daten
Beruf/Tätigkeit:

Jedi

Meister:
Zugehörigkeit:
Olee Starstone: „Ihr habt Euren Fuß in den Jedi-Tempel gesetzt und ihn damit besudelt.“
Darth Vader: „Mehr, als du ahnst.“
Olee Starstone: „Dann werdet Ihr dafür zahlen.“
Darth Vader: „Du irrst dich gewaltig, Padawan. Du bist es, die zahlen wird.“
— Olee Starstone und Darth Vader (Quelle)

Olee Starstone war eine weibliche Jedi des Alten Jedi-Ordens, die zur Zeit der Klonkriege lebte. Sie überlebte die Order 66 und suchte während der Großen Jedi-Säuberung nach weiteren überlebenden Jedi gemeinsam mit Roan Shryne, schloss sich aber Monate später, nach Roan Shrynes Tod durch Darth Vader, einer Schmugglerbande an.

Biografie

Eine Bibliothekarin in den Klonkriegen

„Erinnere mich daran, das vor dem Jedi-Rat zu erwähnen, Padawan.“
— Roan Shryne zu Olee Starstone, als diese ihn vor einen Sturz ins Wasser rettet. (Quelle)

Bevor sie aufgrund hoher Machtsensivität zur Padawan gewählt wurde, arbeitete sie unter Jocasta Nu in den Jedi-Archiven und entdeckte ihr Interesse an Kultur, Wissenschaft und Geologie. Kurz vor der Schlacht von Geonosis im Jahr 22 VSY lernte sie auf einer Prüfungsmission nach Eriadu Bol Chatak kennen, die das Potenzial der jungen Frau sofort erkannte und beobachtete. Ein Jahr später entschied der Hohe Rat der Jedi, dass sie auf dem Schlachtfeld nützlicher wäre als in den Archiven, sodass sie eine Prüfungsarbeit über die Sith schrieb und Bol Chatak sie als ihre neue Padawan akzeptierte.

Im Jahr 19 VSY wurde ein Team von sechs Jedi nach Murkhana entsandt, in dem sich unter anderem Olee Starstone, Bol Chatak und Jedi-Meister Roan Shryne befanden. Sie koordinierten die Angriffe auf die sechseckige Inselhauptstadt Murkhana City und errichteten eine Blockade, indem sie alle sechs Zugangsbrücken der Stadt mit ihren Landebuchten besetzt hielten. Ein großer Energieschild schützte die Separatistenstadt allerdings vor dem Bombardement des Victory-Sternzerstörers Gallant, weshalb die Jedi mit dem Republik-Kommando-Squad Ion-Team eine abseits liegende Krankenstation aufsuchten, deren Standort sie von dem gefangenen Söldner Idis erfuhren. Einige Koorivar-Söldner hielten sich vor und in dem unauffälligen Gebäude auf, die jedoch rasch ausgeschaltet waren und kaum ein Hindernisse darstellten. Roan trennte sich mit zwei Ion-Männern von Bol Chatak und Olee, um das Gebäude zu erkunden. Kurz nach dem Betreten des Gebäudes hörten diese Blasterschüsse, die aus der Richtung kamen, in die Roan gegangen war. Sie erreichten den Kampfplatz jedoch erst, als das Gefecht bereits vorüber war und etwa ein dutzend Koorivarleichen auf dem Boden vor dem gefundenen Schildgeneratoren lag. Das Ion-Team legte kurz darauf Sprengsätze am Generator an, um der Gallant freies Schussfeld zu gewährleisten. Roan erzählte den anderen Jedi später, dass er Climber nur knapp vor dem Tod gerettet hatte, als ein Söldner ihn zu Boden geworfen und ihm seine Vibroklinge beinahe in die Brust gebohrt hatte.

Als sich der Schild deaktivierte, eröffneten hunderte V-Flügler und ARC-170-Bomber das Feuer auf die schwer bewaffnete Stadt, die sich mit großen Flachbatterien zu wehren versuchte. Weitere Kanonenboote aus der Gallant starteten und machten damit die Hoffnungen der Separatisten zunichte, die nun einen vergeblichen Evakuierungsversuch begannen. Indessen durchsuchten die Jedi das Med-Zentrum nach Zurückgebliebenen, während das Ion-Team von Commander Salvo den Befehl zur Order 66 erhielt.

Da die Jedi niemanden fanden, zogen sie bald darauf durch Murkhana, um zum Treffpunkt zu gelangen. Dort angekommen wollten die Klonkrieger jedoch unerwartet Feuer auf die Jedi eröffnen, das nur durch eine EMP-Ladung des Ion-Teams verhindert werden konnte. Die Systeme der Klone waren dadurch kurzfristig geblendet, weshalb Climber mit den Jedi sprechen konnte. Er warnte sie jedoch ausdrücklich, dass diese Rettung die erste und letzte sein würde, als Gegenleistung für die Hilfe im Med-Zentrum. Er erklärte, dass er es sich nicht leisten könne, noch einmal gegen Befehle zu verstoßen, auch wenn er sie für falsch interpretiert hielt.

Order 66

„Wieso habt Ihr ihr nicht geholfen?“
— Olee Starstone nach Bol Chataks Tod zu Roan Shryne (Quelle)

Die Jedi versuchten unbemerkt zu entkommen, indem sie sich als Söldner verkleideten. Nach und nach drängten sie sich zu einer Landeplattform durch, obgleich Massen von Flüchtlingen in die entgegengesetzte Richtung strömten. Auf halber Strecke über die Brücke explodierte plötzlich ein riesiges Stück in deren Mitte. Es war die letzte Brücke, die die Stadt von den Plattformen trennte. Allerdings waren die Pfeiler unbeschadet geblieben, deshalb konnte die Gruppe mit Hilfe eines Macht-Sprunges über jene bis zur Plattform gelangen. Olee erwähnte, dass sie einen ARC-170 fliegen könnte, doch bevor sie in den Jäger, der vor ihnen bereitstand, steigen konnten, landeten plötzlich hunderte Klonkrieger und umzingelten sie. Bald darauf wurden sie in ein provisorisch eingerichtetes Gefangenenlager am Rand der Stadt gebracht. Olee und Bol Chatak wurden dabei von Roan Shryne getrennt.

Rund vier Wochen später erschien ein Transporter, der die Gefangenen fortschaffen sollte. Zwei der gefangenen Republik-Kommandos wurden von einem hochrangigen, schwarz maskierten Imperialen getötet, was Bol Chatak dazu veranlasste, mit ihrem aktivierten Lichtschwert hervorzuspringen und sich als Jedi zu erkennen zu geben. Der Imperiale, der von den Klonen Lord Vader genannt wurde, griff sie sofort an, der Kampf war für Olee und Shryne jedoch nicht zu sehen, da die Gefangenen nun panisch auf den Transporter zuströmten. Nur wenige Sekunden später brach Bol Chatak in sich zusammen, als Darth Vader ihren Schwertarm und kurz darauf ihren Kopf abtrennte. Vader durchsuchte die Gefangenen nun nach den zwei verbliebenen Jedi. Sein Blick haftete bald an Olee, doch während er auf sie zuging, erklang die Meldung, dass die Republik-Kommandos gefangen worden seien und Vader wandte sich ab. Schließlich wurden die Gefangenen in den Transporter verladen, Roan Shryne und Olee ließen sich ans Ende der Schlange fallen. Auf der Laderampe des Transporters verwendete Roan den Macht-Geistestrick, um sich und Olee zu befreien. Die List funktionierte, und die beiden Jedi konnten sich hinter den Landevorrichtungen der Ebene verstecken.

Suche nach den verlorenen Jedi

„Wir hoffen, uns mit den Jedi, die Palpatines Hinrichtungsbefehl überlebt haben, in Verbindung setzen zu können. Wir besitzen einen Sender, der über kodierte Frequenzen senden kann. Die Sache ist, wir müssen dafür die Kommunikationseinrichtungen der Drunk Dancer benutzen.“
— Olee Starstone versucht, die Crew der Drunk Dancer von ihrem Plan zu überzeugen. (Quelle)

Roan führte Olee durch Murkhana und brachte sich und sie zu einem alten Freund namens Cash Garrulan, der sich als kleinkrimineller Waffenhändler verdingte. Dieser konnte ihnen zur Flucht verhelfen, da er über einige Kontakte verfügte. So arrangierte er einen Manteljäger und einen geeigneten Piloten, Brudi Gayn, um die beiden Jedi auf einen Schmugglertransporter zu bringen. Als der wendige Jäger im Orbit des Planeten war, folgte Vader ihm und näherte sich rasch, doch in unmittelbarer Nähe wartete ein Raumschiff mit einem Hyperring und flog frontal auf das Schiff zu, sodass es nach einem taktischen Manöver in den Hyperraum springen und den Verfolger hinter sich lassen konnte.

Nach einiger Zeit erreichte der Manteljäger schließlich eine alte, Corellianische Corvette der Tantive-Klasse und dockte an dieser an. Die Drunk Dancer war ein ausgedientes Schmugglerschiff unter dem Kommando von Jula Shryne, die, wie es sich später herausstellte, die Mutter von Roan Shryne war und ihre Chance genutzt hatte, ihren Sohn nach langer Zeit wieder zu sehen. Während sie ihm Holobilder seiner frühesten Kindheit zeigte, arbeitete Olee mit den Besatzungsmitgliedern Filli Bitters und Eyl Dix an den Kommunikationsgerätschaften der Drunk Dancer, um mit Hilfe von Bol Chataks Komlink Kontakt zu weiteren Jedi auf der Flucht herzustellen. Wenig später erhielten sie Meldung von einem kleinen SX-Truppentransporter in der Nähe, der von einer Gruppe Jedi gesteuert wurde, die vor den Klonkriegern flüchteten.

Die Drunk Dancer sprang in den Hyperraum, doch als die Corvette in dem verminten Trümmerfeld angekommen war, entwichen ebenfalls acht ARC-170 in den Echtraum. Durch Manöver, die Roan Shryne mit Hilfe der Macht initiierte, waren fünf von ihnen rasch ausgeschaltet, doch weitere sechs sprangen kurz darauf in den Echtraum. Danach erschien ein leichter Republik-Kreuzer und eröffnete das Feuer. Jula flog mit der Drunk Dancer in den Feuerschutz eines zerschossenen Lucrehulk-Andockarm, während sich der Truppentransporter durch das Minenfeld kämpfte. Als Antwort auf den Kreuzer flog die Drunk Dancer daraufhin aus der Deckung, um eine Ladung Ionenfeuer abzugeben und damit das Großkampfschiff auszuschalten. Brudi Gayn hielt dem Truppentransporter den Rücken frei, während dieser an der Drunk Dancer andockte. Nur knappe Zeit später verschwand die Corvette erneut im Hyperraum.

Die Crew der Drunk Dancer konnte sechs Jedi das Leben retten, darunter Iwo Kulka, Siadem Forte und ihr Padawan Deran Nalual, die Chalactanin Klossi Anno, sowie die menschlichen Landwirtschaftsspezialisten Jambe Lu und Nam Poorf. Alle waren erschöpft und verletzt, da entweder Klonkrieger, Turbolaser von Raumstationen oder Sternjäger auf sie geschossen hatten. Ursprünglich war die zusammengetrommelte Gruppe aus einem halben dutzend Planeten zu zehnt, doch drei von ihnen waren auf Dellalt bei dem Diebstahl des Transporters, ein weiterer während des Hyperraumssprunges gestorben.

Olee dachte an weitere Rettungsaktionen, doch Jula fürchtete um ihr Schiff. Jambe Lu schlug deshalb vor, entsprechende Daten aus dem Jedi-Tempel zu stehlen, damit sie wussten, wo sich die Jedi in der Zeit vor der Order 66 aufhielten. Jula verweigerte jedoch auch das Senden von ihrem Schiff aus, aber Eyl Dix erörterte, dass der Hyperwellensender der Drunk Dancer sowieso zu schwach sei. Darum machte Filli Bitters schließlich den Vorschlag, zu ihrem Gelegenheitsversteck auf dem Mond von Jaguada zu fliegen, wo sich ein starker Sender befand, den man nutzen konnte. Da die Störvorrichtungen der Drunk Dancer stark genug waren, um die Imperialen Stützpunkte auf Jaguada nicht zu alarmieren, und das Schiff auf der dem Planeten abgewandten Seite in die Atmosphäre flog, konnte dieser Vorschlag realisiert werden.

Der Hyperwellensender befand sich in einem ehemaligen, antiken Separatistenstützpunkt, wo noch hunderte B1-Kampfdroiden der ersten Generation kampfbereit gelagert waren. Einzig die Deaktivierungssysteme, die Filli Bitters für eine angemessene Lichtzufuhr und Strom für den Sender umgehen konnte, hielten die alten Droiden davon ab, die Eindringlinge anzugreifen. Unterdessen luden die Hacker die Daten aus dem Tempel herunter, während Roan und Jula Shryne die Gänge erkundeten. Plötzlich ertönte jedoch ein heftiges Grollen von den vier Steintoren aus, und als Shryne und Jula zurück zur Kommunikationszentrale des uralten Gebäudes liefen, erklärte Filli, dass sie den Energiegenerator an den Sender angeschlossen hätten, um genug Energie zu erreichen. Die Folge darauf war, dass der Computer nun versuchte, die gesamte Anlage samt Kampfdroiden zu reaktivieren. Kurz darauf begann das Feuer der ersten aktivierten Droiden. Roan Shryne, Olee, Siadem Forte, Iwo Kulka und Jula Shryne konnten sie mit Lichtschwertern und Blastern vorerst aufhalten, bis die Hacker die Anlage und die Droiden deaktiviert hatten. Dadurch gingen viele Daten, die noch nicht heruntergeladen waren, jedoch verloren.

Wenig später erklang weiteres Blasterfeuer, das Roan als Sturmtruppenschüsse erkannte. Jemand im Tempel hatte den Hackversuch offensichtlich erkannt und die Sturmtruppen auf Jaguada benachrichtigt. Archyr Beil, der mit Skeck Draggle in dem Landungsschiff zurückgeblieben war, meldete von dort aus Angriffe, die sie aber mit EMP-Ladungen abwehren konnten. Um Zeit zu gewinnen, schlug Roan deshalb vor, die Anlage in einer Standardviertelstunde erneut zu reaktivieren, um die herannahenden Sturmtruppen mit den Kampfdroiden einzuschließen. Da die Tore noch offen standen, war dies auch möglich, sodass die Gruppe alsbald fliehen konnte.

Schlacht um Kashyyyk

„Und jetzt du, Padawan.“
— Darth Vader zu Olee kurz vor ihrem Lichtschwertduell (Quelle)

Nach der Flucht von Jaguada entschloss Roan Shryne sich, den Jedi-Orden endgültig zu verlassen und mit seiner Mutter friedliche Missionen für Imperiums-Gegner zu erledigen. Olee zog mit den sechs Jedi, Filli Bitters als Leihgabe Jula Shrynes, und dem SX-Transporter davon, um auf anderen Planeten weitere Jedi zu finden. Ihre wichtigste Spur führte zum Wookieeplaneten Kashyyyk, wo Meister Yoda, Quinlan Vos und Luminara Unduli zum Zeitpunkt der Order 66 stationiert gewesen waren. Zu diesem Zweck hatte die Crew der Drunk Dancer den Truppentransporter so modifiziert, dass er den imperialen Maßstäben entsprach und nicht auffiel. Die Jedi hatten sich zudem als bunt zusammengewürfelte Händler verkleidet. Der erste Kontrollpunkt des Orbits über Kashyyyk akzeptierte die gefälschte Signatur des Transporters und erteilte Landeerlaubnis. Die Vagabond Trader, wie das Schiff nun hieß, konnte in der Nähe von Kachirho auf einer Landeplattform landen. Olee fühlte sich ohne Roan Shryne unbehaglich, da sie ihre neue Rolle als Anführerin nur schwerlich wahrnehmen konnte. Filli Bitters war jedoch bereits mehrmals auf dem Waldplaneten gewesen und arrangierte einen Übersetzer namens Cudgel.

Während Filli den Übersetzer suchte, sahen sich die Jedi in der Stadt um. Als Filli mit Cudgel zurückkehrte, erschrak Olee an seinem Blick, der ihr bedeutete, dass sie nicht wie eine Händlerin ging. Cudgel musterte die Fremden besonders argwöhnisch, ließ sich aber trotz einer Erwähnung über Jedi dazu überreden, dass sie nur einen Oevvaor-Katamaran kaufen wollten und eilte zurück, um einen Verkäufer zu beordern. Kurz darauf standen der Gruppe jedoch vier schwer bewaffnete, zähnefletschende Wookiees gegenüber. Diese fragten Olee aus und ließen sich nicht durch Ausreden ablenken, sodass sie das Risiko einging und sich als Jedi identifizierte. Sie konnte das beweisen, indem sie die Namen der Jedi nannte, die hier stationiert waren. Der Wookiee Lachichuk schlug daher vor, dass das Gespräch in Kachirho weitergeführt werden sollte. Auf einer Zentrale auf dem mittleren Baum der Wookieestadt, rund fünfzig Meter über dem See, erklärte der Wookiee-Anführer Tarfful, dass zwei der drei Jedi mit höchster Wahrscheinlichkeit von Klonkriegern getötet worden und Meister Yoda in einer Rettungskapsel geflohen war. Er bezweifelte jedoch, dass ein Raumschiff die hyperantriebslose Kapsel aufgefangen hatte und erklärte alle Jedi für verschollen oder tot. Er versprach Olee und ihren Begleitern jedoch stetige Hilfe für die Folgezeit. Als er sich verabschieden wollte, ertönte ein Warnsignal von einer Konsole und verkündete, dass ein imperialer Truppentransporter in Kachirho gelandet war.

Cudgel lief hinaus auf den Platz, wo sich bereits hunderte wütende Wookiees versammelt hatten und lautstark gegen eine Durchsuchung nach Jedi protestierten. Der Wookiee Chewbacca, der ebenfalls in der Zentrale anwesend war, sorgte sich um die Familien und ging ebenfalls, um Kachirho zu evakuieren. Olee und ihre Begleiter schlichen durch die wütende Menge, und sahen noch, wie der Commander der Sturmtruppen von einer Wookieehand zerrissen wurde, als zwei Kanonenboote aus dem Baumwipfeln erschienen und Klontruppen abluden. Sofort entbrannte ein heftiger Kampf, doch kurz nach dem Beginn zündeten die Jedi ihre Lichtschwerter und traten hervor. Die Sturmtruppen stürzten sich auf die Gruppe, aber mehrere Wookiees versperrten ihnen den Weg und eliminierten die Truppen mit Bogenspannern, Blastern sowie Fäusten und Füßen. Die aus den Klonkriegen zurückgebliebenen Artillerieeinheiten, die die Wookiees nach Kriegsende in die Bäume gebracht hatten, zerstörten die meisten der Transporter, bevor weitere Truppen abgeladen werden konnten. Diejenigen, die es bis zu den Plattformen schafften oder sich mit Seilen herausschwingen konnten, wurden buchstäblich noch im Fall von exotischen Waffen durchbohrt. Die Wookiees nutzten alle Systeme, die ihnen zur Verfügung standen, darunter Kampfläufer, OG-9 Spürspinnendroiden und Granatwerfer. Katamarane griffen die wenigen imperialen Schiffe an, die es unter die Baumwipfel schafften, sodass die Wookiees eindeutige Übermacht in der Schlacht erlangten. Trotz des erbitterten Widerstandes meldete man Angriffe aus allen Wookieestädten, die nicht die Jedi als eigentliches Ziel entlarvten.

Plötzlich landete ein schwarzes Shuttle auf einer hohen Landeplattform. Olee erklärte, dass sie jenen Shuttle als Lord Vaders Eigentum erkannte, und lief sogleich in den Baum, um Vader abzufangen. Die anderen Jedi folgten ihr dabei, und als sie auf der Plattform angekommen waren, teilten sie sich und drängten einerseits die Sturmtruppen zurück, während Olee Starstone, Iwo Kulka und Siadem Forte auf Vader zugingen. Olee gab ihre Verachtung an den Sith-Lord kund, kurz bevor Kulka und Forte auf ihn zustürmten. Dieser war in dem darauf folgenden Gefecht jedoch klar überlegen und verwundete die beiden Meister rasch. Klossi Anno löste sich darauf aus ihrem Kampf gegen die Sturmtruppen und griff Vader frontal an, von dem sie aber augenblicklich am Rücken getroffen und über die Ebene geschleudert wurde. Jambe Lu und Nam Poorf stürzten sich nun verzweifelt auf ihn, verloren bei dieser Attacke jedoch je einige Gliedmaße und brachen in sich zusammen. Vader köpfte Kulka und Forte, die gerade aufstehen wollten, und stand Olee nun allein gegenüber.

Olee attackierte ihren Feind zunächst mit erbitterten Zorn, sah jedoch bald ein, dass Vader sie absichtlich erschöpfen wollte und rief sich den Jedi-Kodex in Gedanken, um ruhig und gelassen zu kämpfen. Vader forderte sie auf, weiterhin ihren Hass einzusetzen, statt ihn zu unterdrücken, doch auf einmal landete ein ihr vertrautes Schiff, das Landungsboot der Drunk Dancer, hinter Vaders Shuttle. Commander Appo, der Vader flankierte, sackte kurz darauf kopflos in sich zusammen, und Roan Shryne befahl Olee, die Verwundeten ins Landungsboot zu bringen. Diese weigerte sich, ohne ihn zu gehen, doch Roan erwiderte, dass er nachkommen würde, sobald er Vader getötet hätte. Daraufhin zog sie, von Archyr und Skeck mit Blasterfeuer geschützt, die drei Jedi und einige Wookiees an Bord, und verschwand danach im Landungsboot. Skeck glitt über den Rand der Plattform und zog die Fähre auf die hart umkämpfte Ebene herunter, auf der sich die Kämpfe weiter gen Osten verlagert hatten. Zwei der geladenen Wookiees erlagen noch während des Fluges ihren Verletzungen, Klossi Anno fiel mehrfach in Ohnmacht, Jambe Lu und Nam Poorf rührten sich nicht mehr und waren völlig geschockt. Imperiale Artilleriestellungen beschädigten die Repulsoren des Bootes, zerstörten sie jedoch nicht vollständig, sodass es schräg landete und dabei tiefe Furchen in die Plattform riss. Das Boot wurde schließlich gestoppt, als es gegen einen geparkten Transporter stieß. Bald darauf rannten Filli Bitters, Deran Nalual, Chewbacca und dutzende Wookiees aus dem rauchenden Schlachtfeld auf die beiden Schiffe zu. Die meisten von ihnen bluteten oder hatten verbranntes Fell. Zwar passten alle von ihnen in die beiden Schiffe, doch es fand sich niemand, der den fremden Transporter steuern konnte. Chewbacca stellte sich schließlich bereit, unter der Bedingung, dass er anschließend nach Rwookrrorro, zu seiner Familie zurückkehren dürfe. Als Turbolaserfeuer von Zerstörern im Orbit über Kashyyyk zahlreiche tonnenschwere Äste und Metallteile auf die Plattform niederregnen ließ, starteten die beiden Transporter und flogen auf die mittleren Ebenen zu, wo Vader und Shryne kämpften. Sekunden nach dem Start brach ein riesiges Stück aus dem Balkon und riss Vaders schwarzes Shuttle mit in die Tiefe, das einen der Transporter streifte und das Heck versenkte, aber keine Systeme beschädigte. Als die Plattform in Sicht kam, erörterte Chewbacca, dass er landen könne, doch darauf brach auch der letzte Rest des Holzes ab und gewährte keinen Landeplatz. Olee konnte Roan und Vader im Innern des Baumes spüren, wusste aber, dass sie nichts mehr tun konnte und stimmte dem Vorschlag zu, die Transporter in den Orbit zu bringen, um von dort aus zur Drunk Dancer zu gelangen.

Flucht vor dem Imperium

„Aber eines weiß ich ganz sicher: Palpatines Imperium wird von innen her verfaulen, und irgendwann wird ihn jemand vom Thron stürzen. Ich hoffe nur, dass wir diesen Tag miterleben dürfen. Möge die Macht mit uns allen sein.“
— Olee Starstone verabschiedet sich von den anderen überlebenden Jedi. (Quelle)

Jula Shryne konnte im Orbit eine Verbindung zu den Transportern herstellen und fragte nach ihrem Sohn. Da dieser nicht mehr zu retten war, warnte sie vor den Abfangkreuzern, die die fliehenden Händler- und Flüchtlingsschiffe behinderten. Im Raum trieben zudem einige deaktivierte Separatisten-Zerstörer, die zum Teil noch funktionsfähig schienen. Dies brachte Olee auf die Idee, in einem Kreuzer der Recusant-Klasse anzudocken und dessen Turbolasergeschütze zu reaktivieren, um einen Abfangkreuzer zu zerstören. Filli Bitters fing sodann an, sich ins Droidenhirn des Zerstörers einzunisten, worauf dieses versuchte, alle Systeme zu reaktivieren. Dies hätte jedoch die Aufmerksamkeit der Imperialen erregt. Da er diese Maßnahme nicht umgehen konnte, wartete er ab, bis alle Systeme eingeschaltet waren und löschte die Lichter, um den Abfangkreuzer nicht vorzuwarnen. Archyr schlug vor, mit dem Landungsboot der Drunk Dancer zuerst in den Hangar zu fliegen, um den ohnehin schon schwer beschädigten Transporter nicht noch mehr zu gefährden. Während er an den Kreuzer andockte, zerstörte er mit den Geschützen zahlreiche reaktivierte Kampfdroiden, die auf die beiden Transporter feuerten. Die Insassen bereiteten sich auf das Gefecht vor und legten Blaster und Bowcaster an, mit denen sie die herannähernden Droiden abwehren und sich eine Schneise durch die Gänge schießen konnten. Im Navigationsraum agierten nur wenige Technikerdroiden, die mittels Schalter ausgeschaltet werden konnten. Filli Bitters konnte sich jedoch nicht in die Geschützsteuerung hacken. Das Droidenhirn folgte nach der Reaktivierung seinem letzten Befehl, der vom Verlust der Separatisten Kashyyyks ausgegangen war und vorsah, den Kreuzer in eine riesige Bombe zu verwandeln. Olee schlug daher vor, den Kurs des Schiffes zu ändern und auf den Abfangkreuzer zuzufliegen. Da dieser Versuch glückte, sendete Archyr nun zur Drunk Dancer, dass die beiden Transporter bald eintreffen und viele Verletzte mit sich bringen würden.

Nachdem sich die beiden Transporter wieder von dem Kreuzer entfernt hatten, warteten die Besatzungen darauf, dass der Abfangkreuzer durch die unerwartete Kollision zerstört wurde, mit der die Besatzung nicht gerechnet hatte. Durch die Entfernung dieses Hindernisses konnten die Transporter zur Drunk Dancer zurückkehren. Dort angekommen, waren jedoch zu wenig Medidroiden vorhanden, um alle Verletzten zu behandeln. Olee versuchte, Jula Shryne zu trösten, brach dabei aber selbst in Tränen über den Tod ihres kurzzeitigen Meisters aus. Einige Tage vergingen, bis sie eine letzte Zusammenkunft der fünf Jedi-Ritter organisierte und kundgab, dass jeder von ihnen von nun an seinen eigenen Weg gehen sollte. Sie erklärte ihre Begründung damit, dass die wenigen Jedi, die überlebt hatten, nicht auf einen Schlag vernichtet werden sollten und sich verteilen müssten. Das Imperium würde sich von Innen heraus selbst zerfressen, und bis dahin sollten auch die Lichtschwerter ruhen. Sie verabschiedete sich nicht ohne Tränen von ihren neuen Freunden, schloss sich aber für die nächste Zeit der Drunk Dancer an. Chewbacca entschied, dass seine Heimat nicht mehr bewohnbar sei und es keinen Sinn hätte, wieder dorthin zurückzukehren, und schloss sich ihr an.

Der weitere Lebensweg von Olee Starstone ist unbekannt.

Persönlichkeit und Fähigkeiten

„Das war eine herzlose Bemerkung.“
— Olee Starstone kritisiert Roan Shryne nach Bol Chataks Tod. (Quelle)

Olee Starstone war eine sehr idealistische Jedi und vertraute allzeit auf den Jedi-Kodex. Sie versuchte stets, allen zu helfen und konnte sich nur schwerlich dazu entscheiden, jemanden im Stich zu lassen, selbst wenn es sinnvoller war. Als sie Roan alleine ließ und nur eine begrenzte Anzahl von Wookiees von Kashyyyk retten konnte, weinte sie bittere Tränen. Auch gab sie sich selbst Schuld daran, dass das Imperium Kashyyyk angegriffen hatte, obwohl sie wusste, dass die Suche nach Jedi nur ein seichter Vorwand dagegen war, viele Wookiee-Sklaven zu machen. Für sie war es wichtiger, nach weiteren Jedi zu suchen, anstatt den Lauf der Dinge abzuwarten, wie Roan es zuerst vorgehabt hatte. Erst, als dieser dem Lichtschwert Lord Vaders zum Opfer fiel, tat sie es ihm gleich und blieb bei seiner Mutter.

Olee war in der Macht sehr begabt; ihre Fähigkeiten gingen teilweise bereits über die des älteren Roan Shrynes hinaus. Sie ließ sich nicht durch die Verführungen der Dunklen Seite beirren und war in vielen Bereichen ausgebildet, was sie auch ihrer ehemaligen Meisterin Jocasta Nu zu verdanken hatte. Auch verstand sie sich darauf, anderen einzuschmeicheln, was sie bei Filli Bitters anwandte, um ihn auf ihrer Seite zu behalten. Letztendlich verfügte sie über genug Weisheit, um ihre verzweifelte Suche nach Jedi zu unterbrechen.

Hinter den Kulissen

In dem Hörspiel Dark Lord, das dem Buch nachempfunden ist, wird Olee Starstone von Marie Bierstedt gesprochen.

Quellen

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki