Wikia

Jedipedia

Sturmtruppen

Diskussion110
33.615Seiten in
diesem Wiki

30px-Ära-Aufstieg30px-Ära-Imperium30px-Ära-NeuRep30px-Ära-Legacy


Die Sturmtruppen, im Singular Sturmtruppler, waren durchschnittlich 1,83 Meter groß und die Elite des imperialen Militärs, welche ursprünglich aus den Klonkriegern der Galaktischen Republik entstanden. Zusammen mit der Imperialen Armee sowie der Imperialen Flotte bildeten die Sturmtruppen das Militär des Galaktischen Imperiums. Sie repräsentierten die größte Gesamtstreitmacht in der Geschichte der Galaxis. Obgleich die Sturmtruppen die Armee sowie die Flotte mit Truppen versorgten, waren sie eine separate Einheit, welche direkt dem Imperator unterstellt war und sich durch ihre bedingungslose Loyalität ihm gegenüber auszeichnete. Besonders bekannt war auch die 501. Sturmtruppenlegion, die im Galaktischen Bürgerkrieg als Vaders Faust bezeichnet wurde und Darth Vader unterstellt war. Die Loyalität der Sturmtruppen gegenüber dem Imperator war normalerweise so groß, dass sie Bestechungen, Verführungen sowie Erpressungen widerstanden[1], doch kam es auch manchmal zu Korruption, insbesondere auf abgelegenen Planeten des Äußeren Randes[2]. Manche sagten, die Sturmtruppen seien nicht so effektiv wie die Klontruppen, da diese im Gegensatz zu den Sturmtruppen den Gehorsam und die Loyalität in ihren Genen eingebaut hatten.

Geschichte

Ursprünge

Cash Garrulan: „Sturmtruppen.“
Roan Shryne: „Was?“
Cash Garrulan: „Sie heißen jetzt Sturmtruppen.“
— Cash Garrulan zu Roan Shryne (Quelle)
Klontruppler

Die ersten Sturmtruppen

Nach dem Ende der Klonkriege und der Ausrufung des ersten Galaktischen Imperiums wurden sämtliche überlebenden Klonkrieger zu Sturmtruppen gemacht und in das Militär des Imperiums umgegliedert.[3] In den ersten Monaten nach den Klonkriegen wurden sie hauptsächlich eingesetzt, um ehemalige Widerstandsnester der Separatisten zur Kapitulation zu bewegen oder um den Willen des Imperators auf den verschiedenen Welten durchzusetzen.[4] Ihren ersten größeren Kampfeinsatz hatten sie schließlich in der Zweiten Schlacht von Kashyyyk, wo sie schwere Verluste durch Wookiees hinnehmen mussten.[3] Im Jahr 18 VSY wurden sie mit neuen Rüstungen und Waffen ausgestattet. Dabei wurden ihre Reihen massiv durch die Spaarti-Klone verstärkt, die Palpatine während des Krieges auf Centax 2 züchten ließ. Einer der ersten Einsätze, im neuen Erscheinungsbild, führte die berühmteste Legion der Sturmtruppen, die 501. Sturmtruppenlegion auf den Planeten Naboo, wo sie für Ordnung und Frieden sorgen sollte. Dies wurde dadurch erreicht, dass sie die Königin der Naboo, Apailana, zwangen, abzudanken. Sie versuchte zwar, sich ihnen mittels überlebender Jedi und Sicherheitskräfte zu widersetzen, doch war dieser Versuch vergeblich.[5]

Bis zur Schlacht von Kamino im Jahr 9 VSY bestand die 501. noch vollständig aus den Klonen des Kopfgeldjägers Jango Fett. Doch als die Kaminoaner versuchten, eine Rebellion gegen das Imperium zu starten und dazu eigens gezüchtete Klonkrieger nutzten, schickte der Imperator Sturmtruppen unter der Führung Boba Fetts aus, um sämtliche Klone sowie das Genmaterial Jango Fetts zu zerstören. Die ausgesandten Sturmtruppen hatten trotz einiger Hemmungen, ihre eigenen Brüder zu töten, Erfolg und von den Klonen Jango Fetts sowie dessen Genmaterial blieb nichts übrig. Seitdem zog es der Imperator vor, auch andere Klonvorlagen sowie normal rekrutierte Soldaten für die Sturmtruppen einzusetzen.

Galaktischer Bürgerkrieg

Hauptartikel: Galaktischer Bürgerkrieg
„Sturmtruppe! Rückzug!“
— Rebellensoldat (Quelle)
Sturmtruppen stürmen Tantive IV

Sturmtruppen stürmen die Tantive IV

In zahlreichen Schlachten bewiesen die Sturmtruppen ihr Können, so zum Beispiel als die Tantive IV von den Sturmtruppen, welche sich an Bord der Devastator befanden, geentert wurde. In dem Gefecht an Bord starben zwar mehrere Sturmtruppler, doch konnte das Bordpersonal der Tantive IV sich nicht gegen sie behaupten und der Widerstand wurde binnen weniger Minuten zerschlagen. Auch die imperiale Senatorin Leia Organa wurde innerhalb kürzester Zeit ausfindig gemacht. Sie wurde mittels der Betäubungsfunktion des Blastergewehrs außer Gefecht gesetzt und auf Befehl von Darth Vader gefangen genommen. Die anschließende Durchsuchung des Schiffes geschah sehr rasch und auch wenn die Suche erfolglos blieb, konnten die Sturmtruppen zumindest die Gefangennahme der Senatorin vorweisen.

Im Verlauf des Krieges mussten die Sturmtruppen einige Verluste hinnehmen – wie bei der Zerstörung des Todessterns, bei der zahlreiche Sturmtruppen den Tod fanden. Doch ließen die Sturmtruppen sich dadurch nicht in ihrer Effizienz beeinträchtigen. Während das Imperium mit der Suche nach den Rebellen beschäftigt war, kämpften die Sturmtruppen auf diversen Schlachtfeldern gegen die Rebellen und schlugen zahlreiche Aufstände auf Planeten wie Jabiim nieder. Als man schließlich den Stützpunkt auf Hoth fand, wurden Sturmtruppen auf den Planeten entsandt, um die dortige Basis der Rebellen anzugreifen und zu zerstören. Die Schneetruppler hatten dank ihrer Ausbildung, Ausrüstung und der Unterstützung durch Bodenfahrzeuge wie den AT-AT leichtes Spiel mit den Rebellen und konnten der Rebellion herbe Verluste zufügen. Doch trotz des Siegs in der Schlacht konnten die Führungskräfte der Rebellen entkommen.

Nach weiteren Einsätzen auf den Schlachtfeldern kam es in der Schlacht von Endor zur verlustreichsten Niederlage der Sturmtruppen im gesamten Krieg. Die Rebellen griffen die am Boden stationierten Truppler an, welche sich zunächst gegen die Angreifer gut behaupten konnten. Doch als die beheimateten Ewoks in den Kampf eingriffen und die Sturmtruppen mit ihren primitiven Waffen attackierten, begingen die Truppler einen Fehler: Sie jagten die Ewoks mit dem Ziel, sie zu töten. Nur einer von ihnen blieb zurück, sodass der Bunker über fast keine Verteidigung mehr verfügte. Im Verlauf dieser Schlacht flohen viele der Sturmtruppen in die Wälder und entkamen dem Übergriff der Rebellion. Viele wurden auch gefangen genommen. Die Sturmtruppen die auf dem Planeten nicht in gefangenschaft gerieten oder getötet wurden, das waren mehr als 2000 verließen insgeheim mit kleineren Transportern den Planeten und schlossen sich der Flotte wieder an.

Im neuen Imperium

Nach der Machtübernahme der Fel-Familie im Neuen Imperium wurde das Korps offenbar aufgelöst und die Sturmtruppen anscheinend in die imperiale Armee integriert. Zudem konnten nun auch Nichtmenschen in ihre Reihen eintreten, obwohl vorwiegend Menschen die Anwärter blieben.

Der erste bekannte Großeinsatz der Sturmtruppen während dieser Zeit war im Jahr 130 NSY das Massaker von Ossus. Zusammen mit den verbündeten Kriegern der Einen Sith sollte der neue Jedi-Orden ausgelöscht werden. Obwohl sie hohe Verluste erlitten, bewiesen die Sturmtruppen ein weiteres Mal ihren Elitestatus und erledigten den Auftrag zur Zufriedenheit von Imperator Roan Fel. Ihre Loyalität gegenüber dem Thron bewiesen sie auch, als die gesamte Armee Darth Krayt ihre Treue schwor, nachdem dieser und sein Orden der Einen Sith Roan Fel stürzte und sich selbst zum neuen Imperator ernannte.

Als jedoch sieben Jahre später der totgeglaubte Imperator Roan Fel zurückkehrte, wurden die Reihen der Sturmtruppen gespalten. Viele imperiale Einheiten wie die 908. Sturmtruppler-Division oder die legendäre 501. Legion, die auf dem neuen Sitzplaneten des Exil-Imperiums stationiert war, stellten sich auf die Seite ihres alten Herren. Im folgenden Krieg des Exil-Imperiums gegen das Sith-Imperium unter Darth Krayt kämpften die Sturmtruppen der throntreuen Einheiten gegen die Überläufer von Roan Fel. In den ersten Schlachten unterlagen jedoch die Truppen des Exil-Imperiums denen der Sith, beispielsweise in der Schlacht von Borosk, wo die 908. Sturmtruppler-Division komplett aufgerieben wurde.

Ausrüstung

Hauptartikel: Sturmtruppenrüstung

Der E-11 Standard-Blaster war nicht die einzige Waffe der Sturmtruppen. Viele von ihnen verfügten über Thermaldetonatoren, sowie andere Granattypen und einen Mehrzweckgürtel. Dieser Gürtel beinhaltete standardmäßig Energiemagazine, Notfallrationen und einen Werkzeugkasten. Zudem war es möglich, Dinge wie Enterhaken, Komlink, Ferngläser oder Handschellen an der Rüstung anzubringen. Die erwähnten Energiemagazine, sowie ein hoch verdichtetes Gas im Rückenpanzer ließen die Sturmtruppen sogar einige Zeit im Vakuum überleben. Wurden sie allerdings längere Zeit dort eingesetzt, trugen sie ein erweitertes Lebenserhaltungssystem. Die Rüstung hielt sowohl Projektilen, als auch Granatsplittern stand. Die Rüstungen entsprachen den hohen Erwartungen des Imperiums. Sie zerfielen praktisch nie und werden sogar auf uralten Schlachtfeldern noch gefunden.

Doch ein Sturmtruppler verfügte über mehr als das. Allein der Helm war technisch sehr ausgefeilt. Er verfügte über ein eingebautes Komlink und künstliche Luftzufuhr. An den Ohren befanden sich Comtech-Lautsprecher der Baureihe 4, die für klaren Empfang sorgten. Der Helm verfügte über mehrere Schichten. Außen befand sich die weiße Plastoid-Komposit-Panzerung. Darunter lag die Antilaserschicht, welche Blasterschüsse dämpfte, gefolgt von einer magnetischen Schutzschicht und Polstern. Diese Vierlagenbauweise verhalf den Sturmtruppen zu einer hohen Sicherheit. Mit kleinen Energiezellen, die angefügt werden konnten, war es möglich die Energie in Helm, Rückentornister oder den Kommunikationseinheiten zu erhöhen. Auch die Augen waren gut geschützt. Es gab keine Sehschlitze im Helm, sondern eine verbesserte Optikausstattung, die holografische Umgebungsbilder erzeugte. Das schützte vor extremer Helligkeit und ließ die Sturmtruppen durch Rauch oder Feuer hindurch eine klare Sicht bewahren. Zudem waren die Helme klimatisiert, sodass die Atmosphäre gefiltert wurde und die Sturmtruppen stets voll einsatzbereit waren. Außerdem verfügten sie über Infarot, Wärmebild- und Nachtsichteinstellungen an ihrem Helm.

Neben dem E-11 Blaster benutzten Sturmtruppen oft auch andere Waffen, wie das Blastech DLT-20A Blastergewehr. Dieses war sehr präzise, was die starke Feuerkraft des E-11 Blasters gut ergänzte. Durch ein elektronisches Zielfernrohr und einen langen Lauf konnte der Sturmtruppler auch auf große Entfernung sein Ziel genau treffen. Andere Waffen die benutzt wurden waren z. B. das T-21 Repertiergewehr, die E-11 Blasterkanone, die SE-14r Pistole und das DLT-19 Blastergewehr. Zudem trugen die Sturmtruppen auch Q-2s5 MOA Blasterpistolen bei sich, welche im Notfall und bei knapper Munition zum Einsatz kam. Auch die Bewaffnung aus der GAR war weiterhin im Einsatz. Auch das DC-17m Waffensystem kam zum Einsatz. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Bewaffnung der Sturmtruppen jede Waffe, welche den hohen Standards entsprach benutzten. Außerdem wurden die Bodentruppen mit schweren Blastergeschützen wie z. B. einem E-Netz oder E-Web Geschütz unterstützt, welches durch seine langen durchlagenden und massierten Feuersalven die Infanterie des Feindes oft gut abhalten konnte. Es gab auch Sturmtruppen, die die Ausrüstung der Republik vorzogen und die Waffen der GAR verwendeten. So waren auch das DC-15S und alle anderen Waffen der Klonkrieger noch in Gebrauch.

Ein Handkomlink ergänzte die Empfängereinheiten im Helm, verfügte über eine große Reichweite und war abhörsicher. In der Nähe Imperialer Stützpunkte wurden die Signale noch verstärkt. Die Tornisterausrüstung umfasste auch verstärkte Feldkommunikationsgeräte. Somit war es den Sturmtruppen gut möglich, in Kontakt zu bleiben und zu kommunizieren.

Spezialisierte Truppen

Legacy-Sturmtruppen

Im Neuen Imperium existierten spezialisierte Rüstungen für nicht menschliche Sturmtruppler.

Wie auch schon zur Zeiten der Klonkriege und der GAR gab es innerhalb der elitären Sturmtruppen nicht nur die einfachen Soldaten, sondern auch zahlreiche spezialisierte Truppen, die auf ihrem Gebiet zu den Besten zählten.

Die mit ihrer leichteren und flexibleren Panzerung und der Scharfschützenversion des E-11 ausgerüsteten Spürtruppen wurden vor allem für Patrouillen und Spähoperationen eingesetzt. Mit dem Aratech 74-Z Düsenschlitten flogen sie unter anderem auf dem Waldmond Endor, um verdächtige Aktivitäten zu erfassen.

Dank der speziell modifizierten Rüstung, welche der Blizzard Force sowie den Schneetruppen erlaubte, selbst in den eisigsten Gebieten zu operieren, und der speziellen Ausbildung, die sie den koordinierten Angriff zusammen mit Bodenfahrzeugen wie den AT-AT lehrten, waren diese Truppen prädestiniert, das Imperium zum Beispiel in der Schlacht auf Hoth zum Sieg zu führen.

Des Weiteren verfügte das Imperium über speziell für Wüsten und sandige Planeten ausgebildete Truppen. Diese Sandtruppen waren zwar fast identisch mit den normalen Sturmtruppen, doch unterschied sich diese Eliteeinheit durch ihre leicht modifizierte Rüstung und den größeren Tornister sowie das betont größere unabhängige Denkvermögen gegenüber dem gemeinen Sturmtruppler.

Zudem gab es noch spezielle Wasserangriffstruppen für den Einsatz im und unter Wasser sowie Raumtruppen für den Einsatz im Weltraum.

Dem imperialen Agenten Blackhole standen spezialisierte Sturmtruppen, die Blackhole-Sturmtruppen, zur Verfügung die durch eine Tarnbeschichtung auf ihren Rüstungen von Sensoren nicht entdeckt werden konnten.

Ausbildung und Organisation

Sturmtruppe

Ein Sturmtruppler in Kampfposition mit einer SE-14r.

Die Ausbildung der Sturmtruppen war stressig und sie sah die komplette Erlernung der Lehre der Neuen Order vor. Sie flößte den Sturmtruppen bedingungslosen Gehorsam gegenüber dem Imperator und den Offizieren ein. Ausführung der Befehle ohne Fragen, ohne Interesse an den Rechten des Gegenübers und ohne Gedanken an die eigene Sicherheit. Loyalität bis in den Tod. Der Verlust ihrer Individualität war der Preis für diese Loyalität. In weißen Rüstungen und Helmen wurden sie dazu gedrillt, keine Gnade oder Angst zu spüren, wenn sie gegen den Feind vorgingen.

Zwar waren die meisten Sturmtruppen den Imperium gegenüber absolut loyal, doch gab es auch hier Ausnahmen. Im Jahr 0 VSY plante der Sturmtruppler Nova Stihl zusammen mit einigen Gefährten, vom Todesstern zu fliehen, nachdem dieser die Planeten Despayre und Alderaan zerstört hatte. Er wurde jedoch beim Versuch vom Todesstern zu entkommen erschossen, allerdings ermöglichte er so seinen Gefährten die Flucht.[6] Etwa ein halbes Jahr später desertierte der Sturmtruppler Daric LaRone zusammen mit einigen anderen Sturmtruppen in einem gestohlenen TL-1800-Frachter.[7]

Die Organisation innerhalb der Sturmtruppen folgte einem simplen Muster. Die größte Formation an Sturmtruppen bildete eine Legion. Neben den Legionen gab es noch Regimente, Bataillone, Kompanien, Platoons, Squads und Fire Teams. Ein Bataillon an Sturmtruppen umfasste 820 Sturmtruppler. Doch auch schon ein einzelner Truppler diente der Organisation, da jeder Truppler einen speziellen Aufgabenbereich hatte. Die Befehle auf dem Schlachtfeld erhielten die Sturmtruppen von den Offizieren, welche an farbigen Schulterpaltrons oder an Rangabzeichen auf der Brust zu erkennen waren.

Hinter den Kulissen

Ralph McQuarrie Bild 7

Ein Konzeptbild von Ralph McQuarrie zeigt einen Sturmtruppler mit Lichtschwert.

  • Während der Vorproduktion zu Krieg der Sterne (heute Episode IV – Eine neue Hoffnung) war vorgesehen, die Sturmtruppen mit Lichtschwertern auszustatten, doch wurde dies wieder verworfen. Auf einem Konzeptgemälde von Ralph McQuarrie, das auf Basis der zweiten Drehbuchfassung vom Januar 1975 gefertigt wurde, ist eine entsprechende Szene zu sehen. An der Entwicklung der Sturmtruppenrüstungen war Kostümbildner John Mollo beteiligt. Der Name der Sturmtruppen kann von den deutschen Stoßtruppen abgeleitet werden, die im Ersten Weltkrieg eingesetzt wurden. Im Englischen werden die Stoßtruppen auch Stormtrooper genannt.
  • Die Sturmtruppen lassen sich mit diversen militärischen Einheiten aus der ganzen Welt vergleichen, einige noch bestehende sowie längst nicht mehr existente. Nennenswerte Einheiten sind das United States Marine Corps, welches zwar eine eigens operierende Kampfeinheit ist, jedoch formell der United States Navy unterstellt ist, sowie die Waffen-SS, welche zur Zeit des Zweiten Weltkrieges und der faschistischen Regierung Adolf Hitlers zu zweifelhaftem Ruhm gelangte.
  • Obgleich vieler Meinungen, welche die Sturmtruppen als nicht-elitär und unorganisiert darstellen, sind sie die Elite des Imperiums. Aufgrund der Verwendung von realen Menschen, die wegen mangelnder technischer Möglichkeiten keine Ausbildung genossen haben, wirken die Sturmtruppen unorganisiert.
  • Wie viele andere Elemente aus der klassischen Trilogie werden die Sturmtruppen von verschiedenen Medien immer wieder als Anspielung, Parodie, Wortspiel oder als Hommage eingebaut. Referenzen finden sich unter anderem in Filmen, Fernsehserien, Musikstücken, Comics und Büchern, insbesondere in amerikanischen Produktionen. Beispielsweise im Film Die Jagd zum magischen Berg (2008) ist so eine offensichtliche Referenz an die Sturmtruppen zu finden. Darin retten zwei Besucher eines Star-Wars-Treffens, die als Sturmtruppler gekleidet sind, dem von Dwayne Johnson gespielten Jack Bruno mit ihren Waffenimitaten vor einer Prügelei.
Beach Trooper

Eine Strandtruppe

  • Der größte Star-Wars-Kostümclub 501st Legion, dem über 5.000 aktive Mitglieder in über 21 Ländern angehören (Stand 2010), werden neben Rüstungen der Klonkrieger und Scouttruppen überwiegend die der Sturmtruppen favorisiert. 300 Mitglieder sind dabei der deutschen Garnison, German Garrison genannt, zuzuschreiben. Als Sturmtruppen verkleidet, nehmen die Fans an verschiedenen Veranstaltungen teil. So versammeln sie sich zu Kinopremieren, marschieren bei Wohltätigkeitsverantaltungen auf und treffen sich in Freizeitparks oder auf Star-Wars-Conventions. Erwähnenswert ist auch eine Einzelaktion von Leon Clarance, der im Kostümclub unter seiner Dienstnummer TK-545 bekannt ist. Im Jahr 2003 nahm er als Sturmtruppler verkleidet am New York Marathon teil und lief in voller Montur seiner 27-teiligen Rüstung über die volle Distanz, lediglich Laufschuhe und zusätzliche Lüftungsschlitze im Helm gestand er sich zu. Die 42 Kilometer bewältigte er in 5 Stunden und 27 Minuten. Mit seiner Aktion sammelte er rund 3.000 Dollar für wohltätige Zwecke.
  • Die Tatsache, dass die Sturmtruppen niemals einen der Helden mit ihrem Blaster tödlich verwunden, allerdings meist beim ersten Schuss des Helden tödlich getroffen werden, ist als der so genannte „Sturmtrupplereffekt“ bekannt, welcher nicht nur in Star Wars vorkommt, sondern auch in weiteren diversen Actionfilmen. Der Effekt wurde vom Filmkritiker Roger Ebert treffend beschrieben: „The bad guys are always lousy shots in the movies. Three villains with Uzis will go after the hero, spraying thousands of rounds which miss him, after which he picks them off with a handgun.“
    Was übersetzt soviel bedeutet wie: „Die bösen Jungs in den Filmen schießen immer miserabel. Drei Schurken mit Uzis verfolgen den Helden, schießen tausende von Kugeln, welche ihn alle verfehlen, worauf dieser sie mit einer Pistole erledigt.“
  • Im Videospiel LEGO Star Wars II – Die Klassische Trilogie wird eine weitere Sturmtruppler-Einheit kreiert, die Strandtruppen. Dabei handelt es sich um Truppler, welche einen normalen Helm tragen und sonst nur eine Badehose. Diese Truppler werden häufig in badähnlichen Zonen, welche über das gesamte Spiel verteilt sind, und selten auch an anderen Orten angetroffen.

Quellen

Einzelnachweise

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki