Wikia

Jedipedia

Tyria Sarkin Tainer

Diskussion0
33.645Seiten in
diesem Wiki

Weitergeleitet von Tyria Sarkin

30px-Ära-NeuRep30px-Ära-NeuJedi30px-Ära-Legacy


Autoren Dieser Artikel ist noch nicht vollständig bearbeitet worden. Hilf der Jedipedia, indem du die fehlenden Informationen ergänzt.

Erläuterung: Kommando Han Solo fehlt

Tyria Sarkin
Tyria Sarkin
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

Weiblich

Haarfarbe:

Blond

Augenfarbe:

Grün

Biografische Daten
Geburtsdatum:

16 VSY

Heimat:

Toprawa

Beruf/Tätigkeit:
Padawane:

Doran Sarkin-Tainer

Zugehörigkeit:

Tyria Sarkin war eine Pilotin der Gespensterstaffel von Toprawa. Sie war seit ihrer Gründung Mitglied der Staffel, ließ sich jedoch später zu einer Jedi ausbilden. Später heiratete sie ihren Kollegen Kell Tainer, mit dem sie einen Sohn hatte.

Biografie

Frühe Jahre

Tyria wurde auf dem Planeten Toprawa geboren, wo sie zu einem Mitglied der Antares Ranger ausgebildet wurde. Sie lernte, sich lautlos zu bewegen und wurde als Spionin und Kriegerin trainiert. Als die Rebellenallianz jedoch eine Sendestation auf dem Planeten benutzte, um die gestohlenen Pläne des Ersten Todessterns an die Tantive IV zu übermitteln, entschied das Imperium, den Planeten zur Strafe zu bombardieren und sämtlicher fortgeschrittener Technologien zu berauben. Tyria überlebte zwar, doch viele Mitglieder ihrer Familie fielen dem Angriff zum Opfer.
Anschließend lebte sie noch mehrere Jahre auf Toprawa, bis sie auf ein Aufklärungsteam der Neuen Republik traf, das sie mit sich nahm. Schließlich machte sie auch die Bekanntschaft von Luke Skywalker, der einige Jedi-Übungen mit ihr durchführte. Er eröffnete ihr jedoch, dass ihr Talent in der Macht seiner Ansicht nach zu schwach sei, als dass sie eine Jedi werden könnte.

Ausbildung zur Pilotin

Weil sie ein geringes Talent in der Nutzung der Macht demonstrieren konnte, wurde Tyria in die Akademie der Neuen Republik aufgenommen und begann eine Ausbildung zur Pilotin. Da sie aber nicht gut genug flog, wurde sie beinahe entlassen. Statt einer Entlassung wurde sie in eine Ausbildungsstaffel unter dem Kommando von Atton Repness versetzt, in der sich ihre Ergebnisse verbesserten. Kurze Zeit vor ihrer abschließenden Prüfung sprach dieser sie an und unterbreitete ihr eine Möglichkeit, ihre Prüfung nicht nur zu bestehen, sondern darüber hinaus auch eine der besseren Absolventinnen ihrer Klasse zu werden. Repness schlug vor, sie solle mit einem X-Flügler einen Trainingsflug machen und dabei ein Versagen ihrer Maschine vorspiegeln. Tyria sollte den Jäger im Meer landen und auf eine Rettungsmannschaft warten. Diese würde annehmen, dass das Raumschiff schon versunken sei, tatsächlich wollte Repness jedoch dort warten und den X-Flügler selber bergen, um ihn auf dem Schwarzmarkt verkaufen zu können. Sie weigerte sich jedoch und drohte, ihn zu melden. Auf seine Bitten hin ließ sie ihm allerdings einen Tag Zeit, in der er seine Spuren verwischte und sie selbst wegen eines erfundenen Vergehens zur Meldung brachte. Als Tyria sich daraufhin bei ihm beschwerte, eröffnete ihr Ausbilder ihr, dass er ihre Ergebnisse die ganze Zeit über, seit sie in seine Staffel versetzt worden war, manipuliert und verbessert hatte. Ihre wirklichen Ergebnisse hätten schon vorher zu ihrem Ausscheiden aus der Ausbildung geführt. Um ihre echten Ergebnisse zu verbergen und weiterhin Dienst tun zu können, entschied sie sich, auf eine Meldung zu verzichten.

Mitglied der Gespensterstaffel

Ausbildung und erste Einsätze

Aufgrund ihrer Erfahrung als Antares Ranger erhielt sie schließlich ein Angebot, sich der neuen Staffel anzuschließen, die Wedge Antilles aufbaute. Als eine von 43 Kandidaten wurde sie zum Mond Folor gebracht, um dort an einem weitergehenden Pilotentraining teilzunehmen. Zunächst flogen die angehenden Piloten mehrere Einsätze in Simulatoren, um diejenigen zu identifizieren, die ungeeignet waren. Tyria bestand diese Phase der Ausbildung jedoch und schloss Bekanntschaft mit anderern Kandidaten. Insbesondere Kell Tainer und Ton Phanan waren bemüht, ihre Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, was sie jedoch lediglich wütend machte. Schlussendlich war sie eine der zehn, die die Vorauswahl überstanden hatten und als Gespenst Zehn in die Staffel aufgenommen wurden. Ihre Ausbildung wurde im Anschluss an die Bekanntgabe dieser Information mit echten X-Flüglern fortgesetzt. Auch war es Tyria, die für die neue Einheit den Namen Gespensterstaffel vorschlug und dafür mit mehreren Tagen Urlaub belohnt werden sollte. Während einer Navigationsübung, bei der die Piloten einen Hyperraumkurs in das Flaute-System ausarbeiten und fliegen sollte, empfingen sie jedoch Sendungen, die das Eintreffen eines imperialen Sternzerstörers auf Folors Planet Commenor ankündigten. In Erwartung eines Angriffes auf den Stützpunkt brach Wedge die Übung ab und warnte den Stützpunkt. Da der Transporter Borleias jedoch Startprobleme hatte, mussten die Jagdstaffeln die Feinde einige Zeit aufhalten. Tyria nahm an diesem Gefecht teil und schoss dabei einen TIE-Jäger ab.

Nach der Flucht von Folor nahm die Staffel wieder Kurs auf Flaute. Sie wurde jedoch schon im Xobome-System, der ersten Etappe des Fluges dorthin, von einer Empionmine aus dem Hyperraum gerissen. Da diese die Navigationsdaten der X-Flügler gelöscht hatte, entschlossen sie sich, auf ihre Verfolger zu warten. Sie improvisierten einen Plan, bei dem der gamorreanische Pilot Piggy sich in dem Schmuggelabteil ihres Shuttles Narra verbarg, das sie mit Schubdüsen ausrüsteten. Als schließlich die Corellianische Korvette Night Caller im System eintraf, landetet er in deren Hangar und eroberte mit einer aus einem Jäger ausgebauten Laserkanone die Brücke, wobei der Kapitän Zurel Darillian ums Leben kam. Im Anschluss daran ergab sich die Besatzung den Gespenstern. Als sich herausstellte, dass das Schiff Zsinj diente und vor der Eroberung durch die Gespenster keinen Notruf mehr hatte absetzen könne, entschied Wedge, den Flugplan des Schiffes fortzusetzen und so Informationen über die Aktivitäten des Kriegsherren zu erlangen. Kell Tainer und Cubber Daine bauten die Korvette so um, dass sie alle X-Flügler der Staffel und zwei TIE-Jäger tragen konnte. Im Anschluss besuchten sie die Welt Viamarr 4, wo sie erfuhren, dass der Gouverneur des Planeten Zsinj eine Insel überschrieben hatte. Danach trafen sie sich im Flaute-System mit der Borleias und Admiral Ackbars Flaggschiff Heimat Eins. Wedge erläuterte ihm seinen Plan, die Gespenster als Teil der Flotte Zsinjs auszugeben. Indem sie alle Ziele der Korvette im Anschluss zerstörten, plante er diesen zu der Annahme bringen, das Schiff werde verfolgt, und der Neuen Republik so die Gelegenheit geben, ihn zu vernichten, wenn er die Verfolger vernichten wollte. Der Admiral erlaubte ihm die Ausführung dieses Vorhabens, woraufhin er Ackbar demonstrierte hatte, wie der Pilot Garik Loran sich als Captain Darillian ausgab.

Tyria flog unterdessen zahlreiche Einsätze im X-Flügler-Simulator, um ihre Fähigkeiten zu trainieren. Der Computerexperte Grinder schlug ihr vor, ihre Punktewertungen zu verbessern, woraufhin sie ihn angriff und niederschlug. Zur Strafe wurde ihr Jäger Ton Phanan zugeteilt, dessen persönlicher ausgeschlachtet worden war, um das Schmuggelabteil zu modifizieren. Als Kell und Ton sich daraufhin bei ihr nach dem Grund für ihre gewalttätige Reaktion erkundigten, erzählte sie ihnen von ihren Erfahrungen in der Ausbildung. Also trainierte sie von da an im TIE-Simulator, um womöglich einen dieser Jäger fliegen zu können.

An Bord der Night Caller

Schon bald darauf erfuhren die Gespenster, dass Zsinj auf dem Planeten Xartun eine Transparistahlgießerei besaß, die Fenster für Raumschiffe herstellte. Die Gruppe versteckte sich nahe der Anlage und näherte sich ihr in der Nacht, wobei Tyria die Annäherung aufgrund ihrer Erfahrung anführte. Die Gespenster drangen in die Gießerei ein, und Kell legte Sprengladungen, als sie von drei Sondendroiden angegriffen wurden. Tyria gelang es, einen davon mit einem Transporter an einer Wand festzunageln, bis Kell ihn in die Luft sprengte. Zwar waren mittlerweile die Sicherheitskräfte des Planeten auf sie aufmerksam geworden, doch den Piloten gelang es, ohne Verluste zu entkommen.

Auch das nächste Ziel konnte ohne Probleme zerstört werden. Die folgende Etappe war das Versteck einer Piratengruppe, die die Korvette angriff. Da Wedge und Falynn Sandskimmer in TIE-Jägern flogen, konnte Tyria mit einem X-Flügler an dem Gefecht teilnehmen. Dabei flog sie mit Kell als Flügelmann. Alks die zwei Jäger, die sie verfolgten, plötzlich zu fliehen schienen,erkannte Tyria, dass sie in Wirklichkeit in eine Falle gelockt werden sollten. Gemeinsam mit Kell stieß sie auf mehrere bewaffnete Bodenfahrzeuge, die auf ihre Kameraden schossen. Die beiden X-Flügler vernichteten sie mit Protonentorpedos, dennoch wurden Myn Donos und Jesmin Ackbar getroffen. Tyria versuchte, Donos, dessen R2-Einheit zerstört worden war, zur Rückkehr auf die Night Caller zu bewegen, dieser weigerte sich jedoch. Schließlich wurde ihr klar, dass der Droide für ihn der letzte Überlebende seiner vorherigen, von der Implacable vernichteten Staffel war. Sie gab sich daraufhin als Pilotin ebendieser Staffel aus, woraufhin Donos ihr folgte. Als sie das erkannt hatte, setzte sie ihn nach der Rückkehr auf das Schiff in einen Simulator und ließ ihn noch einmal den letzten Einsatz dieser Staffel fliegen. Gemeinsam mit einigen anderen Piloten gelang es ihr, ihn zu überzeugen, dass die Gespensterstaffel ihn nun brauchte und er aufhören sollte, sich für den Tod seiner Piloten verantwortlich zu fühlen. Am gleichen Abend erklärte Kell ihr, dass er sich in sie verliebt habe, und sie gestand, genauso zu empfinden.

Kurz darauf wurde die Night Caller von ihrem Einsatz abgezogen, um gemeinsam mit Admiral Trigits Implacable und einigen weiteren Schiffen die Flüchtlinge vom Stützpunkt Folor im Morobe-System zu vernichten, wo Trigit sie aufgespürt hatte. Davor sollte das Schiff sich mit dem Versorgungsschiff Hawkbat treffen, um Vorräte aufzunehmen. Die Gespenster wollten jedoch nicht riskieren, dass jemand sie erkannte und ihre Täuschung aufflog. Des Weiteren mussten sie zwei TIE-Jäger beschaffen, um die bei der Kaperung der Korvette entstandenen Verluste auszugleichen. Daher flogen sie mit der narra auf die Welt Storinal, wo die Mannschaft der Hawkbat Urlaub hatte. Tyria drang gemeinsam mit Ton Phanan, Kell und Grinder in das Zentrum für Seuchenkontrolle in der Stadt Scohar ein, um Krankheitserreger zu stehlen, mit denen sie die Mannschaft des Versorgungsschifes infizieren wollten, damit direkter Kontakt vermieden werden konnte. Sie stahlen Erreger des Bunkurd Kanalsyndroms und drangen danach, als Wartungsmannschaft getarnt, in den Hangar der Shuttles der Hawkbat ein. Dort versteckten sie die Bakterien im Ansaugschacht für Luft und warteten die beiden Schiffe. Während die anderen Piloten zwei TIE-Jäger stahlen, flohen sie mit der Narra zurück zur Night Caller. Anschließend konnte das Treffen mit dem Versorgungsschiff ohne direkten Kontakt der Mannschaften abgewickelt werden. Im Todirium-System setzten sie anschließend einige Spionagesatelliten aus, um für Zsinj ihre Verfolger zu identifizieren, und zerstörten als Sonderstaffel getarnt eine Gießerei.

Anschließend trafen sie sich mit der Implacable sowie der Fregatte Provocateur und der Korvette Constrictor, um ins Morobe-System zu springen, wo eine Flotte der Republik wartete, um den Sternzerstörer zu vernichten. Als sie jedoch im System eintrafen, fehlten sowohl die Flotte der Republik als auch die Implacable, die die Falle erkannt hatte und den Rückzug befahl. Stattdessen griffen die Gespenster die beiden anderen Schiffe an und konnten dank des Überraschungsmoments ihre Kommunikationsanlagen außer Gefecht setzen. Mit einem X-Flügler nahm Tyria an dem Angriff auf die Fregatte teil, die unter massivem Torpedobeschuss bald in zwei Teile zerbrach. Auch die Constrictor konnte unschädlich gemacht werden, und bei der anschließenden Besprechung erklärte Wedge, da die Heimat Eins mittlerweile zwei weitere X-Flügler geliefert habe, dürfe Tyria erneut ein eigenes Schiff erhalten. Kell wurde im Zuge derselben Besprechung zum Lieutenant befördert und mit dem Kalidorhalbmond ausgezeichnet, da er Jesmin zu retten versucht hatte. Er selbst glaubte jedoch, die Auszeichnung nicht verdient zu haben, Tyria überzeugte ihn aber davon. Währenddessen wurde die im Gefecht zerstörte Brücke der Korvette repariert, und Wedge dachte sich eine Erklärung dafür aus, wie sie den Hinterhalt überlebt haben konnten.

Nachdem sie einen Bericht darüber an Kriegsherr Zsinj gesandt hatten, nahm dieser mit der Night Caller Kontakt auf und befahl ihnen, mit der Implacable auf ihre Verfolger zu warten und die Sonderstaffel zu vernichten. Auf den Vorschlag von Garik Loran in der Maske von Captain Darillian hin wurde als Ort für den Hinterhalt Ession ausgewählt, wo Zsinj eine Fabrik für TIE-Jäger besaß. Die Night Caller und die Implacable verbargen sich auf einem der Monde des Planeten und warteten auf das Eintreffen der Kräfte der Neuen Republik. Als drei Staffeln von Sternjägern sich der Fabrik näherten, entsandte Admiral Trigit seine TIE-Jäger, während die der Night Caller sein Schiff eskortierten. Als die Jäger der Implacable weit genug entfernt waren, beschossen die X-Flügler die Implacable aus dem Bughangar heraus mit Protonentorpedos und starteten dann, während die TIEs die Brücke angriffen und die Night Caller selbst sich in einer von ihren Triebwerken aufgewirbelten Staubwolke verbarg. Gemeinsam mit ihrem Flügelmann Myn Donos beschoss sie zunächst weiter den Sternzerstörer,um sich dann den zurückkehrenden Jägern zuzuwenden. Als schließlich die Sonderstaffel und die Staffel Blau in den Kampf eintraten und die Implacable auf den Mond stürzte, kapitulierten die Piloten des Kriegsherren.

Die Flederfalken

Nach der Zerstörung der Implacable kehrte die Staffel nach Coruscant zurück, wo ihr drei neue Piloten zugeeilt wurden. bei der Neuverteilung der Positionen wurde Tyria zu Gespenst Elf. Anschließend teilten sie sich in drei Gruppen auf, von denen jede versuchen sollte, Zsinjs Pläne zu durchschauen und Gegenmaßnahmen zu entwerfen. Admiral Ackbar entschied schließlich, dass die Staffel sich als Piratengruppe ausgeben sollte, die einen Planeten angriff, der für den Kriegsherrn von Interesse war. Sie hofften darauf, Zsinj so auf sich aufmerksam machen zu können, damit er sie in seine Dienste nahm. Als Ziel wurde die Welt Halmad ausgewählt, auf der Tyria und die anderen Gespenster in einen Militärstützpunkt eindrangen, um TIE-Jäger für ihre Angriffe zu stehlen. Sie drang gemeinsam mit einigen anderen in den Hangar ein, wo sie auf TIE-Abfangjäger stießen, die zu stehlen sie sich entschlossen. Tyrias Aufgabe bestand darin, gemeinsam mit Myn Donos ein Bekennerschreiben in die Wand einzubrennen, in dem sie sich als Flederfalken ausgaben. Als sie von den Wachen des Stützpunktes entdeckt wurde, flohen sie und die übrigen, die noch keinen Jäger hatten, mit einem Landgleiter.

Nachdem sie einige Überfälle durchgeführt hatten, flogen die Piloten, die noch über X-Flügler verfügten, zur Mon Remonda, sodass niemand daran zweifeln konnte, dass die Gespensterstaffel auf diesem Kreuzer stationiert war. Dort stieß eine neue Pilotin zu ihnen, Lara Notsil, die eigentlich Gara Petothel hieß und an Bord der Implacable beschäftigt gewesen war, jedcoh fliehen und sich eine falsche Identität hatte verschaffen können. Um die Geschäfte des mittlerweile zum Colonel beförderten Repness zu beenden, hatten Garik Loran und Ton Phanan sie überredet, eine Pilotenausbildung zu beginnen und sich dabei ungeschickt anzustellen. Sie wurde in seine Gruppe versetzt,und genau wie bei Tyria trat Repness an sie mit dem Angebot heran, ihre Ergebnisse zu verbessern, wenn sie ihm beim Diebstahl eines Jägers behilflich wäre. Petothel konnte ihn jedoch mithilfe ihre Computerfertigkeiten überführen, woraufhin sie einen Platz in der Gespensterstaffel erhielt. Als Tyria davon hörte, berichtetet sie Wedge Antilles von ihren eigenen Erlebnissen und ihrer Befürchtung, sie könne womöglich ihre Pilotenlizenz verlieren, wenn ihre wirklichen Ergebnisse bekannt würden. Wedge erklärte jedoch, er würde sich in einem solchen Fall hinter sie stellen und behaupten, er hätte von ihrer Vergangenheit gewusst. Im Anschluss daran nahm Tyria an einem Angriff auf den unabhängigen Planeten Lavisar teil, wo die Staffel sich zum Schein von den Verteidigern des Planeten zurückschlagen ließ, damit Zsinj diesen nicht leichter übernehmen könnte, nachdem er den Anschein erweckt hatte, ihn bereits zu kontrollieren.

Nach der Rückkehr auf den Asteroiden, der ihnen im Halmad-System als Basis diente, erfuhren die Gespenster, dass die Regierung des Planeten zwei neue Jägerstützpunkte errichtet hatte. Sie arbeiteten einen Plan aus,um beide Stützpunkte zeitgleich zu zerstören, den Tyria als Operation Erdbeben bezeichnete. Sie schloss sich einer Gruppe an, die den Tanker Bastion in eine der Stützpunkte steuern wollte. Zusammen mit Piggy übernahm sie die beiden TIE-Jäger, die den Geleitschutz des Schiffes bildeten, und begleitete es in die Atmosphäre. Halmad hatte sich aber mit der Bitte um Schutz an Kriegsherr Zsinj gewandt, dessen Supersternzerstörer Eisenfaust die Bastion mit einem Traktorstrahl einfing. Kell befahl ihr von Bord des Tankers aus die Flucht, und nach einigem Zögern befolgte sie seine Anweisung. Der Großteil der Gespenster konnte den bei den beiden Stützpunkten ausgelegten Fallen entkommen, Ton Phanan jedoch wurde abgeschossen und starb. Auf ihrem Asteroiden fanden die Piloten eine Holo-Nachricht Zsinjs vor, der den Flederfalken vorschlug, mit ihm zusammenzuarbeiten, womit ihr Plan aufgegangen war.

Während eine kleine Gruppe unter der Leitung von Face Kontakt mit dem Kriegsherrn aufnahm, begleiteten Tyria und mehrere andere Piloten Wedge für einige Tage Urlaub nach Coruscant. Nach ihrer Rückkehr wurde ihnen eröffnet, dass Zsinj sich ihre Dienste für den Angriff auf einen Planeten seiner Feinde sichern wollte. Dank ihrer Informationen und eigenen Überlegungen erkannten sie, dass er plante, den beinahe fertiggestellten Supersternzerstörer Razor's Kiss von den Kuat-Werften zu stehlen. Da sie nicht genügend Schiffe besaßen, um Zsinj und die Streitkräfte von Kuat zu besiegen, entschloss Wedge sich, den Kriegsherren zunächst zu unterstützen, dann jedoch möglichst Peilsignale auf einem oder beiden Schiffen zu installieren, damit die Einsatzgruppe von General Han Solo sie nach der Flucht von Kuat angreifen konnte. Tyria gehörte zu den Piloten, die mit einem TIE-Jäger an der Schlacht im Kuat-System teilnahmen und die Streitkräfte des Systems daran hinderten, den Supersternzerstörer zu vernichten. Während des Rückzugs begleitete sie Piggy, der einen überlebenden Jäger in der Nähe der Eisenfaust angriff. Unter dem Vorwand, einen weiteren Abschuss zu suchen, näherte er sich und ließ sich anschießen, woraufhin er seine Zerstörung vortäuschte. Tatsächlich jedoch war er sicher auf der Eisenfaust gelandet, was Tyria nach der Vernichtung des feindlichen Jägers bestätigte. Nachdem die Flederfalken ihre Bezahlung erhalten hatten, kehrten sie auf die Mon Remonda zurück, wo sie sich wieder mit den zurückgebliebenen Mitgliedern der Gespensterstaffel vereinigten. Als der Kreuzer die Koordinaten der beiden Sternzerstörer empfing, griff Han Solo sie an. Wieder in ihrem X-Flügler, nahm Tyria auch and dieser Schlacht teil, in der die Razor's Kiss zerstört werden konnte.

Leben als Jedi

Nach längerer Zeit in der Gespensterstaffel wuchs auch Tyrias Verbindung zur Macht. Sie handelte instinktiv und konnte Angriffe voraussehen. Schließlich ließ sie sich zur Jedi ausbilden und nahm 29 NSY, nach Ende des Yuuzhan-Vong-Krieges, zusammen mit ihrem Sohn Doran am Jedi-Konklave auf Zonama Sekot teil. Während des Zweiten Galaktischen Bürgerkriegs flog sie in der Schlacht um die Centerpoint-Station als Raubein-Sieben in der gleichnamigen Staffel mit.

Im Jahr 43 NSY war sie im Hangar des Jedi-Tempels zugegen, als Jaina Solo sich auf den Weg machen wollte, den erkrankten Jedi Sothais Saar von Coruscant wegzubringen. Zur gleichen Zeit kam es jedoch zu einem Angriff von Mandalorianern, die von Natasi Daala engagiert wurden, auf den Hangar und die beiden Jedi mussten sich gegen mehrere Mandalorianer verteidigen. Während des Kampfes wurde sie von einem Mandalorianer bewusstlos geschlagen, überlebte den Kampf jedoch durch das Eingreifen von Jaina Solo, Raynar Thul und dem Padawan Bandy Geffer.

Persönlichkeit

Trotz ihrer vielen Fähigkeiten war Tyria immer besorgt, nicht gut genug zu sein. Der Umstand, dass sie unter allen Piloten der Gespensterstaffel lange Zeit an letzter Stelle rangierte, machte ihr schwer zu schaffen. Selbst wenn andere ihr klarzumachen versuchten, dass sie sehr gut sei, konnte sie sich selbst nicht davon überzeugen und versuchte teilweise krampfhaft, ihre Fähigkeiten durch Simulatorflüge weiter zu verbessern. Unter anderem verzichtete sie auch auf den bewussten Einsatz der Macht, da sie überzeugt war, diese nicht gut genug zu beherrschen. Sie selbst erklärte, dass sie das Gefühl habe, ihre Familie durch ihr Versagen zu enttäuschen.[1][2] Auch als sich herausstellte, dass sie die Macht unbewusst nutzen konnte, lehnte sie es ab, diese Fähigkeit zu besitzen, aber nicht anwenden zu können.[1]
Gleichzeitig war Tyria jedoch begabt darin, ähnliche psychologischen Schwierigkeiten bei anderen zu erkennen. So brachte sie Kell dazu, seine eigenen Fähigkeiten zu erkennen, als er diese in Frage stellte. Auch war sie es, die dahinter kam, dass Myn Donos sich für den Untergang der Krallenstaffel verantwortlich fühlte. In beiden Fällen gelang es ihr, ihre Kollegen von der Falschheit dieser Ansichten zu überzeugen. Des Weiteren erkannte sie, dass Kell sich zunächst nicht in sie verliebt hatte, sondern in das Bild, das er sich von ihr machte. Auch dies konnte sie ihm klarmachen, wobei sie zu seinem Wohl sogar ihre eigenen Gefühle für ihn hintenanstellte.[1] Darüber hinaus war sie ihren Kameraden gegenüber sehr loyal, was sich daran zeigte, dass sie Myn Donos Zusammenbruch nach der Zerstörung seines Astromech vor Wedge Antilles und Wes Janson zu verbergen versuchte, damit er weiterhin im Dienst bleiben konnte.[1]
Lange Zeit war Tyria der Ansicht, dass sie lediglich versuchen konnte, der Neuen Republik bis zu ihrem Tod möglichst gut zu nutzen. Sie glaubte, dass sie keine Freunde benötigte, da diese doch sterben würden. Schließlich änderte sie aber ihre Meinung und glaubte, mit dieser Einstellung ihr bisheriges Leben verschwendet zu haben.[1]

Quellen

Einzelnachweise

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki