Wikia

Jedipedia

Schlacht von Umbara

Diskussion15
32.282Seiten in
diesem Wiki
« Vorherige:

Schlacht von Dac[1]

» Nächste:

Angriff auf Dathomir[1]

Schlacht von Umbara
Darkness on Umbara
Konflikt:

Klonkriege[2]

Datum:

20 VSY[1]

Ort:

Umbara[2]

Ergebnis:
Kontrahenten

Galaktische Republik[2]

Konföderation unabhängiger Systeme[2]

Kommandeure
Truppenverbände
Verluste

Die Schlacht von Umbara war ein Konflikt zwischen der Großen Armee der Republik und den einheimischen Umbaranern auf Seiten der Separatisten. Das Ziel der Republik war die Eroberung des Schlüsselplaneten Umbara.

Nachdem die Umbaraner aus der Republik ausgetreten waren, wurde eine republikanische Flotte entsandt, um den Planeten zurückzuerobern. Während Obi-Wan Kenobi, Pong Krell und Saesee Tiin versuchten, von Süden zur Hauptstadt vorzudringen, sollte Anakin Skywalker mit seinem Bataillon die einheimische Verstärkung vom Norden ausschalten. Nach der Sicherung der Landezone wurde Skywalker aber nach Coruscant abberufen und Krell sollte das Bataillon stattdessen vorübergehend leiten. Allerdings bauten sich bald Spannungen zwischen dem Jedi-General und den Klonkriegern auf, weil bei dessen waghalsigen Strategien die Opferzahlen der Soldaten rasch anstieg. Fives und Jesse widersetzten sich Krells befehlen und sollten deswegen exekutiert werden. Allerdings gelang es ihnen, den anderen klarzumachen, dass nicht sie, sondern Krell einen Fehler gemacht hatte. Der Besalisk hatte sich aber heimlich den Separatisten angeschlossen und ließ die unwissenden Klone gegeneinander kämpfen, in der Hoffnung, sie würden sich gegenseitig vernichten. Diese durchschauten jedoch seinen Plan und Rex ließ Krell verhaften. Da die Umbaraner nicht aufgeben würden, bis sie Krell befreit hätten, beschlossen die Klone, den General wegen Verrats an der Republik hinzurichten. Da Rex aber nicht den Mut aufbrachte, es zu tun, erschoss Dogma aus Wut über Krells Verrat den Jedi. Währenddessen war die Hauptstadt erobert und die Schlacht beendet worden, durch den Vorfall war Rex jedoch aufgebracht, da er nachdachte, was mit ihnen geschehen würde, wenn der Krieg beendet war.

Vorgeschichte

Nachdem der umbaranische Repräsentant Mee Deechi im Senat von Lolo Purs ermordet worden war, um ihre Spuren als Mörderin Onaconda Farrs zu beseitigen, traten die Umbaraner aus der Republik aus und schlossen sich den Separatisten an.[6] Aufgrund des Vorstoßes der GAR in die von Separatisten besetzten Gebiete des Äußeren Randes verstärkten die Separatisten die Verteidigung entlang ihrer abgelegenen, aber strategisch wichtigen Versorgungsrouten in der Expansionsregion. Daraufhin führte die Republik einen Angriff in einem abgelegenen Nebel aus, entschlossen, den strategisch wichtigen Planeten Umbara zurückzuerobern. Dabei wurden Anakin Skywalker, Obi-Wan Kenobi und Saesee Tiin als Jedi-Generäle entsandt.[3]

Schlachtverlauf

Durchbruch durch die Blockade

Um den Truppen der Republik sicheren Einlass auf den Planeten zu gewähren, schickte die Republik ihre Sternjäger voraus. Unter diesen waren auch die berühmten Padawane Ahsoka Tano und Barriss Offee, die in ihren Jedi-Sternjägern zusammen mit einem Geschwader von Z-95-Kopfjägern den Weg freiräumten. Auch andere bekannte Piloten nahmen an der Schlacht teil, wie der Klon Oddball. Nach kurzer Zeit, der Überraschung ihres Blitzangriffes zu verdanken, durchbrachen sie die Raumschiffmauer und der Acclamator-Klasse Angriffstransporter konnte sicher in die Planetenatmosphäre eindringen.[3]

Sicherung der Landezone

Umbara briefing
Die Einsatzbesprechung.
Jpluke2Hinzugefügt von Jpluke2

Nach der Einsatzbesprechung im Hangar eines Acclamator versuchte ein Bataillon der 501. Legion unter der Führung Anakin Skywalkers auf Umbara zu landen, um feindliche Verstärkungen in der Nähe von Norden auszuschalten, während Obi-Wan Kenobi mit dem 212. Angriffsbataillon, Pong Krell und Saesee Tiin versuchten, aus südlicher Richtung zur Hauptstadt vorzudringen.[3]

Trotz massiven Beschusses von der Oberfläche und dem Verlust eines Kanonenbootes, gelang es ihnen, sicher zur Landezone durchzustoßen. Kurz vor der Landung sprang von jedem Kanonenboot ein AT-RT ab, um die feindliche Artillerie auszuschalten. Den AT-RT gelang die Zerstörung der feindlichen Panzer, was den Verbündeten die Landung ermöglichte. Da die Landezone jedoch unter massiven Beschuss durch feindliche Infanterie geriet, wurde ein schwer befestigter Hügel als gemeinsamer Sammelpunkt gewählt. Während die vorderen Reihen mit der Erwiderung des Feuers und der Eroberung des Hügels beschäftigt waren, wurde das weitere Vorrücken der hinteren Reihen durch Minen und Beschuss feindlicher Jäger erschwert. Auch die auf Umbara heimischen Vixus-Pflanzen behinderten die Klonkrieger. Hardcase wurde von einer Vixus angegriffen, jedoch konnte Fives, der ebenso gefangen war, sie mit einem Thermaldetonator töten. Unter der Führung Anakin Skywalkers und Captain Rex gelang den Klonkriegern schließlich die Eroberung des Hügels.[3]

Hinterhalt der Umbaraner

Nachdem die Klonkrieger die feindlichen Befestigungen übernommen hatten, gönnte man den Männern eine Ruhepause. General Skywalker konnte von seiner Position aus den Vormarsch Obi-Wan Kenobis beobachten. Die Umbaraner hatten sich jedoch unbemerkt hinter den Klonkriegern gesammelt und ließen eine Geheimwaffe frei, den Millicreep. Dieser winzige Droide tötete einige Klone aus dem Hinterhalt, bevor die Umbaraner das Feuer eröffneten. Überrascht von dem schnellen Gegenschlag, eilten Anakin Skywalker, Captain Rex und Fives zu den hinteren Befestigungsreihen, um den unterlegenen Klonkriegern zu helfen. Da jedoch der Widerstand zu groß war, zog sich die 501. vom Hügel zurück, da Captain Rex einen Luftangriff auf die feindlichen Reihen angefordert hatte. Dieser wurde von Oddball, einem Klon-Piloten, mit zwei BTL-B Y-Flügel Sternjäger durchgeführt. So konnten die Umbaraner schließlich von der Republik besiegt werden.[3]

Abkommandierung des Generals

Nachdem der Feind abgewehrt werden konnte, hatte man als neuen Sammelpunkt eine Lichtung am Fuße des Hügels gewählt. Als das Lager gesichert war, wurden die Klonkrieger und deren General von einem Kanonenboot in Begleitung von zwei Z-95-Kopfjäger überrascht. An Bord befand sich General Pong Krell, welcher General Skywalker ersetzen sollte, weil dieser vom Obersten Kanzler Palpatine nach Coruscant abberufen worden war.. General Krell ließ, nach einer kurzen Einleitung in seine Art der Kommandierung, alle Züge zum sofortigen Abmarsch bereit machen.[3]

Angriff auf die Verteidigungsanlagen der Stadt

Krells vormarsch
Die Planung des unbarmherzigen Vormarsches auf den Stützpunkt.
Jw-skyguyHinzugefügt von Jw-skyguy

Nach einem zwölfstündigen Marsch und dem Angriff zweier Banshees - die von Krell getötet worden waren - erreichte man schließlich das vorgesehene Ziel, die Verteidigungsanlagen der Hauptstadt. Nachdem die vordersten Züge bereit waren, erstattete Captain Rex Bericht bei General Pong Krell. Dieser beschloss jedoch die Änderung des Angriffsplanes: Anstatt die Umbaraner mit mehreren Angriffen zu überraschen, befahl er, dass sämtliche Züge entlang der Hauptstraße vorrücken und angreifen sollten. Captain Rex äußerte heftige Bedenken gegen den neuen Plan, da das Risiko bestand, dass der Feind sie frontal angreifen könnte. Der General jedoch bestand auf der exakten Ausführung seines Planes.

Captain Rex und Fives führten die Züge an, als plötzlich einige Minen explodierten und zwei Klonkrieger, Oz und Ringo, getötet wurden. Captain Rex beauftragte Fives mit der Räumung der Minen, doch schon nach kurzer Zeit griffen die im Hinterhalt lauernden Umbaraner an. Wegen des starken Widerstandes der Umbaraner gab es viele Verluste unter den Klonkriegern. Zusätzlich erschwerten die andauernde Dunkelheit und der Nebel das Erwidern des Feuers, da die Klonkrieger ihre Feinde nicht ausmachen konnten. Captain Rex befahl daraufhin den sofortigen Rückzug seiner Züge aus dem Kampfgebiet, da er hoffte, so die Umbaraner aus ihre Deckung locken zu können. Die Klone rannten zur Hauptstraße und gingen in Deckung. Die Umbaraner waren den Klonen gefolgt und hatten sich so in Sichtweite begeben. Unter dem heftigen Beschuss der Klonkrieger wichen die Umbaraner schließlich zurück.

Rex: „Sir, wenn ich zu Eurer Anschuldigung Stellung nehmen dürfte, ich habe habe Eure Befehle befolgt, selbst in Anbetracht der Tatsache, dass der Plan meiner Meinung nach schwere Mängel aufwies und Männer gekostet hat. Keine Klone! Männer! So sehr es auch meine Pflicht ist, Euren Befehlen zu gehorchen, so habe ich auch noch eine andere Pflicht: Diese Männer zu beschützen.“
Pong Krell: „Sie haben eine gewisse Beharrlichkeit Captain, das muss ich Ihnen lassen.“
— Rex nimmt Stellung zu Krells Anschuldigung, versagt zu haben (Quelle)
Krell bedroht Fives
Krell bedroht Fives mit seinem Lichtschwert.
Ben BradenHinzugefügt von Ben Braden
Nachdem die Umbaraner sich zurückgezogen hatten, betrat General Krell das Schlachtfeld. Er warf Captain Rex vor, seine Truppen entgegen seinen Befehlen zurückgezogen zu haben und damit die gesamte Invasion gefährdet zu haben. Fives erinnerte den General daran, dass Captain Rex diesen Zug vor der kompletten Auslöschung bewahrt hätte. Krell zündete daraufhin sein Lichtschwert und bedrohte Fives. Captain Rex machte Krell darauf aufmerksam, dass er, außer seiner Pflicht, Krell gegenüber loyal zu sein, auch die Aufgabe hatte, seine Männer zu beschützen. Daraufhin deaktivierte Krell sein Lichtschwert und ließ die Soldaten abtreten. Kurz darauf standen die Klonkrieger erneut unter Beschuss. Die Umbaraner hatten sich zum Gegenangriff neu formiert und griffen die überraschten Klone an. Besonders erschwert wurde der Kampf dadurch, dass feindliche Sternjäger die Linien der Klonkrieger unter heftigen Beschuss nahmen.[3]

Mitten im Gefecht erhielt General Pong Krell eine Nachricht von Obi-Wan Kenobi. Er forderte Krells Bataillon als Verstärkung an, da die Verteidigung der Hauptstadt zu stark war. Krell erklärte jedoch, dass der Widerstand der Umbaraner stärker als angenommen wäre und sie im Moment die Stellung hielten. General Kenobi gab ihm die Koordinaten eines Luftwaffenstützpunktes westlich der Hauptstadt, welcher die Verteidigung der Stadt verstärkte. Pong Krell meinte, dass er die Basis einnehmen und die Versorgungsrouten kappen würde. General Kenobi erklärte ihm, dass der Erfolg der gesamten Invasion nun von seinem Bataillon abhinge...[7]

Eroberung des Luftwaffenstützpunktes

Nachdem das Gefecht beendet war, marschierte das Bataillon in Richtung des Luftwaffenstützpunktes. Die Basis lag in einem Tal, und der Weg dorthin führte durch eine schmale Schlucht. Von einer Erhöhung aus beobachtete Captain Rex die Basis. Sie war schwer bewaffnet und hatte als Verteidigung mindestens drei Panzerdivisionen inklusive Artillerie. Pong Krell befahl, dass sämtliche Klonkrieger entlang der Schlucht vorrücken und den Feind frontal angreifen sollten. Captain Rex gab jedoch zu bedenken, dass die Schlucht sehr eng wäre und die Männer nur in kleinen Trupps vorrücken könnten und schlug vor, einen sichereren Weg zu suchen. Krell lehnte dies allerdings ab, da die anderen Bataillone den Feind aufhielten und erwarteten, dass die 501. die Basis so schnell wie möglich eroberte. Als die Hälfte der Männer schließlich am Eingang der Schlucht standen, erklärte Captain Rex, dass sie sich in drei Divisionen aufteilen und durch die Schlucht zum Rand der Basis vorstoßen würden. Jedoch äußerten die Klonkrieger die Bedenken, dass die Verluste enorm hoch sein würden. Schnell wuchs die Unzufriedenheit an Krell und seinem Plan. Die Klonkrieger glaubten, dass Krell mit seinen rücksichtslosen Plänen sie alle umbringen wollte. Captain Rex meinte, dass auch einige von General Skywalker riskant gewesen wären, aber sie funktionierten. Fives entgegnete, dass General Skywalker seine Leute an der Front angeführt hätte und nicht, wie General Krell, aus dem Hinterland. Unter den Klonkriegern erhob sich darauf ein zustimmendes Murmeln. Captain Rex nahm Fives zur Seite und sagte ihm, er solle die Männer beruhigen. Doch Fives lehnte es ab, seine Leute zu einem weiteren Selbstmordkommando zu überreden und gab zu bedenken, dass beim letzten Mal viele Klone gestorben waren. Rex erklärte ihm, dass dies der Preis des Krieges sei. Als Soldaten hatten sie Befehle zu befolgen und, wenn nötig, auch für den Sieg zu sterben. Fives fragte ihn, ob er das wirklich glaubte oder ob es das war, wofür er geschaffen worden sei. Rex sagte, dass er seinen Grundsätzen folge – und dass er daran glaubte.[7]

IAT Angriff
Ein IAT greift an.
Ben BradenHinzugefügt von Ben Braden
Nachdem Rex sich versichert hatte, dass alle den Plan verstanden hatten, gingen Hardcase und Fives zu ihren Zügen. Rex sollte das Kommando über die andere Hälfte der Züge übernehmen. Fives ging mit seinen Truppen voraus, Rex sollte ihnen folgen. Fives ermahnte alle zur ständigen Alarmbereitschaft und ging voran. Nach kurzer Zeit bebte allerdings die Erde und ein Invasionsabwehrtank griff die Klonkrieger an. Die überraschten Klonkrieger eröffneten sofort das Feuer, doch konnten sie den Panzer nicht zerstören, da der Kopf strahlengeschützt war. Nachdem die Klonkrieger einigermaßen das Feuer erwidern konnten, brach plötzlich ein zweiter Panzer aus der Erde und griff die Klonkrieger von der Seite aus an. Kurz darauf attackierte auch ein dritter IAT die Klonkrieger. Fives funkte Rex an, dass sie umgehend Raketenwerfer bräuchten. Rex, der mit seinen Truppen vom nahegelegenen Hügel kam, schickte einen Trupp aus, um Fives die Raketenwerfer zu bringen. Ein Soldat wurde jedoch von einem vierten Wurm angegriffen. Hardcase konnte den Raketenwerfer bergen und den verletzten Soldaten in Sicherheit bringen. Fives und Hardcase lauerten einem IAT auf und zerstörten diesen durch einen gezielten Schuss der Raketenwerfer. Die überlebenden Klone retteten sich auf einen Hügel hinter einigen großen Pflanzen. Captain Rex befahl, den einzigen für die Panzer passierbaren Korridor mit Sprengstoff zu pflastern, um diese in die Luft zu jagen. Die Klonkrieger lockten die IATs in diese Passage und Captain Rex zündete die Sprengkörper. General Krell beobachtete den Sieg von einer Erhöhung aus. Nachdem die Panzer keine Bedrohung mehr darstellten, stieß Captain Rex mit seinen Männer wieder in Richtung der feindlichen Basis vor, wobei sie die übrigen IATs zerstörten. Nach kurzer Zeit bemerkte Rex jedoch zwei Spinnen-Panzer , die sich ihnen über eine Anhöhe näherten. Sofort gingen alle ihn Deckung. General Krell beobachtete den Rückzug der Klonkrieger und funkte Rex an, dass er sich unter keinen Umständen zurückziehen dürfe. Captain Rex sagte, dass er Verstärkung brauche, denn sie wären in der Unterzahl. Krell verweigerte ihm diese aber, da der Rest des Bataillons den Eingang der Schlucht sicherte. Captain Rex bemerkte, dass er unmöglich die Luftwaffenbasis einnehmen könnte, doch Krell unterbrach ihn und verbot ihm den Rückzug. Die Panzer beschossen die Klonkrieger mit starken Elektroblitzen, sodass sie sich hinter die Bäume zurückzogen. Captain Rex sagte, die Verwundeten sollten so leise wie möglich sein und befahl den gesunden Truppen den Angriff. Hardcase meinte jedoch, dass er das kaum ernstnehmen könnte. Fives sagte, dass er Krell bisher nur für rücksichtslos gehalten hatte, doch jetzt glaubte er, dass er einfach nur Klone hasste. Er schlug vor, einen sichereren Weg zu finden, doch als Rex ihn nach Ideen fragte, war er ratlos. Also stürmten die Klonkrieger aus ihren Deckungen und griffen an. Doch weder das Laserfeuer noch die Raketenwerfer schadeten den Panzern ernsthaft.[7]

Während des Gefechtes wurden viele Klone verwundet, so dass Sanitäter wie Kix viel zu tun hatten. Als Kix gerade einige der Klone in Sicherheit gebracht hatte, wollte er los, um auch die anderen Verwundeten zu retten. Captain Rex allerdings verbot es ihm, worauf Kix erwiderte, dass er sich langsam so anhörte wie General Krell. Rex erklärte ihm darauf, dass es im Moment wichtiger sei zu überleben, da er die Verwundeten, wenn er überlebte, später zusammenflicken könne. Der Klonkrieger CT-5385 meinte, dass sie erledigt wären, doch Rex hatte eine Idee.[7]

Pong Krell meldete sich über Comlink und fragte, was Captain Rex da unten machte. Er erwiderte, dass er zwei Soldaten zum feindlichen Stützpunkt geschickt hätte, um feindliche Sternjäger zu kapern und die Panzer zu zerstören. Krell schmetterte diesen Vorschlag ab, da er es für falsch hielt, den Erfolg der ganzen Operation in die Hände zweier Klonkrieger zu legen. Captain Rex wiederholte noch einmal, dass die feindlichen Panzer gegen die Raketenwerfer immun wären. Krell befahl, sofort einen Frontalangriff zu starten.

Fives Hardcase stehlen Sternjäger
Fives und Hardcase stehlen die Sternjäger von dem Luftwaffenstützpunkt.
Ben BradenHinzugefügt von Ben Braden

Während die Klonkrieger gegen die Panzer kämpften, schlichen sich Fives und Hardcase zur feindlichen Basis, um die Mission zu erfüllen. Die Basis wurde von einem Sensorwall geschützt, sodass die Klonkrieger Karabiner einsetzten, um ohne Aufsehen in die Basis einzudringen. Hardcase feuerte seinen Karabiner ab und kletterte auf einen Baum, während Fives den Baum mit Sprengkörpern präparierte. Als Fives ebenfalls die Baumkrone erreicht hatte, fiel ihn ein einheimisches Tier an, welches Hardcase jedoch mit seinem Karabiner töten konnte. Während die beiden die Basis infiltrierten, leisteten die Klonkrieger weiterhin Widerstand, wobei sie immer weiter zurückgedrängt wurden. Als Fives und Hardcase die feindlichen Sternenjäger erreicht hatten, zündete Fives die Detonatoren. Die Umbaraner strömten daraufhin in Richtung der Explosion. Fives und Hardcase erreichten die Sternjäger und versuchten sie zu starten, allerdings mit einigen Schwierigkeiten. Die Wachen wurden zwar auf sie aufmerksam, doch da das Cockpit strahlengeschützt war, konnten sie keinen Schaden anrichten. Nach einiger Zeit beherrschten Hardcase und Fives die Flieger so gut, dass sie zu den anderen stoßen und die Panzer vernichten konnten. Als die Verteidigung besiegt war, schickte Krell Sergeant Appo und den Rest der Truppen los, um die Basis einzunehmen.[7]

Befehlsverweigerung

Pong Krell: „Ich hatte gehofft, wir hätten ihre Nahrungswege abgeschnitten, als wir diese Basis einnahmen.“
Obi-Wan Kenobi: „Anscheinend bekommen sie neue Waffen direkt von einem Versorgungsschiff, das...“
Rex: „Zerstören wir doch das Versorgungsschiff!“
Obi-Wan Kenobi: „Haben wir versucht. Bislang mit wenig Erfolg. Ihre Flotte ist unserer überlegen und die versprochene Verstärkung ist noch nicht eingetroffen.“
Pong Krell: „Dann nehmen wir die Hauptstadt eben so ein. Hin oder her. Mein Bataillon wird zum verabredeten Zeitpunkt vor Ort sein.“
Obi-Wan Kenobi: „Wir werden Euch erwarten.“
— Obi-Wan Kenobi kontaktiert Pong Krell und Captain Rex. (Quelle)

Nach der Eroberung des Luftwaffenstützpunktes verlangte General Krell einen Statusbericht. Rex erklärte, dass sie die Basis unter ihrer Kontrolle und die feindliche Versorgung unterbrochen hätten.

Später erfuhren General Krell und Captain Rex durch eine Holo-Übertragung von Obi-Wan Kenobi, dass die feindliche Versorgung doch noch nicht unterbrochen war. Obi-Wan wies auf ein Versorgungsschiff der Umbaraner hin, das dem Gegner Waffen lieferte. Durch starken Beschuss seiner Männer konnte General Kenobi nicht wie vereinbart bei dem Angriffsversuch auf die Hauptstadt mithelfen. Krell plante deshalb, allein mit seinem Bataillon einen Angriff zu starten. Als Rex das seinen Männer mitteilte, protestierten diese dagegen, weil sie es für eine weitere Selbstmordmission hielten. Dogma versuchte als Einziger Pong Krell in Schutz zu nehmen und meinte, Krell habe einen brillanten Plan, den sie nur noch nicht verstehen könnten. Fives schlug eine andere Vorgehensweise vor. Er wollte mit den umbaranischen Jägern das Versorgungsschiff zerstören. Da sie die Sicherheitscodes der Gegner knacken konnten, war Rex mit diesem Plan einverstanden. Er teilte Fives' Plan dem General mit, der ihn ablehnte, weil er Klonen nicht das Steuern dieser Jäger zutraue. Er brauche alle Soldaten für den Angriff auf die Stadt und könne sich solche abenteuerlichen Versuche nicht leisten. Rex teilte das Fives, Jesse und Tup mit. Fives meinte, sie sollten es trotzdem machen. Rex warnte ihn, er würde damit ein Kriegsgericht riskieren. Sie schwiegen, als Dogma den Raum betrat, da sie ihm nicht vertrauten. Als er wieder weg war, argumentierte Fives, er würde keine Befehle befolgen von den er wisse, dass sie falsch seien. Rex war der Meinung, jeder Klonkrieger sei nur ein Teil des Ganzen und sie stünden für Ehre und Loyalität. Daraufhin stürmte Fives davon.[5]

Befehlsverweigerung Fives
Fives, Jesse und Hardcase melden sich bei Rex ab.
Ben BradenHinzugefügt von Ben Braden
Im Hangar testete Hardcase einen Sternjäger. Allerdings war er mit der empfindlichen Technik der Umbaraner nicht vertraut und feuerte versehentlich eine Rakete gegen die Hangarwand, was Krells Aufmerksamkeit erregte. Als Hardcase den Jäger wieder unter Kontrolle hatte und gelandet war, stürmte Krell wütend herein und fragte, was passiert sei. Fives und Hardcase logen, ein Sicherheitsmechanismus der Umbaraner hätte sich aktiviert und sie hätten Schlimmeres gerade noch verhindern können. Krell sah darin eine Bestätigung, dass die Sternjäger zu gefährlich seien und verbot den Klonen den Umgang mit ihnen. Fives jedoch arbeitete bereits an einem Plan, wie die Versorgungsstation zu zerstören sei und erinnerte sich daran, wie Anakin Skywalker ihm von der Schlacht von Naboo (32 VSY) erzählt habe. Sie müssten den Hauptreaktor in die Luft sprengen. Jesse und Hardcase stimmten zu, ihn zu begleiten.
Hardcase Reaktorkern
Hardcase opfert sich.
Ben BradenHinzugefügt von Ben Braden

Deshalb stahlen sich Fives, Jesse und Hardcase nachts, auch mit Kenntnis von Rex, aus ihrem Lager und flogen hinaus, um das Versorgungsschiff zu eliminieren. Rex erklärte Krell, es handele sich um einen von ihm angeordneten Aufklärungsflug über ein Gebiet, das zuvor von Langstreckenraketen bombardiert worden war. Die Klone waren erstaunt über die gigantische Raumschlacht, kamen aber unbemerkt in die Versorgungsstation, weil man sie für Umbaraner hielt. Innerhalb des Schiffes wurden sie dann aber von B1-Kampfdroiden enttarnt. Der Taktikdroide des Schiffes veranlasste die Aktivierung der Strahlenschilde um den Reaktorkern, damit dieser nicht von Raketen beschossen werden konnte. Daraufhin nahm sich Hardcase eine Rakete, ging zu Fuß in die Reaktorkammer und brachte diese zur Explosion. Die anderen beiden konnten der Explosion entkommen und flogen zurück zu ihrer Basis. Dort wurden sie von Krell in Haft genommen, weil sie sich über seine Befehle hinweggesetzt hatten.[5]

CT-7567: „General Krell, ich bitte Euch Eure Entscheidung betreffend Jesse und Fives zu überdenken.“
Krell: „Die Aktionen von ARC-5555 und CT-5597 waren ein klarer Akt von Hochverrat und Missachtung meines Kommandos. Wenn sie nicht umgehend bestraft werden, besteht die Gefahr, dass andere ihrem Beispiel folgen.“
Rex: „Sir, die Männer stehen hinter Euch. Nur einige von ihnen befürchten, dass Ihr ihr Leben unnötig aufs Spiel setzt.“
Krell: „Ein Grund mehr, ein klares Zeichen zu setzen, dass ich hier das Sagen habe und Befehlsverweigerung nicht dulden werde. Die Wahrheit ist, diese Klone haben sich von Anfang an gegen meine Befehle gesperrt. Ich kenne diese Spiele. Manche Klone sind einfach defekt. Sie sind nicht in der Lage, sich zu unterwerfen. Sie haben Recht, Captain, ich sollte sie nicht vor ein Kriegsgericht stellen. Das wäre nichts als Zeitverschwendung und Zeit ist etwas, was wir nicht haben. Ich fürchte, wir müssen uns ihrer entledigen, Captain. Bereiten Sie die Exekution vor.“
— Pong Krell plant Fives' und Jesses Hinrichtung. (Quelle)
Geplante Hinrichtung Fives Jesse
Fives und Jesse sollen hingerichtet werden.
Ben BradenHinzugefügt von Ben Braden

Im Kommandoturm bat Rex General Krell, seinen Beschluss in Bezug auf die Bestrafung von Fives und Jesse zu überdenken. Krell wollte aus Prinzip nicht nachgeben und beschloss, die beiden Klone als Abschreckung vor Befehlsverweigerung hinrichten zu lassen. Rex musste die Gefangenen aus der Zelle abholen und zur Hinrichtung begleiten.

„Ich hoffe, du kannst nachts gut schlafen, Dogma.“
— Fives zu Dogma, als dieser ihn fragte, ob er verbundene Augen wünsche. (Quelle)

Als Fives und Jesse an die Wand gestellt wurden, fragte Dogma, ob sie die Augen verbunden haben wollten. Das lehnten sie ab. Die sechs Klone, die sie erschießen sollten, zielten schon, als Fives einen letzten Versuch unternahm, sie davon abzubringen. Er beschwor sie, dass nicht sie einen Fehler gemacht hätten, sondern Krell. Er habe sich nicht eingestehen wollen, dass er im Unrecht war. Die Klone schossen, hatten die beiden aber mit Absicht verfehlt. Dogma bestand darauf, die Exekution durchzuführen, doch auch Rex war inzwischen überzeugt von der Sinnlosigkeit dieses Befehl, weil er meinte, wenn das die Belohnung für die Heldentat eines Soldaten sei, könnte jeder aus dem Bataillon bald dasselbe Schicksal erleiden.[2]

Verhaftung und Hinrichtung des Generals

Wegen dieses Vorfalls wurde Captain Rex zusammen mit Dogma zu Pong Krell gerufen. Dort machte Krell dem Klon-Captain klar, dass er einen Fehler mache, ihn zu hintergehen. Sie wurden jäh durch eine Übertragung eines Klons des 212. Angriffsbattalions unterbrochen. Dieser berichtete, dass Umbaraner eine ihrer Einheiten überwältigt, Uniformen erbeutet hätten und wahrscheinlich einen Großangriff planen. Krell meinte, dass sie die Hinrichtungen wohl fürs Erste aussetzen müssten und befahl Rex daraufhin, dass er alle Einheiten bereitmachen soll und die Männer informieren soll, dass die Umbaraner möglicherweise in Klonrüstungen angreifen werden.

Kurz darauf liefen die Truppen unter Rex in den Dschungel, um den Feind zu eliminieren. Dogma wäre beinahe über ein Vixus gestolpert, doch Tup warnte ihn. Auf einmal wurden sie heftig beschossen. Erst nach ein paar Augenblicken konnten die Truppen die angeblichen Gegner in ihren Klon-Rüstungen des 212. Angriffsbataillons erkennen. Da Krell allerdings behauptet hat, der Feind benütze zur Täuschung Waffen und Rüstungen der Klone, hielten sie diese für Gegner. Erst als, nachdem ihn erste Zweifel kamen, er eine Leiche untersuchte, bemerkte Rex, dass es sich bei ihrem Feind nicht um Umbaraner, sondern um Klone handelt. Daraufhin lief Rex sofort los, um weitere Kämpfe zu unterbinden und nahm deswegen seinen Helm ab, um den anderen Klonen zu zeigen, dass sie ebenfalls Klone seien. Erst als Rex einen Klon von den "gegnerischen" Truppen packte und ihm den Helm abnahm, hörten die Kämpfe endlich auf.

„Wir wissen alle, wer dafür die Verantwortung trägt, nur den Grund dafür, den kennen wir nicht. Es muss etwas geschehen. Was ich euch jetzt vorschlage, ist Hochverrat... Mein Befehl lautet: Wir verhaften General Krell wegen Verrats an der Republik!“
— Rex zu seinen Männern. (Quelle)

Wenig später wurde Rex zum schwer verletzten Truppführer der anderen Klonkrieger, Waxer, gebracht. Waxer erzählte in seinen letzten Atemzügen, dass sie den Angriffsbefehl von General Krell bekommen hatten. Über diesen Vorfall sehr erschüttert rief Rex die Überlebenden zusammen und schlug vor, General Krell wegen Verrats an der Republik zu verhaften. Alle schlossen sich ihm, trotz seiner Warnung, dies könnte als Hochverrat aufgefasst werden, an. Gemeinsam marschierten sie zum Luftwaffenstützpunkt.

Rex: „General Krell, Ihr werdet von Euren Pflichten entbunden!“
Pong Krell: „Das ist Hochverrat! (...)“
Rex: „Erklärt Eure Befehle!(...)Ihr habt Eure Truppen gegeneinander kämpfen lassen!“
Pong Krell: „Oh. Was? Ich bin überrascht, dass Ihr dahinter gekommen seid. Noch dazu als Klon.“
Rex: „Ergebt Euch, General! Wir sind in der Überzahl!“
Pong Krell: „Sie wagen es, einen Jedi anzugreifen?!... Ich lasse mich doch nicht von Kreaturen aus irgendeinem Labor zum Narren halten!“
— Krell fegt die Klone mit einem Macht-Stoß zu Boden und greift sie dann mit seinen Lichtschwertern an. (Quelle)
Klone umzingeln Krell
Die Klonkrieger umzingeln Krell.
Ben BradenHinzugefügt von Ben Braden

Dort befreite Rex Fives und Jesse und zusammen umzingelten sie Krell im Turm. Krell wollte sich nicht ergeben, fegte alle Klone mit einem Machtstoß von den Füßen und sprang aus dem Fenster. Unten angekommen streckte er weitere Klone brutal mit seinen Lichtschwertern nieder und floh in den Dschungel. Rex und seine Gruppe verfolgte ihn, wurden aber von Dogma aufgehalten. Dieser blieb dem General loyal, doch Rex redete ihm ins Gewissen und schließlich setzten sie ihren Weg fort. Pong Krell bahnte sich seinen Weg durch den Dschungel und lachte die Klonkrieger aus. Tup wurde von Krell, als er ihn angriff, in die Nähe eines Vixus geschleudert. Als Tup sich aufrappelte, kam ihm eine Idee und er kontaktierte Rex und sagte ihm, dass sie Krell zu ihm locken sollten. Rex war zwar um Tup besorgt, vertraute ihm aber und folgte seinen Anweisungen. Tup beleidigte daraufhin Krell laut und dieser rannte wutschnaubend auf ihn zu. Kurz bevor er ihn erreicht hatte, trat er auf einen Fangarm des Vixus und wurde von diesem hochgehoben. Dem Basilisken gelang es zwar dem Lebewesen die Zunge abzutrennen und sich aus dessen Klauen zu befreien; er wurde aber als er am Boden aufkam von Tup betäubt und von den Klonkriegern in eine Zelle im Luftwaffenstützpunkt eingesperrt.

Tod Krell
Dogma erschießt Krell mit Fives' Blaster.
Ben BradenHinzugefügt von Ben Braden

Als sie ihn zur Rede stellten, warum er sie verraten hätte, antwortete er, dass er es getan habe, weil er es konnte. Er sei kein Jedi mehr, sondern wolle der neue Schüler von Count Dooku werden. Nach einer Absprache entschlossen sich die Klone, dass Krell zu viel über ihre Codes und Strategien wusste. Sie hatten zwar erfahren, dass Kenobi inzwischen die Hauptstadt eingenommen hatte, doch die Umbaraner würden den Krieg nicht aufhören, bevor sie Krell befreit hätten. Rex ging in Krells Zelle und richtete seine Pistole auf ihn. Krell redete ihm ins Gewissen, dass er es nicht könne, da er seine Angst spürte. Rex wollte sich dazu durchringen, es zu tun, als plötzlich ein Schuss ertönte und Krell tot am Boden lag. Dogma, den sie für die Hinrichtung herbeigeholt hatten, hatte Fives' Blaster gezogen und sich, weil Krell ihn ausgenutzt hatte, gerächt.[2]

Die Schlacht war geschlagen, Kenobis Truppen hatten die letzten Stellungen der Umbaraner eingenommen. Die Republik hatte gesiegt, jedoch unter hohen Verlusten. Dogma wurde nach Coruscant abtransportiert, wo er sich vor einem Kriegsgericht zu verantworten hatte. Rex deutete ihm an, dass alles in Ordnung sei und machte ihm Mut. Obwohl sie gewonnen hatten, war Rex nicht nach Feiern zu Mute, er fragte sich, was nach dem Krieg mit ihnen geschehen würde, da man sie ja als Soldaten erschaffen hatte.[2]

Hinter den Kulissen

  • Nach der Schlacht von Ryloth und der Zweiten Schlacht von Geonosis ist die Schlacht von Umbara die dritte große Schlacht, die mehrere The Clone Wars-Episoden andauert.
  • Für die Schlacht von Umbara wurden Rex' Helm und Rüstung überarbeitet. Sie ähneln nun mehr der Ausrüstung der Klonkrieger in Episode III – Die Rache der Sith.
  • Ahsoka und barriss
    Ahsoka Tano und Barriss Offee in ihren Jägern.
    Jw-skyguyHinzugefügt von Jw-skyguy
    Die Padawane Ahsoka Tano und Barriss Offee nahmen ebenfalls an der Schlacht von Umbara teil. Sie flogen ihre Sternjäger in der Raumschlacht. Allerdings werden sie nur kurz im Vorspann zu Die Dunkelheit von Umbara gezeigt.
  • Künstlerische Kreativität: Fives' Helm hatte einen Rishi-Aal aufgezeichnet, ein Kanonenboot ein Narglatch.
  • Auf die AT-RTs des Bataillons war stolz die Nummer „501“ gezeichnet worden.
  • Die neuen Helme der Klonpiloten ähneln den Helmen von Hubschrauberpiloten im modernen Militär.
  • Pong Krell war nicht der erste Besalisk-Jedi, der für die Fernsehserie The Clone Wars entwickelt wurde. Ein Jedi-Meister namens „Plun Kil“ war für Staffel 2 geplant, kam aber bisher noch nicht zum Einsatz.
  • Appo taucht hier zum ersten Mal auf – noch als Sergeant.
  • Die Innenausstattung eines Umbaranischer Schwebepanzers wurde entwickelt, jedoch kam sie in den Episoden nicht zum Einsatz.
  • Umbara Karte
    Eine Karte von Umbara, auf der man erkennen kann, wie die 501. Legion im Laufe der Zeit vorrückt.
    Ben BradenHinzugefügt von Ben Braden
    Die Fähigkeit des Umbaranischen Sternjägers sein Aussehen zu verändern, soll die technische Überlegenheit der Umbaraner den anderen galaktischen Völkern gegenüber verdeutlichen.
  • Pong Krells Doppel-Lichtschwerter sind aufklappbar, sodass sie leichter an seinem Gürtel angebracht werden können.

Quellen

Einzelnachweise

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki