Wikia

Jedipedia

Siri Tachi

Diskussion22
33.346Seiten in
diesem Wiki
Siri Tachi
Siri Tachi TERC
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

Weiblich

Haarfarbe:

Blond

Augenfarbe:

Blau[1]

Biografische Daten
Geburtsdatum:

55 VSY

Tod:

22 VSY, Azure

Beruf/Tätigkeit:

Jedi

Meister:

Adi Gallia

Padawane:

Ferus Olin

Zugehörigkeit:
„Der Tempel ist unsere Heimat, die Jedi sind unsere Familie.“
— Siri im Gespräch mit Tahl und Qui-Gon Jinn (Quelle)

Siri Tachi war eine sehr temperamentvolle Jedi-Ritterin, die zusammen mit Obi-Wan Kenobi, zu dem sie eine besondere Verbindung hatte, ausgebildet wurde. Ihre Meisterin war Adi Gallia. Als sie ihre Ausbildung beendet hatte, wurde sie die Meisterin von Ferus Olin, der die Jedi noch während seiner Zeit als Siris Padawan verließ.

Biografie

Frühe Jahre

„Du bist derjenige, der die Jedi verlassen hat. Und damit hast du Zweifel über das Pflichtbewusstsein eines jeden Padawan jetzt und in Zukunft aufkommen lassen. Du hast alle Jedi-Ritter vor die Frage gestellt, ob wir uns so gebunden fühlen, wie es eigentlich sein sollte.“
— Siri kritisiert Obi-Wan (Quelle)

Siri war bereits als Jüngling sehr gewandt im Umgang mit dem Lichtschwert, weshalb sie mit Jünglingen trainierte, die zwei Jahre älter waren als sie, doch auch für diese war sie ein gleichwertiger Gegner. Aufgrund ihrer Fähigkeiten im Lichtschwertkampf, suchte der Schüler Bruck Chun ihre Nähe. Er wusste, dass sie die bessere Kämpferin war und wollte versuchen, von ihr zu lernen. Siri war von Bruck aber eher gelangweilt.[1]

Siri war den Jedi treu ergeben und als sie erfuhr, dass der Padawan Obi-Wan Kenobi seinen Meister verlassen hatte, war sie sehr wütend auf ihn. Auch als Obi-Wan zurückkehrte, konnte sie ihm diesen Fehler zunächst nicht verzeihen. Zu dieser Zeit wurde der Jedi-Tempel durch Bruck Chun und einen Unbekannten bedroht. Da Obi-Wan von den Jedi nach seinem Austritt noch nicht wieder aufgenommen worden war, versuchte er, bei den Ermittlungen zu helfen und sprach Siri an, da er diese oft mit Bruck zusammen gesehen hatte. Siri konnte und wollte ihm aber nicht helfen. Stattdessen kritisierte sie ihn sehr heftig für seinen Austritt aus dem Orden. Diese Heftigkeit schien ihr im Nachhinein aber Leid zu tun. Später suchte sie Qui-Gon Jinn, Obi-Wans ehemaligen Meister und Leiter der Ermittlungen, auf, um ihm mitzuteilen, dass Bruck oft über seinen Vater, der von Telos IV stammte, angegeben hätte. Dieser Hinweis verstärkte Qui-Gons Verdacht, dass sein ehemaliger Padawan Xanatos der Partner von Bruck war. Die beiden konnten später von Qui-Gon und Obi-Wan gestellt werden, wobei Bruck starb und Xanatos entkommen konnte. [1]

SiriPadawan

Siri während ihrer Zeit als Padawan

Später wurde Siri von Adi Gallia als Padawan angenommen. Eine Mission führte die beiden gemeinsam mit Qui-Gon und Obi-Wan, der inzwischen von den Jedi wieder aufgenommen worden war, auf den Planeten Kegan, um dort ein machtsensitives Kind zu untersuchen und außerdem diplomatische Beziehungen zu dem Außenweltlern gegenüber feindlich eingestellten Planeten aufzubauen. Auf Kegan sprachen sie mit den Eltern und zwei Führern der Gastfreundschaft. Die Führer machten deutlich, dass kein Interesse bestünde, das Kind in die Obhut der Jedi zu geben, die Eltern machten keine Aussage. Nachdem sie das Haus verlassen hatten, wies Qui-Gon Siri und Obi-Wan an, sich unter die Bevölkerung zu mischen. Dabei wurden sie aufgegriffen und, da man sie für Schulschwänzer hielt, zum Lern-Ring gebracht. Im Lern-Ring wurden die Kinder unterrichtet, allerdings wurden ihnen falsche Dinge beigebracht. Siri versuchte, dies zu berichtigen, weshalb sie und Obi-Wan mehrfach mit Küchendienst bestraft wurden. Die beiden freundeten sich mit einem Mitschüler namens V-Davi an. Als ein Ausbruchsversuch Siris und Obi-Wans missglückte, nahm V-Davi die Verantwortung auf sich, dabei wurde aber auch entdeckt, dass er verbotenerweise mehrere Haustiere beherbergte. Er wurde in den Intensiv-Lern-Ring, wo unheilbar kranke Kinder versteckt und solche, die die Autorität der Lehrer missachteten, gebrochen werden sollten, geschickt. Um ihm zu helfen, ließen sich Siri und Obi-Wan ebenfalls dorthin bringen, indem sie für einen Aufruhr in der Klasse sorgten. Mit ihren Lichtschwertern gelang es ihnen, aus den Zellen im Intensiv-Lern-Ring auszubrechen und auch V-Davi zu befreien. Außerdem fanden sie das Kind, wegen dessen sie nach Kegan gerufen worden waren. Sie nahmen es mit und versuchten, das Gebäude zu verlassen. Mehrere Wachen wollten sie daran hindern, doch mit der Hilfe von Adi und Qui-Gon, die inzwischen auch hinzugekommen waren, gelang ihnen die Flucht. Anschließend berichteten sie dem Volk von den Umständen im Lern-Ring, woraufhin die bisherige Regierung zurücktrat, der Planet sich der Außenwelt öffnete und einen Abgesandten zum Senat schickte. Das Kind wurden den Jedi mitgegeben und die Eltern nahmen stattdessen die Waise V-Davi als Sohn an.[2]

„Ich verstehe sowieso nicht, weshalb wir Astri überhaupt retten müssen. Weshalb missachtet Qui-Gon für dieses Mädchen die Regeln? Sie ist kein Jedi und sie kann uns nicht zu Jenna Zan Arbor führen. Das lenkt uns nur ab.“
— Siri zu Obi-Wan (Quelle)
SiriAdi

Siri und ihre Meisterin Adi Gallia

Einige Zeit später wurden Siri und Adi Gallia vom Rat beauftragt, den alten Jedi Noor R'aya zu finden. Dieser hatte aufgrund seines hohen Alters beschlossen, nicht mehr an Missionen teilzunehmen und sich stattdessen auf seinen Heimatplaneten Sorl zurückzuziehen, um zu meditieren. Von dort war er aber verschwunden. Siri und Adi fanden heraus, dass er von der Kopfgeldjägerin Ona Nobis entführt worden war. Sie teilten Tahl, einer Jedi, die aufgrund ihrer Erblindung nur noch selten an Missionen teilnahm und nun anderen Jedi-Teams, die sich auf Missionen befanden, Informationen lieferte, ihre Erkenntnisse mit.[3] Diese berichtete, dass Qui-Gon und Obi-Wan ebenfalls mit dieser Kopfgeldjägerin zu tun gehabt hätten. Sie war von Jenna Zan Arbor auf Didi Oddo, einen Freund der Jedi, angesetzt worden. Qui-Gon und Obi-Wan hatten versucht, ihm und seiner Tochter, Astri Oddo, zu helfen, dennoch war Didi angeschossen worden und lag, da der Schuss eine giftige Ladung enthalten hatte, nun auf der Krankenstation des Tempels. Außerdem war Qui-Gon bei dem Versuch, die Kopfgeldjägerin zu überwältigen, von dieser gefangen genommen worden. Obi-Wan hatte bereits einmal versucht, Qui-Gon zu befreien. Es war ihm gelungen, mit Astri Oddo in das Labor einzubrechen. Dort hatten sie ein Gegenmittel gegen Didis Verletzung gefunden, hatten Qui-Gon aber zurücklassen müssen. Sie hatten diesen aber zumindest aus dem Tank, in dem er sich vorher befunden hatte, befreien können, sodass er sich nun frei im Labor bewegen konnte.[4][5]

Siri und Adi sollten Obi-Wan nun helfen, Qui-Gon und Noor R'aya aus Zan Arbors Labor zu retten, Astri wurde mit dem Gegenmittel zum Tempel zurückgeschickt. Über Kontakte hatten Siri und Adi herausgefunden, dass Zan Arbor auf dem Schwarzmarkt einige Killerdroiden bestellt hatte. Sie wollten versuchen, sich mit dieser Lieferung in Zan Arbors Labor schmuggeln zu lassen. Die Händler waren Bekannte von Obi-Wan, die sich dazu überreden ließen, die Jedi unter den Droiden zu verstecken. Durch einen Fehler der Lieferanten entdeckte Zan Arbor sie zu früh und sie mussten gegen die Droiden kämpfen. Dank Qui-Gons Hilfe konnten sie den Kampf rasch beenden, aber Zan Arbor entkam und nahm Noor R'aya mit sich.[3]

Nach Zan Arbors Flucht erhielt Obi-Wan eine Nachricht, die besagte, dass Astri Oddo in einem Med Center auf Sorrus, dem Heimatplaneten der Kopfgeldjägerin Ona Nobis, lag. Astri hatte Ona Nobis verfolgt, um die Belohnung, die inzwischen auf diese ausgesetzt worden war, zu bekommen. Siri und Obi-Wan sollten nach Sorrus reisen und Astri, wenn möglich, nach Hause begleiten. Im Med-Center von Sorrus wurden die Padawane getrennt. Während Siri in Flügel M geschickt wurde, um Formulare auszufüllen, ging Obi-Wan zu Astris angeblichem Krankenzimmer. Dort wartete allerdings Ona Nobis auf ihn, die ihn in eine Falle gelockt hatte. Obi-Wan merkte, dass er Ona Nobis nicht besiegen konnte und entfloh dem Kampf. Siri konnte diese Entscheidung Obi-Wans nicht nachvollziehen, da sie sich selbst aufgrund ihrer geringeren Erfahrung keine Situation vorstellen konnte, in der sie zum Aufgeben gezwungen wäre. Nach diesem Zwischenfall sollten sie sofort zum Tempel zurückkehren, aber Obi-Wan hatte erfahren, dass Astri in einer anderen Stadt auf Sorrus war und wollte sie zuerst abholen. Sie fanden Astri in Ona Nobis’ Versteck, doch dies war eine weitere Falle. Sie saßen in der Höhle fest, konnten sich aber bemerkbar machen, sodass einige Einwohner sie retteten.[3]

Danach flogen die Padawane und ihre Meister nach Belasco, um weiter nach Nobis und Zan Arbor zu suchen. Der Planet war von einer Seuche heimgesucht worden, von der die Jedi vermuteten, dass Zan Arbor für sie verantwortlich war. Jenna Zan Arbor hatte zu Beginn ihrer wissenschaftlichen Karriere oft Planeten geholfen, die von Krankheiten heimgesucht wurden. Um mehr Profit zu machen, verbreitete sie diese Krankheiten später selbst, um den Planeten gegen hohe Summen ein Gegenmittel anzubieten. Auf Belasco befragten sie Uta S'orn, eine Senatorin und ehemalige Freundin Jennas, nach ihr und überprüften dann die Wasserversorgung, durch welche sich die Seuche ausgebreitet hatte. Mit Astris Hilfe fanden sie heraus, dass sich Zan Arbor und auch Ona Nobis in Senatorin S’orns Unterkunft aufhielten. Als sie die Senatorin stellten, wurden sie von Wachdroiden angegriffen. Nachdem sie diese besiegt hatten, kümmerten sie sich um Zan Arbor. Während die anderen Jedi noch mit der Wissenschaftlerin beschäftigt waren, hatte Siri Ona Nobis gefunden und kämpfte mit ihr, war ihr aber nicht ebenbürtig. Als Obi-Wan hinzukam, gewannen sie gemeinsam die Oberhand. Ona Nobis versuchte zu fliehen, wurde aber während ihrer Flucht von Adi Gallia umgebracht. Nach diesem Kampf verstand Siri, warum Obi-Wan vor dem Kampf mit Ona Nobis auf Sorrus geflohen war. Obwohl es ihr schwer fiel, gab sie zu, einen Fehler gemacht zu haben, indem sie Obi-Wans Mut und seine Fähigkeiten angezweifelt hatte. Jenna Zan Arbor wurde später zu einer lebenslangen Haft auf einem Gefängnisplaneten verurteilt.[3]

Liebesgefühle

Siri: „Obi-Wan, was auch immer geschieht, ich möchte, dass du weißt...“
Obi-Wan: „Ich weiß es bereits.“
— Siri und Obi-Wan (Quelle)

Auf einer späteren Mission, auf der sie ca. 16 Jahre alt war, sollten Siri, ihre Meisterin Adi, Qui-Gon und Obi-Wan einen Jungen, der vor dem Galaktischen Senat gegen fünf Kopfgeldjäger aussagen sollte, nach Coruscant bringen. Der Junge, Talesan Fry, hatte dank seiner technischen Begabung ein Gespräch belauscht, in dem ein Anschlag geplant worden war. Siri, Adi, Qui-Gon und Obi-Wan reisten nach Cirrus, wo sie den Jungen und seine Familie kurz vor einem der Kopfgeldjäger fanden. Seine Eltern entschlossen sich, den Kopfgeldjäger abzulenken, so dass die Jedi mit Talesan fliehen konnten. Der Kopfgeldjäger verfolgte sie und sie konnten ihn abschütteln, indem sie einen Absturz auf dem Planeten Quadrant Sieben vortäuschten. Dort versteckten sich Siri und Obi-Wan mit Talesan an einem sicheren Ort, während ihre Meister versuchten, eine neue Transportmöglichkeit zu finden. Wenig später wurden sie von ihren Meistern informiert, dass sie sich die nächsten fünf Tage verstecken sollten und dann mit einem Frachter vom Planeten fliehen sollten. Als sie an Bord des Frachters gehen wollten sahen sie Magus, den Kopfgeldjäger, der Talesan verfolgt hatte, der den Frachter beobachtete. Sie beschlossen dessen Schiff, das nun unbewacht war, zu stehlen und mit diesem zu fliehen. Als sie mit fast leerem Tank aus dem Hyperraum zurück in den Normalraum wollten, um nach Coruscant zu gelangen, bemerkte Obi-Wan, dass das Schiff einen Mechanismus hatte, der es beim Sprung aus dem Hyperraum sprengen würde. Da sie keine zufriedenstellende Lösung für das Problem fanden, ging Siri in den Frachtraum, um nach einer zu suchen. Obi-Wan fand sie dort auf dem Boden liegen. Er legte sich neben sie. Die beiden gestanden sich ihre Liebe ein, die sie schon lange gefühlt, aber nie hatten sehen wollen.[6]

Kurz bevor ihnen der Treibstoff ausging, kam Obi-Wan die Idee, ein Notsignal zu senden, um Piraten, von denen es um Coruscant sehr viele gab, anzulocken. Wenn diese sie aus dem Hyperraum holen würden, würde das Schiff nicht explodieren. Dies gelang auch, jedoch beschädigten die Piraten das Schiff sehr stark. Da er sah, dass Siri und Obi-Wan gegen die vielen Piraten nicht ankamen, opferte sich der Junge für sie, und weil ein hohes Kopfgeld auf ihn ausgesetzt war, ließen die Piraten Siri und Obi-Wan zurück. Ihnen gelang mit dem beschädigten Schiff eine Bruchlandung auf einem Satelliten. Danach brachen sie nach Rondai-2 auf, wo der Anschlag laut Talesan verübt werden sollte. Dort fanden sie den Jungen erneut und kämpften zusammen mit ihren Meistern gegen die Kopfgeldjäger, gegen die Taly aussagen sollte. Sie konnten den Jungen und die Zielpersonen retten und fast alle Kopfgeldjäger töten oder gefangen nehmen.[6]

Nachdem sie die Mission abgeschlossen hatten, bemerkte Qui-Gon Jinn die tiefe Zuneigung zwischen Obi-Wan und Siri und informierte Yoda darüber. Da die Jedi des Alten Jedi-Ordens keine festen Beziehungen eingehen durften, mussten sich die beiden entscheiden, entweder den Jedi-Orden zu verlassen oder ihre Liebe zu vergessen. Sie entschieden sich schweren Herzens für letzteres und beschlossen, die Erinnerungen zu vergraben und nicht wieder hervorkommen zu lassen.[6]

Ermittlungen gegen Krayn

„Jede Sekunde dieser Täuschung ging gegen mein Innerstes.“
— Siri über ihre Ermittlungen gegen den Piraten Krayn (Quelle)
Zora

Siri unter dem Decknamen Zora

Um gegen den Weltraumpiraten Krayn ermitteln zu können, gab Siri vor, sich von ihrer Meisterin Adi Gallia getrennt und den Jedi-Orden verlassen zu haben. Sie wurde vom Jedi-Rat unter dem Namen Zora in Krayns Organisation eingeschleust. Innerhalb von zwei Jahren wurde sie, neben dem Wookiee Rashtah, zu Krayns engster Verbündeter. Als sie gemeinsam ein colicoidisches Schiff angriffen, wurden ihre Waffensysteme von Obi-Wan und dessen Padawan Anakin Skywalker zerstört, die dieses Schiff eskortierten, um es vor Angriffen von Piraten zu schützen. Siri entdeckte sie und konnte Obi-Wan, der bereits im Shuttle der Jedi saß, von Anakin trennen und mit Hilfe der Turbinen aus dem Schiff befördern. Gegenüber Krayn behauptete sie, dass Anakin ein Sklave sei. Krayn verkaufte ihn auf Nar Shaddaa, wo er in den Gewürzminen arbeitete. Siri sorgte dafür, dass er dort nur die einfacheren Arbeiten ausführen musste.[7]

Obi-Wan, der in der Zwischenzeit ebenfalls von Siris geheimen Ermittlungen erfahren hatte, kam als Beobachter der Colicoiden nach Nar Shaddaa. Diese wollten mit Krayn einen Handel abschließen. Krayn sollte ihnen helfen, den Gewürzhandel der Kessel-Passage zu kontrollieren, während er das exklusive Recht bekommen würde, diese Gewürze in seinen Fabriken auf Nar Shaddaa zu verarbeiten. Obi-Wan, der den Namen Bakleeda angenommen hatte, sollte die Fabriken auf Nar Shaddaa inspizieren.[7]

Währenddessen sprach Siri mit Anakin. Da dieser nichts von ihren Ermittlungen wusste, sondern dachte, sie habe den Orden verlassen, bezeichnete er sie als Verräterin. Krayn hörte dieses Gespräch und da er nicht riskieren wollte, eine ehemalige Jedi unter seinen Vertrauten zu haben, ließ er Siri und Anakin einsperren. Dort erzählte sie ihm von ihrer Tarnung und gemeinsam entwickelten sie den Plan, eine Sklavenrevolte auszulösen, um die Colicoiden davon abzubringen, mit Krayn Geschäfte zu machen, sondern stattdessen die Fabriken selbst zu übernehmen. Da sie Mitglied im Senat waren, würden sie die Sklaverei abschaffen müssen. Durch die Hilfe einer Sklavin, mit der Anakin sich angefreundet hatte, konnten sie sich befreien und ihren Plan durchführen und so die Sklaverei auf Nar Shaddaa beenden und Krayns Piratenimperium stürzen.[7]

Meisterin von Ferus Olin

„Weißt du, Ferus, wenn du den Stock, den du verschluckt hast, wieder ausspucken würdest, kämen wir viel besser zurecht.“
— Siri zu Ferus (Quelle)

Nachdem sie die Prüfungen zur Jedi-Ritterin absolviert hatte, nahm Siri Ferus Olin zum Padawan. Eine Mission führte sie mit ihm sowie Obi-Wan, Anakin, Soara Antana, Darra Thel-Tanis, Ry-Gaul und Tru Veld nach Radnor. Dort war eine giftige organische Substanz aus einem Labor ausgetreten. Diese war vom Wind zu Aubendo, einer der beiden Städte Radnors, getragen worden. Die dortige Bevölkerung war erkrankt und zum Teil schon gestorben. Da die Regierung und weitere reiche Bewohner bereits von Radnor geflohen waren, versuchten die Wissenschaftler Galen und Curi, aus deren Labor die Substanz ausgetreten war, die Ordnung aufrechtzuerhalten.[8]

Die Jedi sollten die Kranken versorgen und die Evakuierung des Planeten durch den Senat organisieren. Auf Radnor angekommen trennten sie sich. Die Meister gingen nach Aubendo, um die Kranken zu versorgen, während die Padawane in Tacto, der nicht betroffenen Stadt, blieben, um dort für Ruhe zu sorgen. In dieser Stadt gab es viele Plünderer, die versuchten, die Panik in der Bevölkerung auszunutzen und deren Besitz zu stehlen. Die Jedi fanden heraus, dass Galen die Substanz absichtlich freigesetzt hatte. Er war von den Avonern bestochen worden. Diese hatten Radnor besetzen wollen, sobald der Planet evakuiert worden wäre. Das Gift war bereits nicht mehr schädlich, da es eine sehr kurze Halbwertszeit hatte, was aber außer Galen und den Avonern niemand gewusst hatte. Galen wurde festgenommen und Radnor, dass in Folge der Panik und der Plünderungen teilweise zerstört worden war, wurde wieder aufgebaut.[8]

Als auf Euceron die Galaktischen Spiele stattfanden, wurde Siri mit ihrem Padawan Ferus, sowie Obi-Wan, Anakin, Soara, Darra, Ry-Gaul und Tru dorthin geschickt, um einen reibungslosen Ablauf der Spiele zu gewährleisten. Sie fanden heraus, dass die Vorsitzende des Rates der Spiele, Liviani Sarno, mit dem ehemaligen Athleten Maxo Vista, einige Wettkämpfe manipuliert hatte. Sie hatten außerdem, im Namen von verschiedenen Senatoren, ohne deren Mitwissen, Wetten auf diese Wettkämpfe abgeschlossen. Sie wollten so den Ruf dieser Senatoren beschädigen, da sie gegen einen Gesetzesentwurf der Handelsgilde waren, deren Mitglied Maxo Vista war. Die beiden konnten aufgrund von mangelnden Beweisen nicht bestraft werden.[9]

Anakin & Co auf Andara

Siri, Ferus, Obi-Wan und Anakin auf Andara

Während Siri zur Nachbereitung auf einer der Kernwelten geschickt wurde, wurde ihr Padawan Ferus gemeinsam mit Anakin als Schüler in die Akademie für Führungskräfte geschleust, um die Entführung von Gillam Tarturi aufzuklären. Siri übergab die Verantwortung für ihren Padawan für diese Zeit an Obi-Wan. Nach einiger Zeit erhielt sie ein abgebrochenes Notrufsignal von ihrem Padawan. Da sie sich auf einer Mission befand, konnte sie erst eine Stunde später antworten, erreichte ihren Padawan aber nicht. Sie machte sich sofort auf den Weg nach Andara. Dort traf sie auf Obi-Wan. Sie war zunächst sehr wütend, da sie dachte, dieser hätte vor ihr geheim gehalten, dass Ferus vermisst wurde. Allerdings stellte sich heraus, dass Obi-Wan nichts davon wusste. Verkleidet als Ehepaar gingen sie in die Schule, um sich dort umzusehen. Sie fanden Ferus, der ihnen mitteilte, dass Gillam seine Entführung selbst inszeniert hatte und nun auch einen Mord an ihm vortäuschen wollte, um dies seinem Vater anzuhängen. Die Leiche für diesen Mord sollte die von Anakin sein. Ferus war auf der Suche nach Gillam gewesen und währenddessen von diesem entdeckt worden. Da er seine und Anakins Tarnung nicht gefährden wollte, hatte er sich entführen lassen. Siri, Ferus und Obi-Wan machten sich auf den Weg zu Anakin, der zusammen mit einer Söldnergruppe, deren Gründer Gillam war, auf einer Mission war. Bei dieser war sein Tod geplant. Als sie dort ankamen, hatte Anakin die Situation bereits unter Kontrolle. Siri und Ferus führten die Gruppe sowie Rana Halion, die Auftraggeberin der Gruppe für diese Mission, ab.[10]

Obi-Wan und Anakin wurden zu einem Mond des Uziel-Systems geschickt, um die dort befindliche Mannschaft Typha-Dors abzuholen. Diese sollten die Invasionspläne Vanquors aufdecken. Da das Schiff der Jedi zerstört und das Mannschaftschiff von einem Saboteur beschädigt worden war, mussten sie auf Vanquor notlanden, wo die Mannschaft und Anakin gefangen genommen wurden. Obi-Wan verständigte daraufhin den Tempel. Siri, ihr Padawan Ferus, Soara, Darra, Ry-Gaul, Tru, Clee Rhara und Garen Muln wurden geschickt, um sie zu unterstützen. In der Zwischenzeit hatte Obi-Wan Anakin befreit und sie kehrten nach Typha-Dor zurück, wo der Saboteur der Regierung bereits falsche Invasionspläne gegeben hatte. Die Jedi konnten sie von den richtigen Plänen überzeugen und so die Kapitulation Vanquors erzwingen. Anschließend erfuhren sie, dass Anakin während seiner Gefangenschaft in der Zone der Selbstbeherrschung gewesen war. Obi-Wan erkannte die zuständige Ärztin anhand von Anakins Beschreibung als Jenna Zan Arbor. Die Jedi brachen nach Vanquor auf, um die dortigen Gefangenen zu befreien und um Jenna Zan Arbor zu finden, die aber bereits geflohen war.[11]

Suche nach Jenna Zan Arbor

Siri: „Was ist? Du hast wieder diesen seltsamen Gesichtsausdruck.“
Obi-Wan: „Welchen Gesichtsausdruck?“
Siri: „Den Ausdruck, der sagt: Du wirst diese Idee hassen, Siri, aber ich werde es dennoch tun.
Obi-Wan: „Entspann dich. Du wirst diese Idee lieben.“
— Siri und Obi-Wan, bevor Obi-Wan ihr von seinem Plan erzählt, sich als die Slams zu verkleiden (Quelle)

Da Obi-Wan und Anakin herausgefunden hatten, dass Jenna Zan Arbor sich auf Romin aufhielt, trafen sie sich mit Siri, Ferus und Tyro Caladian. Von Tyro erfuhren sie, dass der Senat einer Gefangennahme von Jenna Zan Arbor nicht zustimmen würde, da es auf Romin verboten sei, Verbrecher zu verhaften. Die Jedi beschlossen, verkleidet als die Verbrecherbande die Slams, nach Romin zu reisen. Tyro besorgte ihnen die nötigen ID-Karten und sorgte dafür, dass die Öffentlichkeit nichts von der erst vor kurzem erfolgten Gefangennahme der Slams mitbekam. Siris Padawan Ferus hatte Zweifel an diesem Plan, vertraute jedoch auf die Weisheit von Siri und Obi-Wan. Dennoch war er nicht restlos überzeugt.[12]

Auf Romin entrichteten sie das übliche Bestechungsgeld, das Verbrecher bezahlten, um auf Romin wohnen zu dürfen, an den Regenten Roy Teda. Anschließend gingen Siri und Obi-Wan zu Jenna Zan Arbor. Sie machten ihr ein Angebot, bei einem ihrer Verbrechen mitzuwirken. So wollten sie sie vom Planeten weglocken, um sie festnehmen zu können. Jenna Zan Arbor lehnte aber ab. Nach dem Gespräch flirtete Siri mit dem Leibwächter von Jenna Zan Arbor, um Obi-Wan Zeit zu verschaffen, damit dieser eine Disk von Jenna Zan Arbor auf sein Datapad laden konnte. Zurück in ihrem Haus erfuhren sie von ihren Padawanen, dass diese ein Angebot bekommen hatten. Sie sollten der Widerstandsbewegung von Romin Codes besorgen, die diese für ihre Revolution bräuchte und könnten dafür Jenna Zan Arbor sicher vom Planeten bringen. Ferus war nicht bereit, dass Risiko einzugehen, da die Situation außer Kontrolle geraten könnte. Anakin meinte, dass es das Risiko wert sei. Auch Siri sprach sich dafür aus. Als Obi-Wan verkündete, dass Jenna Zan Arbor mit Granta Omega zusammenarbeitete, beschlossen sie, die Codes während des Empfanges am nächsten Abend, zu dem man sie eingeladen hatte, zu besorgen.[12]

Auf der Party flirtete Siri mit verschiedenen Personen und fand so beispielsweise heraus, dass die Hälfte der Sicherheitsdroiden nur Attrappen seien. Obi-Wan entdeckte hingegen die echten Slams, die aus dem Gefängnis ausgebrochen waren. Er versuchte dennoch, die Codes zu stehlen, löste dabei aber einen Sicherheitsalarm aus. Daraufhin wurde das Gebäude abgeriegelt, doch Obi-Wan konnte die anderen Verbrecher überzeugen, dagegen zu protestieren und da sie Tedas Haupteinnahmequelle waren, musste er sie gehen lassen. Sie übergaben die Codes an die Widerstandsbewegung und die Revolution begann. Diese wurde bald gewalttätig und die Jedi versorgten in ihrem Haus viele Verwundete. Am nächsten Morgen hatte die Widerstandsgruppe unter Führung von Joylin die Regierung übernommen. Sie verkündeten, dass sie jede Stunde ein ehemaliges Regierungsmitglied exekutieren würden, bis Teda sich ihnen stellen würde. Da die Jedi sie nicht davon abbringen konnten, suchten sie Teda. Dieser versteckte sich gemeinsam mit Jenna Zan Arbor. Da die beiden die Jedi immer noch für die Slams hielten, machten sie ihnen ein Angebot, bei einer Unternehmung dabei zu sein, wenn sie sie von Romin wegbringen könnten. Allerdings tauchten währenddessen die echten Slams auf und Teda ließ die Jedi ins Gefängnis bringen, aus welchem sie sich mit Hilfe der anderen Gefangenen sowie der hinzugekommenen Mace Windu, Garen Muln und Bant Eerin bald befreien konnten. Gemeinsam brachten die Jedi Teda zu Joylin und Ferus konnte diesen überreden, die Exekutionen zu stoppen. Allerdings hatte Joylin Teda aufgrund einer Bestechung von Jenna Zan Arbor wieder freigelassen, da dieser keine Bedrohung für ihn darstellte. Gemeinsam mit den Slams flohen Jenna Zan Arbor und Teda, doch Anakin konnte noch einen Peilsender an ihrem Schiff befestigen.[12]

Mit Hilfe dieses Peilsenders konnten sie Jenna Zan Arbor und Teda nach Falleen verfolgen. Sie vermuteten, dass sich auch Granta Omega dort aufhielt. Auf Falleen bemerkten sie eine Demonstration gegen eine Fabrik, die wahrscheinlich Granta Omega gehörte. Obi-Wan und Anakin gelang es, in der Fabrik als Arbeiter angenommen zu werden. Siri und Ferus suchten währenddessen nach Teda, dessen Aufenthaltsort sie von Mazara, der Anführerin der Demonstration, genannt bekommen hatten. Dieser hatte den Planeten aber bereits verlassen. Am Abend suchten sie nach Obi-Wan und Anakin, die sich noch immer in der Fabrik befanden. Sie sahen, dass diese einstürzte. Siri konnte den Aufenthaltsort von Obi-Wan und Anakin durch die Macht spüren und so konnten sie die beiden retten. Kurz darauf wurden sie von Mace Windu kontaktiert, der sie aufforderte, nach Coruscant zurückzukehren.[13]

Anschlag auf den Senat

„Wir haben alles im Griff, Obi-Wan.“
— Siri (Quelle)

Auf Coruscant erfuhren sie, dass eine Fraktion den Jedi die Unterstützung des Senats entziehen wollte. Der Anführer dieser Fraktion war Bog Divinian. Außerdem entdeckten Siri und Ferus dort das Versteck von Granta Omega und Jenna Zan Arbor, die sich ebenfalls auf Coruscant aufhielten. Siri kontaktierte Obi-Wan und gemeinsam mit diesem und Anakin drangen sie in das Versteck ein. Dort wurden sie von Sucher-Droiden und Droidekas angegriffen, die sie zerstören konnten. Granta Omega und Jenna Zan Arbor waren aber bereits verschwunden. Während Obi-Wan und Anakin sich auf die weitere Suche nach diesen machten, untersuchten Siri und Ferus, welche Schäden man am Wasserversorgungssystem von Coruscant anrichten könnte. Sie vermuteten, dass Jenna Zan Arbor die Zone der Selbstbeherrschung über das Wasser auf viele Personen übertragen wollte, um ihren Plan durchzuführen.[13]

Später besprachen sie sich mit Obi-Wan, der vermutete, dass die Übertragung der Zone während einer Vertex-Übergabe an einen von Kanzler Palpatine gegründeten Fond erfolgen sollte, um das Vertex stehlen zu können. Sie stellten Sicherheitsleute des Senats an jeden Zugangspunkt des Wassersystems dieser Region auf und organisierten Patrouillen von Jedi-Teams. Allerdings fand kein Anschlag auf das Wassersystem statt. Stattdessen bemerkte Obi-Wan, dass die Slams sich als Gardisten verkleidet hatten und so das Vertex stehlen wollten. Als sie die Slams überwältigt und das Vertex gesichert hatten, brach Obi-Wan, gefolgt von Anakin, zum Senat auf. Auch Siri und Ferus folgten ihnen. Sie vermuteten, dass das Stehlen des Vertex nur ein Ablenkungsmanöver für die Ermordung von Kanzler Palpatine gewesen war. Siri befahl Ferus, den Kanzler zu beschützen und ließ sich von Anakin Obi-Wans Koordinaten geben, um diesem zu folgen. Als sie gemeinsam mit Anakin bei ihm ankam, verfolgten sie Granta Omega und Jenna Zan Arbor. Diese konnten entkommen und aktivierten zudem Sucher-Droiden, die die Senatoren angreifen sollten. Siri, Obi-Wan und Anakin liefen sofort zum Senat, wo sie die Droiden gemeinsam mit Ferus sowie anderen Jedi-Teams zerstören konnten. Allerdings gab es dennoch einige Tote, unter anderem Teda sowie Obi-Wans Freund Tyro Caladian.[13]

Verlust ihres Padawans

Obi-Wan: „Jeder Schritt, den wir auf diesem Planeten tun, könnte uns in eine Falle führen.“
Siri: „Also los.“
— Siri und Obi-Wan auf Korriban (Quelle)

Nach diesem Anschlag auf den Senat gab der Jedi-Rat der Suche nach Granta Omega und Jenna Zan Arbor höchste Priorität. Als sie entdeckten, dass die beiden sich auf Korriban aufhielten, schickten sie Siri, Ferus, Obi-Wan, Anakin, Soara, Darra, Ry-Gaul und Tru, um sie zu finden. Außerdem verkündete der Rat, dass der Vorgang der Ernennung von Padawanen zu Jedi-Rittern beschleunigt werden sollte. Siris Padawan Ferus war als Testperson für dieses Verfahren ausgewählt worden und sollte sich nach dieser Mission den Prüfungen unterziehen.[14]

Auf Korriban trafen sich die Jedi mit ihrem Kontaktmann Teluron Thacker. Dieser konnte ihnen keine näheren Angaben zu Granta Omega und Jenna Zan Arbor geben, teilte ihnen aber mit, dass sich eine Armee der Handelsgilde auf Korriban befand, um den dortigen Schwarzmarkt zu zerschlagen. Außerdem erklärte er ihnen, wie sie mit dem Schwarzmarkt in Kontakt treten könnten. Die Jedi beschlossen, dass Ferus und Anakin sich als Brüder ausgeben und so Kontakt zum Schwarzmarkt aufnehmen sollten. Während die beiden mit Auben, einer Händlerin auf Korribans Schwarzmarkt, sprachen, wurden sie von Droiden der Handelsgilde angegriffen und flüchteten in das alte Sith-Kloster. Die restlichen Jedi folgten den beiden. Während die Meister die Droiden aufhielten schickten sie die Padawane weiter, um Ferus und Anakin zu helfen. Die Meister konnten die Droiden der Handelsgilde zerstören. Sie spürten, dass sich auch der Sith-Lord auf Korriban aufhielt. Sie schlossen zu den Padawanen auf, die gegen weitere Kampfdroiden gekämpft hatten. Tru war dabei verwundet worden. Als sie weitergingen, fanden sie Auben, die tot auf der Einstiegsrampe eines Schiffes lag. In ihren Händen fanden sie einen Holo-Recorder, über den sie erfuhren, dass Granta Omega und Jenna Zan Arbor sich auf Korriban mit dem Sith-Lord treffen wollten.[14]

Da Obi-Wan spürte, dass Granta Omega sich im Tal der dunklen Lords aufhielt, gingen die Jedi zu ihren Kreuzern. Als sie starten wollten bemerkte Anakin, dass die Kreuzer manipuliert worden waren. Sie konnten die Schiffe evakuieren, kurz bevor sie explodierten. Obi-Wan kontaktierte Teluron Thacker. Dieser brachte ihnen ein neues Schiff, allerdings hatte er sie an die Sicherheitskräfte von Korriban verraten und die Waffensysteme des Schiffes deaktiviert. Sie konnten den Sicherheitskräften entkommen und betraten das Tal der dunklen Lords. Dort fanden sie Granta Omega und Jenna Zan Arbor, wurden aber von korribianischen Zombies angegriffen. Während dieses Kampfes verlor das Lichtschwert von Tru Energie. Er tauschte es mit Ferus, der sich daraufhin im Hintergrund hielt. Allerdings nahm Granta Omega ihn ins Visier und Darra versuchte, ihm zu helfen. Dabei wurde sie von Granta Omega tödlich getroffen. Während die anderen Jedi weiter gegen die Zombies kämpften gelang es Obi-Wan, den fliehenden Granta Omega umzubringen.[14]

Zurück auf Coruscant verkündete Siris Padawan Ferus seinen Austritt aus dem Orden der Jedi. Er hatte Trus Lichtschwert, dass bei dem Kampf mit den Kampfdroiden beschädigt worden war, reparieren wollen und dabei einen Fehler gemacht. Da Darra versucht hatte, ihn aufgrund des defekten Lichtschwertes zu beschützen, fühlte er sich für ihren Tod verantwortlich.[14]

Klonkriege

„Wie ich sehe, ist nicht einmal die Tatsache, dass wir uns im Krieg befinden, Eurer Pünktlichkeit zuträglich.“
— Mace Windu zu Siri (Quelle)

Als die Klonkriege ausbrachen, nahm Siri Tachi an der Eröffnungsschlacht im Orbit im Cockpit eines Delta-7 Aethersprite-Abfangjägers teil. Dort half sie zusammen mit einigen anderen Jedi und ihrer ehemaligen Meisterin, Adi Gallia, die Sabaoth Squadron daran zu hindern, die Bodentruppen der Republik mit dem chemischen Kampfstoff Trihexalon zu dezimieren und mehrere Großkampfschiffe, unter anderem auch das Flaggschiff Cavik Toth's, zu zerstören.[15]

Vermutlich begab Siri sich direkt nach der Schlacht auf die Suche nach dem jungen Boba Fett, und somit nach Kamino. Dort gelang es ihr aber nicht, Boba zu verhaften, da dieser rechtzeitig von der Ankunft der Jedi durch Taun We gewarnt wurde, sodass die Jedi weiterhin gezwungen waren, ein Kopfgeld auf ihn auszusetzen.[16]

Während die Klonkriege bereits voranschritten, entwickelte Talesan Fry einen Codebrecher, den er an die Republik verkaufen wollte. Zu den Verhandlungen wurden Obi-Wan mit seinem Padawan Anakin Skywalker und dessen heimlicher Frau, Senatorin Padmé Amidala und auch Siri Tachi geschickt. Talesan nannte zwei Bedingungen dafür, dass er das Gerät an die Republik verkaufen würde, ansonsten würde er mit den Separatisten verhandeln. Zum einen durfte die Republik nur noch die Technologie seiner Firma nutzen, außerdem mussten die Jedi einen Spion, den er in seiner Firma vermutete, aufspüren. Sie stimmten zu und entlarvten den Spion, der mit Magus, der Talesan bereits vor 20 Jahren bedroht hatte, zusammenarbeitete. Dann brachen sie mit dem Codebrecher und dem Wissenschaftler nach Azure, wo sich die besten Technikexperten der Republik aufhielten, auf. Während des Fluges sprach Siri mit Obi-Wan über ihre Entscheidung, ihre Liebe zu vergessen. Sie bedauerten die Entscheidung nicht, nur dass, was danach mit ihrer Freundschaft passiert war und beschlossen, fortan beste Freunde zu sein.[6]

„Um der Sterne Willen, Obi-Wan, ich sterbe! Musst du mich denn jetzt unterbrechen?“
— Siri kurz vor ihrem Tod (Quelle)

Nachdem sie auf Azure angekommen waren, flogen Padmé und Talesan weiter nach Coruscant. Durch einen Peilsender im Codebrecher wurde die Flotte der Separatisten jedoch nach Azure gelockt. Anakin leitete die Raumtruppen von Azure, allerdings war der Kampf aufgrund der Übermacht der Separatisten nicht zu gewinnen. Padmé und Talesan, die sich noch innerhalb der Atmosphäre befanden, konnten mit einer Rettungskapsel nach Azure zurückkehren. Obi-Wan und Siri flogen zu ihnen, wo sie von Magus und fünf Droiden-Tri-Jägern angegriffen wurden. Siri und Obi-Wan nahmen Padmé und Talesan in ihre Jäger und flohen, gerieten aber in eine Sackgasse. Siri sprang aus ihrem Sternjäger auf den des Kopfgeldjägers, schnitt sich durch die Außenhülle, während Obi-Wan mit einer abgeschwächten Schockrakete dafür sorgte, dass Magus kurz außer Gefecht war. Als Siri mit diesem im Cockpit kämpfte, geriet das Schiff außer Kontrolle und prallte in das Ende der Sackgasse. Obi-Wan fand Siri in den Trümmern, die ihm das letzte Mal ihre Liebe bestätigte und schließlich starb.[6]

Persönlichkeit und Fähigkeiten

„Meisterin Tachi habe ich aufgrund ihres Mangels an Geduld auserwählt.“
— Mace Windu zu Siri Tachi (Quelle)
SiriTachi

Siri Tachi

Siri besaß ein sehr gutes Aussehen, welches sie in ihrer Jugend vergeblich mit einem jungenhaften Haarschnitt zu verbergen suchte.[1] In der Regel war sie nicht besonders rücksichtsvoll und sagte, was sie dachte. Sie konnte aber auch sehr einfühlsam sein, was man beispielsweise in ihrem Umgang mit dem jungen Talesan Fry sah.[6] Sie war sehr loyal und den Jedi treu ergeben, weshalb sie Obi-Wan sehr scharf kritisierte, als dieser die Jedi für kurze Zeit verlassen hatte. Siri war sehr auf ihre Selbständigkeit bedacht und nahm keine Hilfe in Anspruch, wenn sie etwas auch selbst tun konnte. Sie konnte sehr gut mit dem Lichtschwert umgehen, weshalb sie mit dem zwei Jahre älteren Obi-Wan in einer Klasse trainierte. Während ihrer Kämpfe war sie hochkonzentriert und zeigte keine Emotionen, ihr Stil war sehr athletisch. Auch Siris Beinarbeit war nahezu perfekt.[1] Aufgrund ihrer Fähigkeiten war Siri nicht daran gewöhnt, einen Kampf aufgeben zu müssen und erkannte so auch als Padawan oft nicht, wann es besser war, vor einem Kampf zu fliehen.[3] Im Gegensatz zum Lichtschwertkampf hatte Siri im Tempel große Probleme im Fach Diplomatie und bei den Geduldsübungen.[7]

Auch später als Padawan und als Meisterin hatte sie in beiden Disziplinen Schwierigkeiten, weshalb sie sich nur sehr ungern mit der Senatspolitik beschäftigte.[13] Schon als Padawan konnte sie sehr früh Warnungen in der Macht spüren, weshalb selbst ihre Meisterin sie des Öfteren fragte, ob sie etwas spüre.[6] Außerdem war Siri eine gute Pilotin. Zu Beginn ihrer Ausbildung war sie sehr darauf bedacht, den Anweisungen des Jedi-Rates und ihrer Meisterin möglichst exakt zu folgen. Diese Einstellung änderte sich, nachdem sie sich um eine Mission zu erfüllen als Piratin ausgegeben und die Organisation Krayns eingeschlichen hatte.[8] Als Padawan war Siri meist sicher in ihren Entscheidungen und hinterfragte diese später nicht mehr, als Meisterin machte sie sich oft Gedanken, was geschehen wäre, wenn sie in bestimmten Situationen anders entschieden hätte.[6]

Beziehungen

Obi-Wan Kenobi

„Obi-Wan, bei allen Sternen, du kannst mich mehr aufregen als jeder andere.“
— Siri zu Obi-Wan (Quelle)

Siri und Obi-Wan hatten zum ersten Mal engeren Kontakt, nachdem Obi-Wan die Jedi für kurze Zeit verlassen hatte. Er wurde von Siri für dieses Verhalten sehr hart kritisiert. Zu dieser Zeit war Obi-Wan auch neidisch auf Siri, da diese ein gutes Verhältnis zu Qui-Gon hatte und Obi-Wan nicht wusste, ob dieser ihn wieder als Padawan annehmen würde. Somit war ihre Beziehung zu Beginn sehr rau.[1] Als Obi-Wan sich während einer späteren Mission gezwungen sah, einen Kampf mit der Kopfgeldjägerin Ona Nobis aufzugeben, konnte Siri dies nicht nachvollziehen. Für sie erschien es unmöglich, sich in einer Situation zu befinden, in der die Flucht die beste Alternative ist. Als sie später alleine Ona Nobis gegenüberstand und unterlag, änderte sie ihre Meinung und entschuldigte sich bei Obi-Wan.[3]

Mit der Zeit legten sie ihre Rivalität ab und wurden zu Freunden, neckten sich aber dennoch des Öfteren. Als sie gemeinsam Talesan Fry nach Coruscant bringen wollten, bemerkten sie, dass ihre Freundschaft zu Liebe geworden war, die sie sich vor ihrem vermeintlichen Tod eingestanden. Als sie wider erwarten überlebten, beschlossen sie, ihre Gefühle zu vergessen, da Liebe nach den Regeln des Ordens verboten war und sie beide die Jedi nicht verlassen wollten. Sie wollten weiterhin Freunde bleiben und das begraben, was zwischen ihnen gewesen war. Allerdings wurde ihre Freundschaft nicht zu dem, was sie hätte werden sollen. Zwischen ihnen gab es immer eine Barriere und sie wurden nie zu besten Freunden. Erst bei Siris letzter Mission vor ihrem Tod sprachen sie wieder über ihre Liebe und ihre verpasste, tiefe Freundschaft. Daraufhin fielen die Barrieren zwischen ihnen. Kurz vor ihrem Tod schenkte Siri Obi-Wan einen wärmenden Kristall, eines ihrer wertvollsten Besitztümer.[6]

Ferus Olin

„Ich vertraue Ferus.“
— Siri zu Obi-Wan (Quelle)

Siri wusste um die Talente ihres Padawans. Allerdings war sie besorgt, da Ferus im Tempel nie Probleme mit dem Lernstoff gehabt hatte. Siri wusste aber, dass die Galaxis ihn noch härtere Lektionen lehren würde. Sie wartete auf den Tag, an dem er zum ersten Mal versagen würde, und machte sich Sorgen, da sie vermutete, dass ihn dieses Versagen sehr hart treffen würde.[8] Als er schließlich in seinen Augen versagte, indem er seiner Meinung nach den Tod Darras verschuldete, reagierte er mit dem Austritt aus dem Jedi-Orden.[14]

Im Gegensatz zu ihrer Zeit als Padawan war Siri als Jedi-Ritterin eher bereit, Regeln zu umgehen, um Missionen zu erledigen. Dieses Denken stand in starkem Kontrast zu Ferus Einstellung, der darauf bedacht war, jede Regel exakt einzuhalten, was häufig zu Diskussionen zwischen den beiden führte, wobei Ferus am Ende auf die größere Weisheit seiner Meisterin vertraute. Siri hatte dabei des Öfteren das Gefühl, dass ihr Padawan zu wenig riskierte.[12]

Siri hatte teilweise ein Problem mit Ferus Art, der perfekte Padawan sein zu wollen. Er sagte ihr oft nicht das, was er dachte, sondern was er dachte, dass sie hören wollte. Dennoch vertrauten sich die beiden und Ferus wusste, dass er mit seiner Meisterin über alles reden konnte und von ihr immer ernstgenommen werden würde.[17]

Hinter den Kulissen

  • Tachi war ein japanisches Schwert, ähnlich dem Katana und gilt als dessen Vorgänger.

Quellen

Einzelnachweise

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki